Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Geheimnisse des Meeresbodens

25.09.2009
Internationale Konferenz berät neues Ozeanbohrprogramm

In dieser Woche trafen sich mehr als 570 Wissenschaftler aus 21 Ländern in Bremen, um über Schwerpunktthemen und Strategien für ein neues Ozeanbohr-Programm zu beraten.

Dieses Forschungsprogramm soll das aktuelle, bis 2013 laufende Integrierte Ozeanbohr-Programm IODP ablösen. Der Tagungsort Bremen spielt im IODP eine wichtige Rolle, weil sich hier das größte von weltweit drei Bohrkernlagern befindet.

"Dies ist wirklich ein historisches Treffen", sagte Hans Christian Larsen, Vizepräsident des IODP. "Nie zuvor sind viele Wissenschaftler, die sich mit wissenschaftlichen Ozeanbohrungen befassen, an einem Ort zusammen gekommen. Ich freue mich insbesondere, dass so viele Nachwuchswissenschaftler hier in Bremen sind. Schließlich müssen sie ab 2013 das neue Programm tragen."

In Plenar- und Arbeitsgruppensitzungen haben die Teilnehmer über etablierte und neue Forschungsfelder diskutiert. So über die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten, über Prozesse tief im Innern der Erde, über Klimawandel und Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis.

Den Ozeanbohr-Programmen sind viele spannende Entdeckungen zu verdanken: zum Beispiel die Existenz mikrobiellen Lebens bis zu 1.600 Metern unter dem Meeresboden in Gesteinen, die bis zu 111 Millionen Jahre alt sind. Die Erforschung dieser sogenannten "tiefen Biosphäre", deren Biomasse etwa der der tropischen Regenwälder entspricht, zählt zu den Hot-spots gegenwärtiger und aktueller Meeresforschung. Viele Fragen sind noch unbeantwortet: Wie hat sich das Leben im Meeresboden entwickelt? Gibt es Analogien zu möglichen Lebensformen im All? Bieten die mikrobiellen Ökosysteme Chancen für eine neue pharmazeutische Produkte und Heilmittel?

"Die Vergangenheit ist der Schlüssel für die Zukunft", betonte Alan Mix, Professor an der US-amerikanischen Oregon State University in Hinblick auf die Erforschung des Klimawandels. "Zwar wurden auf diesem Forschungsfeld in den letzten Jahren viele neue Erkenntnisse gewonnen", sagt Prof. Gerold Wefer, Direktor des Bremer MARUM und Gastgeber der Konferenz. "Doch innovative Meeresforschungstechnologien bringen neue Fragen und Herausforderungen mit sich. Wir sind jetzt in der Lage, in navigatorisch schwierigen Seegebieten wie etwa im Arktischen Ozean zu bohren. Für das zukünftige Forschungsprogramm eröffnen sich dadurch völlig neue Möglichkeiten, die Dynamik des Klimawandels und insbesondere abrupte und schnelle Klimaerwärmungen in der Erdgeschichte zu studieren." Sie könnten Schlüsselerkenntnisse liefern, wie das System Erde unter zukünftig zu erwartenden Treibhausbedingungen funktioniert.

Die Erforschung des Meeresbodens durch wissenschaftliche Bohr¬expeditionen wurde vor mehr als vier Jahrzehnten als größtes Gemeinschafts¬projekt in der Geschichte der Geowissenschaften gestartet. Seitdem die legendäre "Glomar Challenger" im August 1968 erstmals in See stach, wurden auf rund zweihundert Schiffs¬expeditionen mehr als 350 Kilometer Bohrkerne gewonnen. Die darin enthaltenen Erkenntnisse haben das Bild unseres Planeten revolutioniert. Sie haben zum Beispiel der Theorie der Plattentektonik zum Durchbruch verholfen. Heute wissen wir, dass die Schale der Erde aus mehreren großen und etlichen kleineren Platten besteht, die untereinander abtauchen und dabei Vulkanismus und Erdbeben auslösen. Daher werden diese Erdbebenzonen im Rahmen des aktuellen IODP und sicher auch im zukünftigen Ozeanbohr-Programm durch spezielle Tiefbohrungen erkundet.

"Die Ergebnisse unserer Diskussionen zu diesen und anderen Forschungsfeldern fließen in einen Wissenschaftsplan ein, der im Lauf des kommenden Jahres erstellt wird" sagt Prof. Gerold Wefer. "Er ist die Grundlage für das zukünftige Bohrprogramm, mit dem wir ein neues Kapitel in der Erforschung unserer Erde aufschlagen."

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/Page8923.html
http://www.marum.de/iodp-invest.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie