Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die geheime Welt der Mikroorganismen: Jahreskongress an der Universität Tübingen

14.03.2012
Vom 18. bis 21. März tagt in Tübingen die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM).

Ohne Mikroorganismen wäre Leben auf der Erde nicht möglich. Zwar denken die meisten bei Bakterien zuerst an Krankheitserreger ‒ doch die Mehrheit der Bakterien ist harmlos oder gar nützlich.

Bakterien und Pilze sind zur Aufrechterhaltung der Stoffkreisläufe auf der Erde unersetzlich. Sie waren an der Entstehung der höheren Lebewesen beteiligt und besiedeln auch heute Menschen, Tiere und Pflanzen, die ohne Bakterien meist nicht lebensfähig wären. Mikroorganismen produzieren wertvolle Produkte wie Antibiotika, und sie sind unersetzlich in der Lebensmittelherstellung und bei der Entwicklung technischer Prozesse, die die Umwelt nicht belasten.

All diesen Aspekten widmet sich die Jahrestagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM), die vom 18. bis 21. März an der Universität Tübingen stattfindet. Mehr als 1.300 Mikrobiologen aus dem In- und Ausland treffen sich im Hörsaalzentrum auf der Morgenstelle; die Schwerpunktthemen spiegeln die zentralen Forschungsthemen der Tübinger Mikrobiologie wider: bakterielle Differenzierung, die bakterielle Zellhülle und ihre Rolle bei der Infektion, mikrobielle Überlebensstrategien, Stoffwechsel-Regulation, Pathogenitätsmechanismen, Antibiotikaproduktion und Bodenmikrobiologie. Die Organisation der Konferenz wurde von Wissenschaftlern der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen sowie des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie übernommen.

Die Tagung beginnt am Sonntag um 15.30 Uhr im Hörsaal N6 mit einem öffentlichen Vortrag (deutsch) zum Thema „Die verborgene Welt der Bakterien und ihre Bedeutung für das Leben auf der Erde“. Professor Karl-Heinz Schleifer (TU München) wird erläutern, warum Bakterien unentbehrlich sind und wie man Bakterien an verschiedensten Standorten nachweisen kann.

Neben den Plenarvorträgen von international führenden Wissenschaftlern stellen vor allem Nachwuchswissenschaftler in 168 Kurzvorträgen und 595 Posterpräsentationen ihre aktuellen Forschungsergebnisse dar. Das Programm wird vervollständigt durch Beiträge zu Berufsaussichten, ein Minisymposium zur industriellen Mikrobiologie sowie durch Workshops verschiedener Fachgruppen und eine Industrieausstellung. Zudem werden herausragende Doktorarbeiten des letzten Jahres mit einem Promotionspreis gewürdigt, und ein Forschungspreis für hervorragende Leistungen wird an eine Nachwuchswissenschaftlerin verliehen.

Mit der Wahl von Tübingen als Austragungsort der Jahrestagung würdigt die VAAM auch die erfolgreichen Arbeiten der Tübinger Mikrobiologen. Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs sowie internationale, von Tübingen koordinierte Forschungsverbünde belegen die Spitzenposition des Standorts. Die intensive Zusammenarbeit zwischen naturwissenschaftlichen und medizinischen Mikrobiologen wird durch das Interfakultäre Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin (IMIT) gebündelt. Das gemeinsame Institut ist in Deutschland einmalig und war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass auch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) Tübingen als Standort gewählt hat.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Wohlleben
Universität Tübingen
Mikrobiologie / Biotechnologie
Telefon +49 7071 29-76944
wolfgang.wohlleben[at]biotech.uni-tuebingen.de
Dr. Marlene Röttgen
Universität Tübingen
Mikrobiologie/Biotechnologie
Telefon +49 7071 29-76955
marlene.roettgen[at]biotech.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.conventus.de/fileadmin/media/2011/vaam/VAAM2012/VAAM2012-BIOspektrum-Programme.pdf

Weitere Berichte zu: Bakterien Jahreskongress Mikrobiologie Mikroorganismus VAAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie