Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die geheime Welt der Mikroorganismen: Jahreskongress an der Universität Tübingen

14.03.2012
Vom 18. bis 21. März tagt in Tübingen die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM).

Ohne Mikroorganismen wäre Leben auf der Erde nicht möglich. Zwar denken die meisten bei Bakterien zuerst an Krankheitserreger ‒ doch die Mehrheit der Bakterien ist harmlos oder gar nützlich.

Bakterien und Pilze sind zur Aufrechterhaltung der Stoffkreisläufe auf der Erde unersetzlich. Sie waren an der Entstehung der höheren Lebewesen beteiligt und besiedeln auch heute Menschen, Tiere und Pflanzen, die ohne Bakterien meist nicht lebensfähig wären. Mikroorganismen produzieren wertvolle Produkte wie Antibiotika, und sie sind unersetzlich in der Lebensmittelherstellung und bei der Entwicklung technischer Prozesse, die die Umwelt nicht belasten.

All diesen Aspekten widmet sich die Jahrestagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM), die vom 18. bis 21. März an der Universität Tübingen stattfindet. Mehr als 1.300 Mikrobiologen aus dem In- und Ausland treffen sich im Hörsaalzentrum auf der Morgenstelle; die Schwerpunktthemen spiegeln die zentralen Forschungsthemen der Tübinger Mikrobiologie wider: bakterielle Differenzierung, die bakterielle Zellhülle und ihre Rolle bei der Infektion, mikrobielle Überlebensstrategien, Stoffwechsel-Regulation, Pathogenitätsmechanismen, Antibiotikaproduktion und Bodenmikrobiologie. Die Organisation der Konferenz wurde von Wissenschaftlern der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen sowie des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie übernommen.

Die Tagung beginnt am Sonntag um 15.30 Uhr im Hörsaal N6 mit einem öffentlichen Vortrag (deutsch) zum Thema „Die verborgene Welt der Bakterien und ihre Bedeutung für das Leben auf der Erde“. Professor Karl-Heinz Schleifer (TU München) wird erläutern, warum Bakterien unentbehrlich sind und wie man Bakterien an verschiedensten Standorten nachweisen kann.

Neben den Plenarvorträgen von international führenden Wissenschaftlern stellen vor allem Nachwuchswissenschaftler in 168 Kurzvorträgen und 595 Posterpräsentationen ihre aktuellen Forschungsergebnisse dar. Das Programm wird vervollständigt durch Beiträge zu Berufsaussichten, ein Minisymposium zur industriellen Mikrobiologie sowie durch Workshops verschiedener Fachgruppen und eine Industrieausstellung. Zudem werden herausragende Doktorarbeiten des letzten Jahres mit einem Promotionspreis gewürdigt, und ein Forschungspreis für hervorragende Leistungen wird an eine Nachwuchswissenschaftlerin verliehen.

Mit der Wahl von Tübingen als Austragungsort der Jahrestagung würdigt die VAAM auch die erfolgreichen Arbeiten der Tübinger Mikrobiologen. Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs sowie internationale, von Tübingen koordinierte Forschungsverbünde belegen die Spitzenposition des Standorts. Die intensive Zusammenarbeit zwischen naturwissenschaftlichen und medizinischen Mikrobiologen wird durch das Interfakultäre Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin (IMIT) gebündelt. Das gemeinsame Institut ist in Deutschland einmalig und war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass auch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) Tübingen als Standort gewählt hat.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Wohlleben
Universität Tübingen
Mikrobiologie / Biotechnologie
Telefon +49 7071 29-76944
wolfgang.wohlleben[at]biotech.uni-tuebingen.de
Dr. Marlene Röttgen
Universität Tübingen
Mikrobiologie/Biotechnologie
Telefon +49 7071 29-76955
marlene.roettgen[at]biotech.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.conventus.de/fileadmin/media/2011/vaam/VAAM2012/VAAM2012-BIOspektrum-Programme.pdf

Weitere Berichte zu: Bakterien Jahreskongress Mikrobiologie Mikroorganismus VAAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie