Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze Welt in einer Armbanduhr

17.06.2010
Auftaktveranstaltung des Landesexzellenzclusters „Nano-Spintronics“

Als Eröffnungsveranstaltung des Landesexzellenzclusters „Nanospintronics“ findet vom 16. bis 18. Juni 2010 im Hotel „Vierjahreszeiten“ in Hamburg das Europäische Symposium „Nanospintronics“ mit 150 internationalen und nationalen Wissenschaftlern statt, die über neueste Erkenntnisse und Innovationen auf dem Gebiet der Nano-Spintronik diskutieren werden. Heute, am 17. Juni 2010, begrüßten der Präsident der Universität, Prof. Dr. Dieter Lenzen, und die Wissenschaftssenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Herlind Gundelach, die Gäste.

Die gesamte Musik und Literatur der Welt jederzeit abrufbar in einer Armbanduhr gespeichert, oder neuartige, schnelle und effiziente Computersysteme, die nicht mehr langwierig booten müssen, sondern mit denen man nach dem Einschalten sofort weiterarbeiten kann – möglich machen könnte dies die Nano-Spintronik: Die herkömmliche Halbleiterelektronik benutzt zur Datenübertragung und -verarbeitung nur die Ladung der Elektronen. Die Nano-Spintronik nutzt neben der Ladung der Elektronen auch deren Drehsinn, den sogenannten Spin. Dieser Elektronen-Spin ist eine quantenmechanische Eigenschaft und kann vereinfacht als Drehung der Elektronen um ihre eigene Achse verstanden werden. Der Spin kann zwei Orientierungen haben, da sich ein Elektron links oder rechts herum drehen kann. Diese Drehung erzeugt ein magnetisches Moment und daher kann man ein einzelnes Elektron stark vereinfacht als winzige Kompassnadel ansehen. Unter Zuhilfenahme dieses magnetischen Drehmoments könnten Spintronik-Bauteile pro Elektron mehr Informationen übertragen und verarbeiten. Außerdem wären neuartige Datenspeicher möglich, die ihre gespeicherten Informationen auch nach Abschalten noch beibehalten und beim Starten eines Computers den heute üblichen Startvorgang überflüssig machen würden.

Die für die Nanospintronik notwendigen Strukturen sind mindestens hunderttausend Mal kleiner als ein Millimeter und daher benötigt man sowohl für die Herstellung als auch für die Analyse dieser winzigen Strukturen modernste Methoden aus der Nanotechnologie. Im Rahmen des Landesexzellenzclusters „Nano-Spintronics“ werden verschiedene, sich ergänzende experimentelle Methoden zur Herstellung und Analyse zukunftsträchtiger nanoskaliger Systeme für Spintronik-Anwendungen kombiniert.

Der Landesexzellenzcluster „Nano-Spintronics“ veranstaltet das Europäische Symposium „Nanospintronics“ gemeinsam mit dem DFG-Sonderforschungsbereich 668 „Magnetismus vom Einzelatom zur Nanostruktur“ und der ERC-Forschergruppe „Furore“. Mit 20 Fachvorträgen von national und international sehr anerkannten Forschern und den daraus resultierenden Diskussionen wird das Hamburger Symposium mit dazu beitragen, neue grundlegende Ideen und Innovationen für die Nano-Spintronik anzuregen, vielversprechende Ansätze für deren Weiterentwicklung zu identifizieren und eine verstärkte Zusammenarbeit der internationalen Forschungsgruppen auf diesem Gebiet zu initiieren.

Dazu der Universitätspräsident, Prof. Dr. Dieter Lenzen: „Der Landesexzellenzcluster ‚NANO-SPINTRONICS‘ ergänzt in hervorragender Weise den an der Universität Hamburg vorhandenen Sonderforschungsbereich Nanomagnetismus sowie weitere international geförderte Exzellenzprogramme der EU und der National Science Foundation (USA). Er verbindet darüber hinaus die komplementären Fachkenntnisse von Arbeitsgruppen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und unterschiedlichen Forschungseinrichtungen der Universität Hamburg sowie außeruniversitärer Partner“.

Dr. Herlind Gundelach, Senatorin für Wissenschaft und Forschung: „Eine zielgerichtete Wissenschafts- und Forschungspolitik muss langfristig und strategisch aufgestellt werden. Dazu gehört auch der Mut, Schwerpunkte zu setzen. Mit der Landesexzellenzinitiative beschreiten wir diesen Weg. Die Forschungsvorhaben des Clusters ‚NANO-SPINTRONICS‘ haben in Hamburg einen wichtigen Anteil an der Sicherung wissenschaftlicher Exzellenz ebenso wie am Erhalt und der Schaffung hoch qualifizierter Arbeitsplätze. Nanoskalige Spintronik-Bauelemente werden zu einem Quantensprung in den Informations- und Kommunikationstechnologien führen und bieten ein enormes Entwicklungspotenzial.“

Die Landesexzellenzinitiative der Freien und Hansestadt Hamburg wurde im Januar 2009 ins Leben gerufen, um herausragende Hamburger Forschungsverbünde zielgerichtet zu fördern.

Für Rückfragen:

Dipl.-Chem. Heiko Fuchs
Universität Hamburg
Institut für Angewandte Physik
Sonderforschungsbereich 668
Tel.: 040-428 38-69 59
E-Mail: hfuchs@physnet.uni-hamburg.de

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoscience.de/lexi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik