Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Gen zur Ethik - Wissen und Verantwortung in den Biowissenschaften

26.02.2010
Wie sich das Verhältnis von Biowissenschaften und Gesellschaft über die letzten Jahrzehnte verändert hat und was gegenwärtig "Verantwortung" in den Biowissenschaften bedeutet diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Geistes- und Biowissenschaften am 11. März 2010 auf einer Tagung in Essen.

Die Tagung wird vom Center for Responsibility Research am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) in Kooperation mit dem Zentrum für Medizinische Biotech¬nologie (ZMB) der Universität Duisburg-Essen veranstaltet.

Die Tagung "Vom Gen zur Ethik" widmet sich den grundsätzlichen Fragen, wie wir mit der Vielfalt an "Biowissen" umgehen und was genau "Verantwortung" in den Biowissenschaften bedeutet. Im Fokus stehen außerdem folgende Fragen: Welche Wissens- und Verantwortungskulturen tangieren die Beziehung zwischen "Gen" und Lebensbegriff, Evolution, Vererbung und Verhalten? Welche ethischen Dimensionen werden durch Gentechnik, Biomedizin und Agrarwissenschaft berührt? Dazu sollen aktuelle Analysen und Perspektiven im interdisziplinären Dialog und Erfahrungsaustausch gesucht und entfaltet werden. Ein besonderes Anliegen der Veranstalter ist es auch, die gewonnenen Erfahrungen und Ansätze in die interdisziplinäre Lehr- und Forschungspraxis an den Hochschulen einzubringen.

Wissenschaftliche Leitung:
Ludger Heidbrink (Center for Responsibility Research am KWI) und Hans Werner Ingensiep (Universität Duisburg-Essen)
ReferentInnen:
Lydia Didt-Koziel (Universität Duisburg-Essen), Franz-Theo Gottwald (Vorstand Schweisfurth-Stiftung, München), Kristian Köchy (Universität Kassel), Peter Kunzmann (Universität Jena), Staffan Müller-Wille (University of Exeter), Christoph Rehmann-Sutter (Universität zu Lübeck), Bernhard Verbeek (Technische Universität Dortmund), Michael Weingarten (Universität Stuttgart).

Ausführliches Tagungsprogramm: siehe unten

Datum: 11. März 2010, 9.30 bis 19 Uhr
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestrasse 31, 45128 Essen

Journalisten sind herzlich eingeladen, um eine Anmeldung bis zum 9. März 2010 wird gebeten.

Kontakt:
Magdalena Schaeffer, Pressesprecherin, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI),

Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-274.html
PROGRAMM
Donnerstag, 11. März 2010
9.30 Uhr
Begrüßung & Einführung
Prof. Dr. Ludger Heidbrink (KWI Essen)
Prof. Dr. Hans Werner Ingensiep (Institut für Philosophie, Universität Duisburg-Essen)

Dr. Lydia Didt-Koziel (ZMB, Universität Duisburg-Essen)

10.00 Uhr
"Biophilosophische Grundlagen"
Prof. Dr. Dr. Kristian Köchy (Institut für Philosophie, Universität Kassel)
11.00 Uhr
"Evolution & Gen"
Prof. Dr. Michael Weingarten (Institut für Philosophie, Universität Stuttgart)
12.00 Uhr
"Vererbung & Wissen"
Dr. Staffan Müller-Wille (Centre for Genomics in Society, University of Exeter UK)

13.00 Uhr: Mittagessen

14.00 Uhr
"Gen & Verhalten"
Prof. Dr. Bernhard Verbeek (Biologie, Universität Dortmund)
15.00 Uhr
"Biomedizin & Verantwortung"
Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter (Institut für Medizin¬geschichte und Wissenschaftsforschung (IMGWF), Universität zu Lübeck)

16.00 Uhr: Pause

16.30 Uhr
"Gentechnik & Würde"
Prof. Dr. Peter Kunzmann (Zentrum für Ethik, Universität Jena)
17.30 Uhr
"Agrarwissenschaft, Ernährung & Ethos"
Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Vorstand Schweisfurth-Stiftung, München)
18.30 Uhr
Rückblick & Abschlussdiskussion "Wissen und Verantwortung in den Biowissenschaften"
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen