Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht nachhaltige Globalisierung? IT-Branche vor neuen Herausforderungen

18.12.2012
Eigenständige IT-Potenziale haben eine zentrale strategische Bedeutung für eine zukunftsfähige Positionierung Deutschlands in einer global vernetzten Ökonomie.
Diese standortpolitische Erkenntnis war die Ausgangsüberlegung des Zukunftsforums „Globalisierung nachhaltig gestalteng am 18.12.2012 bei der DB Systel GmbH im Frankfurter Silver Tower. Wissenschaftler des BMBF-Forschungsprojekts GlobePro diskutierten mit hochrangigen Vertretern führender IT-Unternehmen und Verbände die Globalisierungsentwicklung der letzten Jahre in der IT-Branche. Zwei Leitfragen bestimmten die Diskussion: Ist die IT-Welt globaler geworden? Und: Ist die Globalisierung in der Branche dabei nachhaltiger geworden?

Ohne IT ist die fortschreitende Globalisierung der Wirtschaft heute nicht mehr denkbar. Moderne Unternehmen können heute erst auf Basis ihrer IT-Netze weltweit „wie aus einem Gussg operieren. Dabei können nicht nur Daten in Echtzeit über den ganzen Globus hinweg ausgetauscht werden, sondern die Menschen können im „Informationsraumg in ganz neuer Qualität weltweit verteilt zusammenarbeiten. Die IT-Branche wird so zur Basis und zum „Enablerg einer global vernetzten Ökonomie. PD Dr. Andreas Boes (ISF München, Vorstand), der Leiter des Forschungsvorhabens GlobePro, zog deshalb in seinem Vortrag die Bilanz, dass die IT gerade für eine zukunftsgerichtete Positionierung Deutschlands im globalen Wettbewerb eine ganz neue Bedeutung gewinnt. Diese strategische Relevanz wurde jedoch in der Vergangenheit immer wieder unterschätzt. Deshalb betonte Andreas Boes: „Für die Zukunft des IT-Standorts Deutschlands ist ein Umdenken der Industrie mit Blick auf den strategischen Wert von IT in der Globalisierung unbedingt notwendig.g

Die IT-Branche ist jedoch nicht nur der „Enablerg einer global vernetzten Ökonomie, sondern gleichzeitig auch Vorreiter in der Entwicklung neuer globaler Produktions- und Geschäftsmodelle. Das zeigten insbesondere die Vorträge der hochrangigen Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Verbänden im Rahmen dieser Veranstaltung: Es referierten Xiaoqun Clever (President of SAP Labs China, SAP AG), Gerd Höfner (Managing Director and CEO Siemens Technology and Services Pvt. Ltd.), Peter Schumacher (President & CEO der Value Leadership Group Inc.) sowie Christiane Benner (geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall).

In den Diskussionen wurde immer wieder deutlich, dass sich die Globalisierungsbestrebungen in der IT-Branche in den letzten Jahren konzeptionell weiterentwickelt haben. Das bestätigen auch die Ergebnisse der Wissenschaftler des ISF München, die auf mehr als zehn Jahre Forschung zur Globalisierung zurückblicken können. Während in der Vergangenheit vor allem auf wenig nachhaltige Konzepte wie „Offshoring gesetzt wurde, wird heute immer mehr das „global integrierte Unternehmeng zur neuen Leitvorstellung. Statt einseitigem Fokus auf Kostensenkung und Verlagerungen gewinnen so in Vorreiter-Unternehmen ganzheitlichere Strategien an Bedeutung. Damit eröffnen sich auch neue Gestaltungschancen in Richtung Nachhaltigkeit. Zentraler Erfolgsfaktor ist dabei, die Menschen mitzunehmen und die Beschäftigten in das Zentrum globaler Produktions- und Geschäftsmodelle zu stellen. Wenn jedoch in Zukunft innovative Formen des „Cloud Workingg oder „Crowd Sourcingg alleine dazu genutzt werden, die mit „Offshoringg verbundenen Bedrohungsszenarien zu revitalisieren, droht hier ein Rückfall in veraltete Konzepte. Angesichts dieser Chancen und Risiken rief Andreas Boes dazu auf, die Entwicklung nachhaltiger Konzepte weiter voranzutreiben, und plädierte für mehr „Mut zu einem nachhaltigen Entwicklungsmodell in Europag.

Das Zukunftsforum wurde im Kontext des Arbeitskreises „Herausforderung Unternehmen 2.n – Nachhaltige Strategien für eine global vernetzte Ökonomieg veranstaltet. Ziel des neu gegründeten Arbeitskreises ist es, hochrangige Expertinnen und Experten aus Unternehmen und Verbänden zu einem intensiven Austausch über grundlegende Fragen der Entwicklung der Wirtschaft im 21. Jahrhundert zusammenzubringen. Weitere Zukunftsforen werden stattfinden zu „neuen Formen der Industrialisierungg sowie zum „Unternehmen 2.ng. Die Zukunftsforen und der Arbeitskreis werden organisiert vom BMBF-Forschungsprojekt „GlobePro – Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeitg, das seit mehr als drei Jahren die Herausforderungen der Globalisierung in modernen Dienstleistungsbranchen untersucht und dafür nachhaltige Gestaltungskonzepte entwickelt.

Die Ergebnisse der Zukunftsforen werden für die Öffentlichkeit dokumentiert, unter anderem auf der Webseite des Projekts: http://www.globe-pro.de

Das Projekt GlobePro wird im Rahmen des Förderprogramms „Innovationen mit Dienstleistungeng aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Betreut wird es vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen.

Projekt GlobePro:
PD Dr. Andreas Boes, Dr. Kira Marrs, Dr. Tobias Kämpf, ISF München, Jakob-Klar-Str. 9, 80796 München, +49 (0) 89 272921-0, andreas.boes@isf-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
Frank Seiss, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, +49 (0) 89 272921-78,
frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.globe-pro.de/
http://www.isf-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie