Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Geheimnisse des Meeresbodens

25.09.2009
Internationale Konferenz berät neues Ozeanbohrprogramm

In dieser Woche trafen sich mehr als 570 Wissenschaftler aus 21 Ländern in Bremen, um über Schwerpunktthemen und Strategien für ein neues Ozeanbohr-Programm zu beraten.

Dieses Forschungsprogramm soll das aktuelle, bis 2013 laufende Integrierte Ozeanbohr-Programm IODP ablösen. Der Tagungsort Bremen spielt im IODP eine wichtige Rolle, weil sich hier das größte von weltweit drei Bohrkernlagern befindet.

"Dies ist wirklich ein historisches Treffen", sagte Hans Christian Larsen, Vizepräsident des IODP. "Nie zuvor sind viele Wissenschaftler, die sich mit wissenschaftlichen Ozeanbohrungen befassen, an einem Ort zusammen gekommen. Ich freue mich insbesondere, dass so viele Nachwuchswissenschaftler hier in Bremen sind. Schließlich müssen sie ab 2013 das neue Programm tragen."

In Plenar- und Arbeitsgruppensitzungen haben die Teilnehmer über etablierte und neue Forschungsfelder diskutiert. So über die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten, über Prozesse tief im Innern der Erde, über Klimawandel und Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis.

Den Ozeanbohr-Programmen sind viele spannende Entdeckungen zu verdanken: zum Beispiel die Existenz mikrobiellen Lebens bis zu 1.600 Metern unter dem Meeresboden in Gesteinen, die bis zu 111 Millionen Jahre alt sind. Die Erforschung dieser sogenannten "tiefen Biosphäre", deren Biomasse etwa der der tropischen Regenwälder entspricht, zählt zu den Hot-spots gegenwärtiger und aktueller Meeresforschung. Viele Fragen sind noch unbeantwortet: Wie hat sich das Leben im Meeresboden entwickelt? Gibt es Analogien zu möglichen Lebensformen im All? Bieten die mikrobiellen Ökosysteme Chancen für eine neue pharmazeutische Produkte und Heilmittel?

"Die Vergangenheit ist der Schlüssel für die Zukunft", betonte Alan Mix, Professor an der US-amerikanischen Oregon State University in Hinblick auf die Erforschung des Klimawandels. "Zwar wurden auf diesem Forschungsfeld in den letzten Jahren viele neue Erkenntnisse gewonnen", sagt Prof. Gerold Wefer, Direktor des Bremer MARUM und Gastgeber der Konferenz. "Doch innovative Meeresforschungstechnologien bringen neue Fragen und Herausforderungen mit sich. Wir sind jetzt in der Lage, in navigatorisch schwierigen Seegebieten wie etwa im Arktischen Ozean zu bohren. Für das zukünftige Forschungsprogramm eröffnen sich dadurch völlig neue Möglichkeiten, die Dynamik des Klimawandels und insbesondere abrupte und schnelle Klimaerwärmungen in der Erdgeschichte zu studieren." Sie könnten Schlüsselerkenntnisse liefern, wie das System Erde unter zukünftig zu erwartenden Treibhausbedingungen funktioniert.

Die Erforschung des Meeresbodens durch wissenschaftliche Bohr¬expeditionen wurde vor mehr als vier Jahrzehnten als größtes Gemeinschafts¬projekt in der Geschichte der Geowissenschaften gestartet. Seitdem die legendäre "Glomar Challenger" im August 1968 erstmals in See stach, wurden auf rund zweihundert Schiffs¬expeditionen mehr als 350 Kilometer Bohrkerne gewonnen. Die darin enthaltenen Erkenntnisse haben das Bild unseres Planeten revolutioniert. Sie haben zum Beispiel der Theorie der Plattentektonik zum Durchbruch verholfen. Heute wissen wir, dass die Schale der Erde aus mehreren großen und etlichen kleineren Platten besteht, die untereinander abtauchen und dabei Vulkanismus und Erdbeben auslösen. Daher werden diese Erdbebenzonen im Rahmen des aktuellen IODP und sicher auch im zukünftigen Ozeanbohr-Programm durch spezielle Tiefbohrungen erkundet.

"Die Ergebnisse unserer Diskussionen zu diesen und anderen Forschungsfeldern fließen in einen Wissenschaftsplan ein, der im Lauf des kommenden Jahres erstellt wird" sagt Prof. Gerold Wefer. "Er ist die Grundlage für das zukünftige Bohrprogramm, mit dem wir ein neues Kapitel in der Erforschung unserer Erde aufschlagen."

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/Page8923.html
http://www.marum.de/iodp-invest.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie