Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das „ganz Große“ und das „ganz Kleine“ vereinen

23.09.2010
Internationale Konferenz „Quantum Field Theory and Gravity“ vom 28. September bis zum 1. Oktober 2010 auf dem Regensburger Campus

Die Allgemeine Relativitätstheorie, die untrennbar mit Albert Einstein verknüpft ist, hat trotz ihres Namens nicht unbedingt den Ruf, allgemein verständlich zu sein. Trotzdem hat sie durch ihre Beschreibung der Wechselwirkung zwischen Materie einerseits, und Raum und Zeit andererseits unser Wissen über das Universum und somit über das „ganz Große“ wesentlich erweitert.

Allerdings ist sie mit den Phänomenen der Quantentheorie, also mit dem Bereich des „ganz Kleinen“, nicht immer vereinbar. Die Quantentheorie scheint gar einigen Prinzipien zu widersprechen, die in der klassischen Physik als selbstverständlich angesehen werden.

Physiker und Mathematiker auf der ganzen Welt sind deshalb seit Jahren auf der Suche nach einem Modell, das zur vollständigen Beschreibung aller unbelebten Vorgänge der Natur dienen kann. Eine solche universelle Theorie würde die Quantentheorie und die Allgemeine Relativitätstheorie vereinen. In diesem Zusammenhang findet vom 28. September bis zum 1. Oktober 2010 die internationale Konferenz „Quantum Field Theory and Gravitiy. Conceptual and mathematical Advances in the Search for a unified Framework“ auf dem Campus der Universität Regensburg statt. Organisiert wird die Tagung gemeinsam von der Fakultät für Mathematik der Universität Regensburg und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Unterstützt wird sie zudem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth, dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und der International Association of Mathematical Physics (IAMP).

Die in diesem Jahr stattfindende Konferenz ist die vierte Tagung einer Konferenzreihe, die 2002 von Prof. Dr. Jürgen Tolksdorf ins Leben gerufen wurde und schon zweimal in Blaubeuren (2003, 2005) und einmal in Leipzig (2007) stattfand. Das erklärte Ziel ist es, in einem regelmäßigen Turnus von zwei bis drei Jahren renommierte Physiker und Mathematiker zusammen zu bringen, um Grundfragen aus den Bereichen Teilchen- und Gravitationsphysik zu diskutieren. Dabei werden nicht nur etablierte Ansätze zur Entwicklung einer vereinheitlichten Beschreibung aller grundlegenden Wechselwirkungen erörtert, sondern auch alternative Ansätze, wie sie zum Beispiel am Lehrstuhl von Prof. Dr. Felix Finster in der Fakultät für Mathematik der Universität Regensburg verfolgt werden. Die verschiedenen Vorträge stellen somit einen repräsentativen Querschnitt verschiedener theoretischer Modelle dar, um eine gemeinsame Diskussionsgrundlage für alle Tagungsteilnehmer zu schaffen.

Darüber hinaus soll die diesjährige Konferenz Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der mathematisch-physikalischen Grundlagenforschung die Möglichkeit bieten, weitreichende Einblicke in ein interessantes Forschungsfeld zu erlangen und gleichzeitig eigene Ideen schon frühzeitig mit etablierten Forschern zu diskutieren. Entsprechend sind etwa ein Drittel der Tagungsteilnehmer Nachwuchswissenschaftler, deren Teilnahme auch durch Stipendien der Leopoldina, sowie durch Mittel des Johannes-Kepler-Forschungszentrums für Mathematik an der Universität Regensburg oder der IAMP finanziert werden.

Forschung an der Fakultät für Mathematik der Universität Regensburg:
Mit dem Johannes-Kepler-Forschungszentrum für Mathematik haben sich die Regensburger Mathematiker schon seit längerer Zeit international positioniert. Flankiert wird das Zentrum durch eine DFG-Forschergruppe zum Thema „Algebraische Zykel und L-Funktionen“. Erst vor kurzem wurde zudem das Graduiertenkolleg „Curvature, Cycles and Cohomology. Geometric methods in analysis and arithmetic“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt. Es wird im Oktober 2010 seine Arbeit aufnehmen und weitere Impulse für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Regensburger Campus liefern.
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Felix Finster
Universität Regensburg
Fakultät für Mathematik
Tel.: 0941 943-2774
Felix.Finster@mathematik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise