Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteswissenschaften und kulturelles Erbe im digitalen Zeitalter

20.01.2010
Les sciences humaines et le patrimoine culturel à l'ère digitale
Internationale Tagung des Deutschen Historischen Instituts Paris und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), vom 1. bis 2. Februar 2010, in Paris /
Colloque international de l'Institut historique allemand et du Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), du 1er au 2 février 2010, à Paris

Die Tagung "Geisteswissenschaften und kulturelles Erbe im digitalen Zeitalter" ist den Auswirkungen der neuen digitalen Medien auf die Praxis der Geisteswissenschaften gewidmet.

Prominente französische und deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern und Institutionen der gegenwärtigen Geisteswissenschaften werden diskutieren, welche Bedeutung die neuen Medien für die Tradierung unseres kulturellen Erbes besitzen.

Im Fokus steht dabei nicht allein die geisteswissenschaftliche Forschung, sondern auch die Arbeit von Bibliotheken und Archiven, Museen, Verlagen oder Feuilletons. Derartige Fragen nach den kulturellen Konsequenzen der neuen Medien betreffen die Grundlagen unserer bisherigen Wissenschaftspraxis und werden daher in Wissenschaft und Öffentlichkeit gegenwärtig überaus kontrovers verhandelt. Nach einer einleitenden Podiumsdiskussion am 1. Februar sind für den 2. Februar Einzelvorträge geplant.

Wissenschaftliche Leitung:
Gudrun Gersmann (DHI Paris), Friedrich Jaeger (KWI Essen), Mareike König (DHI Paris), Claus Leggewie (KWI Essen)
ReferentInnen:
Patrick Bazin (Bibliothèque municipale, Lyon), Martine de Boisdeffre (Archives de France, Paris), Virginie Clayssen (Syndicat national de l'édition), Patrick Danowski (CERN Library, Genf), Thierry Delcourt (Bibliothèque nationale de France, Paris), Hartmut Dorgerloh (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Berlin), Fotis Jannidis (Universität Würzburg), Jean-Noël Jeanneney (Paris), Roland S. Kamzelak (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Gerhard Lauer (Universität Göttingen), Pierre Mounier (Cléo, Paris), Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin), Claudie Paye (DHI Paris), Gero von Randow (DIE ZEIT, Hamburg), Ulrich Johannes Schneider (Universitätsbibliothek Leipzig), Corinne Welger-Barboza (Institut Michelet, Paris)
Ausführliches Tagungsprogramm:
http://www.dhi-paris.fr/index.php?id=50&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=327&tx_ttnews[backPid]=47

http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-269.html

Anmeldung: Dunja Houelleu, Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP), dhouelleu@dhi-paris.fr

Datum: 1. Februar (ab 17.30 Uhr) und 2. Februar 2010 (9 - 18 Uhr)
Ort: DHIP / IHA , 8, rue du Parc-Royal, 75003 Paris (Métro: Saint- Paul, Chemin Vert)
Kontakt:
Dunja Houelleu, Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP),
Tel. +33 1 44 54 24 16, dhouelleu@dhi-paris.fr
Magdalena Schaeffer, Pressesprecherin, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. +49 201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.
Über das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP):
Das DHIP gehört der Stiftung DGIA (Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland) an und ist eine Schnittstelle zwischen deutscher und französischer Geschichts¬wissenschaft. Zu seinen Aufgaben gehört die Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte. Das Institut verfügt über eine Spezialbibliothek, es veranstaltet regelmäßig Vorträge und Tagungen, und es gibt eine Fachzeitschrift sowie mehrere Buchreihen heraus. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich des elektronischen Publizierens in Form von e-Journals, auf Publikationsplattformen und mittels anderer online-Projekte.

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.dhi-paris.fr

Weitere Berichte zu: DHI DHIP Geisteswissenschaft KWI Kulturwissenschaft Metropole Ruhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics