Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam nachhaltiger werden!

11.02.2014
Das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung lädt zur VI. Zukunftskonferenz Food am 5. März an die Universität Witten/Herdecke ein

Zur mittlerweile VI. Zukunftskonferenz Food lädt das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 5. März an die Universität Witten/Herdecke ein.

Die diesjährige Konferenz, zu der die beiden Gründer und Leiter des ZNU, Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner sowie ihr 11-köpfiges Team wieder ca. 150 Führungskräfte rund um die Ernährungs- und FMCG-Branche erwarten, steht in diesem Jahr ganz im Fokus von nachhaltigen Kooperationen.

Wie lassen sich strategische und operative Ansätze erfolgreich systematisieren und lebendig weiterentwickeln? Wie sehen transparente und damit erfolgreiche Konzepte entlang der Wertschöpfungskette auf Ebene der Rohstoffe aus? Wie lässt sich ein konstruktiver Dialog mit unterschiedlichen Anspruchsgruppen gestalten? Diese Fragen stehen im Fokus der diesjährigen Konferenz mit dem Motto „Das Thema Nachhaltigkeit gemeinsam voranbringen – auf Unternehmensebene – entlang der Wertschöpfungskette – in der Gesellschaft“.

Topvertreter aus Handel (u.a. Heiko Hutmacher, Vorstand METRO) und Industrie (u.a. Martina Sandrock, Vorsitzende der Geschäftsführung iglo und Michael Durach, Geschäftsführer Develey) stellen ausgewählte Praxisbeispiele für die erfolgreiche Umsetzung von Nachhaltigkeit in ihren Unternehmen vor. Des Weiteren wird Hans-Günter Trockels (Geschäftsführer Kuchenmeister) erste Ergebnisse eines ZNU-Pilotprojektes „Kosten-Nutzen-Analyse von Nachhaltigkeitsmaßnahmen am Beispiel Kuchenmeister“ präsentieren. Wo Chancen und Grenzen von Nachhaltigkeitskooperationen entlang der Wertschöpfungskette Food liegen, diskutieren die Referenten mit Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Vorstand Schweisfurth-Stiftung) im Rahmen einer Podiumsdiskussion.

In drei parallelen Workshops werden am Nachmittag gemeinsam konkrete Handlungsempfehlungen zur Bewältigung von Stolpersteinen zu den im Fokus stehenden Fragestellungen diskutiert und erarbeitet. Impulse werden hier unter anderem von Bastian Fassin (Geschäftsführer Katjes) und Gisbert Kügler (Geschäftsführer IDB Deutschland) sowie von Dr. Daniela Büchel, Bereichsleiterin Nachhaltigkeit/Konzernmarketing der REWE Group) sowie weiteren Referenten von Bünting, METRO und McDonalds geliefert.

Zudem stellt Maurice Stanszus (Gründer wegreen.de) ein innovatives Verfahren vor, welches Verbrauchern die Einschätzung der Nachhaltigkeit von Produkten und Unternehmen am im Laden (Point of Sale/POS) erleichtert. Abgerundet wird das diesjährige Programm durch Stephan Tromp (stellv. Hauptgeschäftsführer HDE), der exklusiv das neue IFS-Sustainability-Selfassessment vorstellt.

„Viele Unternehmen haben erkannt, dass die Strukturierung ihrer zum Teil sehr vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten und die externe Zertifizierung der systematischen Weiterentwicklung des Themas einen konkreten Mehrwert im Dialog mit den Anspruchsgruppen bieten - in erster Linie gegenüber den eigenen Mitarbeitern und dem Handelspartner“, so Geßner und Kölle. „Wir freuen uns, dass der ZNU-Standard nun der gesamten Branche zur Verfügung steht“, so die ZNU-Beiräte Hans-Günter Trockels, Philip Dean Kruk-De la Cruz, Dr. Michael Raß und Martina Sandrock.

„Für uns ist es wichtig, dass der Standard neben den Prozessen auch die Produkte und deren „Hot-Spots“ entlang der Wertschöpfungskette beleuchtet und Anstöße zu nachhaltiger Verbesserung fordert und fördert und“, so Geßner. Neben dem nachhaltigen Wandlungsprozess auf Unternehmensebene – unter dem Motto „Denken, Handeln; Messen; Kommunizieren“ betont der ZNU-Standard insbesondere die Früherkennung und Dialogorientierung mit Anspruchsgruppen. Mit dem ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften Food“ ist nun erstmals ein Standard auf dem Markt, der alle für die Branche relevanten Nachhaltigkeitsanforderungen bündelt und auch für KMU überprüfbar macht. „Unser Ansatz ist es, bestehende Zertifizierungen wie die 14001, 50001, Sedex oder auch Produktsiegel wie Bio, utz, rainforest alliance etc. zu berücksichtigen und nicht das Rad zum fünften Mal zu erfinden“, so Kölle.

Weitere Informationen finden Sie unter www.uni-wh.de/znu oder direkt bei Frau Alicia Seifer (znu@uni-wh.de, 02302 926 545).

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/znu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie