Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganztagsschulen tragen zur Bildungsgerechtigkeit bei

04.11.2011
Neue Erkenntnisse der Bildungsforschung und Erfahrungen aus der Schulpraxis werden am 4. und 5. November auf dem 8. Ganztagsschulkongress in Berlin diskutiert

Mit dem Ausbau der Ganztagsschulen hat sich nicht nur die Schullandschaft grundlegend gewandelt: Durch die längeren Betreuungszeiten ändern sich der Alltag von Schülern und ihren Eltern und die Arbeit der Schulen selbst. "Ganztagsschule verändert!" lautet deshalb das Motto des 8. Ganztagsschulkongresses, der heute in Berlin beginnt.

Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Dr. Bernd Althusmann, der Präsident der Kultusministerkonferenz eröffneten heute den zweitägigen Kongress, der jährlich 1.300 Schulleiter, Entscheider aus Politik und Verwaltung, Wissenschaftler und Partner von Schulen aus ganz Deutschland anzieht. Er wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung organisiert.

"Ganztagsschulen tragen dazu bei, das Bildungssystem in Deutschland leistungsfähiger und gerechter zu machen", so die Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen, mit Blick auf die Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (STEG). Neue Ergebnisse dieser Studie werden auf dem Kongress vorgestellt. Demnach führen beispielsweise Sport- und Musikkurse, die nachmittags an Ganztagsschulen stattfinden, nicht dazu, dass Kinder und Jugendliche weniger an außerschulischen Angeboten teilnehmen. Anders als von manchen befürchtet, leiden Sportvereine oder Musikschulen nicht unter dem Ausbau der Ganztagsschule.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Niedersächsische Kultusminister Dr. Bernd Althusmann erklärte: "Die Ganztagsschule ist deutschlandweit zu einem Erfolgsmodell geworden. Sie steht für die Gestaltung von Schule als Lern- und Lebensort - für eine Schule, die sich an den individuellen Bedürfnissen und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern orientiert. Die Weiterentwicklung der Ganztagsschulen ist uns wichtig. Deshalb erarbeitet die Kultusministerkonferenz derzeit eine Empfehlung ,Qualität von Ganztagsschulen'. Sie soll Rahmenbedingungen des Gelingens von Ganztagsschulen festlegen und sich dabei an den Maßgaben für Schulqualität orientieren, die in vielen Ländern bereits vorhanden sind."

Dr. Heike Kahl, die Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, sagte zur Rolle von Ganztagsschulen im deutschen Bildungssystem:

"Wenn Deutschland zur Bildungsrepublik werden will, brauchen wir Ganztagsschulen und ihre innovativen Lern- und Lehrformen. Die Erfahrungen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung zeigen aber, dass alle Veränderungen nicht ausreichen, wenn die Beharrungskräfte im System überwiegen. Wenn Deutschland zu einer Bildungsrepublik werden will, müssen die guten Ganztagsschulen zum Vorbild werden, in denen es gelingt, die Trennung von Bildungs- und Sozialarbeit aufzuheben."

Ganztagsschulen können Kinder und Jugendliche besser und individueller fördern - unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund. Eltern ermöglicht sie eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch längere Öffnungszeiten machen aus einer Schule noch keine gute Ganztagsschule. Die 2010 erschienene Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG) kommt zu dem Schluss: Ganztagsschule kann das Sozialverhalten, die Motivation und die Schulleistungen von Schülern verbessern, aber nur, wenn die Qualität der Angebote stimmt.

Schulen müssen sich weiterentwickeln, wenn sie ihre Schüler bestmöglich und zeitgemäß fördern wollen. Das fordert von Schulleitungen ein anderes Zeit- und Personalmanagement. Zu Gast beim Ganztagsschulkongress sind in diesem Jahr neben Pädagogen und internationalen Wissenschaftlern deshalb auch Unternehmensberater und Manager, die zum Thema "Was kann Schule von der Wirtschaft lernen?" sprechen. In den 40 Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden geht es um ganz unterschiedliche Veränderungen an Schulen - wie Schulfusionen, gerechtere Bildungschancen und ein neues Verständnis von Lernen und Lehren.

An der Konferenz nehmen auch Schülerinnen und Schüler teil. Mehr als 30 Schulen aus ganz Deutschland zeigen in der Kongressausstellung und in Workshops, wie innovativ und kreativ sie ihre Schulen verändert haben. Die Hauptvorträge des Kongresses sind als Livestream auf http://www.ganztagsschulen.org/ zu sehen.

Der Kongress gehört zum bundesweiten Schulentwicklungsprogramm Ideen für mehr! Ganztägig lernen., das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Es dient der Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen.

Das detaillierte Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.ganztaegig-lernen.de/

Pressekontakt Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Kathleen Fietz, Tempelhofer Ufer 11, 10963 Berlin, Tel.: 0172 - 3991271
kathleen.fietz@dkjs.de / http://www.dkjs.de/ / www.ganztaegig-lernen.de
Pressekontakt Bundesministerium für Bildung und Forschung
Katharina Koufen, Hannoversche Straße 28-30, 10115 Berlin,
Tel.: 030 -18 57 50 51
katharina.koufen@bmbf.bund.de / http://www.bmbf.de/
Pressekontakt Kultusministerkonferenz
Sylvia Schill, Taubenstraße 10, 10117 Berlin, Tel.: 030 - 25 41 84 01
sylvia.schill@kmk.org / http://www.kmk.org/

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie