Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Fehlprogrammierungen im Mutterleib - Perinatale Präventivmedizin gewinnt an Bedeutung

31.08.2009
Internationaler Leopoldina-Kongress in Greifswald beleuchtet aktuelle Forschungsergebnisse zu negativen Einflüssen in der Schwangerschaft

Das Forschungsgebiet über die Entstehungsgeschichte von Gesundheit und Krankheit im Mutterleib (Developmental Origins of Health and Disease/DOHaD) ist noch relativ jung und gewinnt doch rasant an Bedeutung.

In der so genannten Perinatalperiode werden entscheidende Weichen für die spätere Entwicklung des Kindes gelegt. Offensichtlich stärker als bislang angenommen. Vom 4. bis 6. September 2009 findet ein internationales Symposium zu dieser Problematik und unter wissenschaftliche Leitung der Professoren Marek Zygmunt (Greifswald), Hans-Georg Bender (Düsseldorf) und Wolfgang Künzel (Giessen) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald statt.

Erwartet werden Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Großbritannien, Finnland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland. Das dreitägige Fachsymposium auf Initiative der Deutschen Akademie der Naturforscher "Leopoldina" (http://www.leopoldina-halle.de) wird in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Alfried Krupp Wissenschaftskolleg und der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Greifswald veranstaltet.

Die Weichen für die Zukunft der Neugeborenen werden bereits in der Gebärmutter (intrauterin) gestellt. Aufgrund der sich wandelnden gesellschaftlichen Lebensverhältnisse und der verschiedensten Einflüsse haben die Wissenschaftler in den letzten Jahren die wachsende Bedeutung von Fehlprogrammierungen bereits vor der Geburt registriert und vor den gravierenden Auswirkungen auf das Gesundheitswesen gewarnt. Faktoren wie Übergewicht, Infektionen, Herz-Kreislaufbelastungen, Stress sowie der Missbrauch von Suchtmitteln und Umweltschadstoffe sind immer häufiger der Grundstein für eine spätere Krankengeschichte der noch ungeborenen Kinder. Negative Einflüsse während dieser Wachstumsphasen in der Gebärmutter können zu erheblichen Langzeitschäden und strukturellen Veränderungen führen, die in die nächste Generation weiter gegeben werden.

"Diese weltweite Erfahrung führte zur Etablierung einer ganz neuen Geburts- und Entwicklungsmedizinischen Teildisziplin", erklärte Prof. Marek Zygmunt, Direktor der Universitätsfrauenklinik und zugleich Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Greifswald. "Das spezielle Fachgebiet wird seit einigen Jahren durch eine eigene Wissenschaftsgesellschaft, der International Society for Developmental Origins of Health and Disease (http://www.dohadsoc.org) vertreten. Da sich die Forschung in Deutschland noch in der Aufbruchphase befindet, freuen wir uns über die hochkarätige internationale Bestbesetzung auf der Greifswalder Tagung."

Der Kongress bringt die Experten aus verschiedenen medizinischen und naturwissenschaftlichen Forschungsgruppen zu einem regen Austausch zur inzwischen breit gefächerten "DOHaD"-Forschung zusammen. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt dabei in der wirksamen Vorsorge von Krankheiten mit perinatalem Ursprung.

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Ärztliche Direktor/Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Wollweberstraße 1, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-65 00
E frauenklinik@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gyn/index.php?id=388

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast

22.02.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics