Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gabriel und Großmann wollen CCS vorantreiben

23.01.2009
Schellnhuber betont klimapolitische Bedeutung der CCS-Technologie

Kongress in Berlin erörtert aktuellen Stand und Perspektiven der Abscheidung und Speicherung von CO2 als konkrete Maßnahme zum Klimaschutz

"CCS ist eine der wichtigsten Technologien der kommenden Jahre, nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit", erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel heute zum Auftakt des Kongresses "CCS - Ein Muss für den Klimaschutz" des Informationszentrums klimafreundliches Kohlekraftwerk e.V. in Berlin. CCS ist eine Klimaschutztechnologie für die Abscheidung und geologische Speicherung von Kohlendioxid (CO2).

Gabriel betonte, dass die deutsche Bundesregierung bestrebt sei, noch in dieser Legislaturperiode einen gesetzlichen Rahmen zur Weiterentwicklung und Anwendung von CCS zu verabschieden. Dieser sei nicht zuletzt notwendig, um die Grundlage für die gesellschaftliche Akzeptanz der Technologie zu schaffen. Darüber hinaus gelte es, die noch offenen Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung der CCS-Technologie zu lösen, anstatt eine für den internationalen Klimaschutz "zwingend notwendige Technologie" in ihrer Anwendung in Deutschland zu verhindern. Vielmehr müsse das hiervon ausgehende Technologiepotenzial insbesondere für den Export in Schwellen- und Entwicklungsländer genutzt werden, sagte Gabriel.

Der Vorstandsvorsitzende der RWE AG, Dr. Jürgen Großmann, richtete an die Politik den Appell, CCS-Projekte stärker finanziell zu fördern und sich aktiv am Bau der für die CO2-Abscheidung und Speicherung notwendigen Infrastruktur zu beteiligen. "Ohne ausreichende Co-Finanzierung wird es in Deutschland keine milliardenschweren CCS-Demonstrationsprojekte geben können." Die Bundesregierung müsse daher die Chancen nutzen, die die EU ausdrücklich anbiete. Demnach könnten innovative CCS-Kraftwerksprojekte mit bis zu 15 Prozent des Investitionsvolumens aus den Auktionserlösen des europäischen Emissionshandelssystems finanziert werden.

Einen weiteren prominenten Fürsprecher hat die CCS-Technologie in Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung: "Ein ambitionierter internationaler Klimaschutz ist ohne Carbon Capture and Storage nicht möglich. Wir sollten uns jedoch mit CCS nicht nur in Verbindung mit Kohle- und Gaskraftwerken beschäftigen: Wenn wir den gefährlichen Klimawandel vermeiden wollen, werden wir der Atmosphäre langfristig CO2 wieder entziehen müssen. Dies kann erreicht werden, indem man Biomasse in der Wärmerzeugung oder in der Stromproduktion einsetzt und das dabei entstehende CO2 unter der Erdoberfläche speichert."

Über 300 Fachleute aus Politik in Bund und Ländern, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden waren der Einladung zum CCS-Kongress gefolgt, darunter auch Vertreter vieler Botschaften. Nach den Keynote Speakern bot der Kongress einen Überblick über den Stand der Entwicklung der CCS-Technologie in Deutschland, Europa, Australien und China. Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmer in drei Workshops zu den Themen "CCS-Rechtsrahmen", "CO2-Speicherung" und "Alternative Nutzung von CO2."

Der Vorstandsvorsitzende des IZ Klima e.V., Klaus von Trotha, zeigte sich mit dem Verlauf des Kongresses zufrieden: "Wir freuen uns sehr über die enorme Resonanz. Die CCS-Technologie braucht Öffentlichkeit und Diskussion, damit sie als realistische und wirkungsvolle Möglichkeit eines echten Beitrags für die nachhaltige Senkung der weltweiten CO2-Emissionen bekannt wird."

Über das IZ Klima:

Das IZ Klima - Informationszentrum klimafreundliches Kohlekraftwerk e.V. engagiert sich für die Verbreitung von Informationen über die Chancen und Potenziale der CCS-Technologie. CCS steht für "Carbon Capture and Storage", also die Abscheidung und sichere Speicherung des im Kraftwerksprozess anfallenden CO2.

Als Ansprechpartner für die interessierte Öffentlichkeit, Medien und Fachpublikum bemüht sich der gemeinnützige Verein mit Sitz in Berlin um die Etablierung eines sachgerechten und konstruktiven Dialogs über die Notwendigkeit einer klimafreundlichen Nutzung fossiler Energieträger. Das IZ Klima ist eine gemeinsame Kommunikationsplattform, der gegenwärtig die Unternehmen Alstom Deutschland, Babcock Borsig Services, DB Energie, EnBW, E.ON, Hitachi Power Europe, RWE Power, Siemens Energy Sector, ThyssenKrupp Steel und Vattenfall Europe angehören.

Michael Donnermeyer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iz-klima.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie