Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Fehlprogrammierungen im Mutterleib - Perinatale Präventivmedizin gewinnt an Bedeutung

31.08.2009
Internationaler Leopoldina-Kongress in Greifswald beleuchtet aktuelle Forschungsergebnisse zu negativen Einflüssen in der Schwangerschaft

Das Forschungsgebiet über die Entstehungsgeschichte von Gesundheit und Krankheit im Mutterleib (Developmental Origins of Health and Disease/DOHaD) ist noch relativ jung und gewinnt doch rasant an Bedeutung.

In der so genannten Perinatalperiode werden entscheidende Weichen für die spätere Entwicklung des Kindes gelegt. Offensichtlich stärker als bislang angenommen. Vom 4. bis 6. September 2009 findet ein internationales Symposium zu dieser Problematik und unter wissenschaftliche Leitung der Professoren Marek Zygmunt (Greifswald), Hans-Georg Bender (Düsseldorf) und Wolfgang Künzel (Giessen) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald statt.

Erwartet werden Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Großbritannien, Finnland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland. Das dreitägige Fachsymposium auf Initiative der Deutschen Akademie der Naturforscher "Leopoldina" (http://www.leopoldina-halle.de) wird in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Alfried Krupp Wissenschaftskolleg und der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Greifswald veranstaltet.

Die Weichen für die Zukunft der Neugeborenen werden bereits in der Gebärmutter (intrauterin) gestellt. Aufgrund der sich wandelnden gesellschaftlichen Lebensverhältnisse und der verschiedensten Einflüsse haben die Wissenschaftler in den letzten Jahren die wachsende Bedeutung von Fehlprogrammierungen bereits vor der Geburt registriert und vor den gravierenden Auswirkungen auf das Gesundheitswesen gewarnt. Faktoren wie Übergewicht, Infektionen, Herz-Kreislaufbelastungen, Stress sowie der Missbrauch von Suchtmitteln und Umweltschadstoffe sind immer häufiger der Grundstein für eine spätere Krankengeschichte der noch ungeborenen Kinder. Negative Einflüsse während dieser Wachstumsphasen in der Gebärmutter können zu erheblichen Langzeitschäden und strukturellen Veränderungen führen, die in die nächste Generation weiter gegeben werden.

"Diese weltweite Erfahrung führte zur Etablierung einer ganz neuen Geburts- und Entwicklungsmedizinischen Teildisziplin", erklärte Prof. Marek Zygmunt, Direktor der Universitätsfrauenklinik und zugleich Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Greifswald. "Das spezielle Fachgebiet wird seit einigen Jahren durch eine eigene Wissenschaftsgesellschaft, der International Society for Developmental Origins of Health and Disease (http://www.dohadsoc.org) vertreten. Da sich die Forschung in Deutschland noch in der Aufbruchphase befindet, freuen wir uns über die hochkarätige internationale Bestbesetzung auf der Greifswalder Tagung."

Der Kongress bringt die Experten aus verschiedenen medizinischen und naturwissenschaftlichen Forschungsgruppen zu einem regen Austausch zur inzwischen breit gefächerten "DOHaD"-Forschung zusammen. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt dabei in der wirksamen Vorsorge von Krankheiten mit perinatalem Ursprung.

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Ärztliche Direktor/Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
Wollweberstraße 1, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-65 00
E frauenklinik@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gyn/index.php?id=388

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics