Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FZI im Dialog: Mobile IT - Herausforderungen und Chancen

20.01.2009
"FZI im Dialog" diskutiert am 5. Februar 2009 um 18.00 Uhr im FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe aktuelle Mobile IT-Forschung und -Anwendung / Vorgestellt werden mobile Technologien zur Organisation des Warenflusses im Einkauf und Verkauf, Produkte zur digitalen Visualisierung von Umgebungen und ein Entwicklungsprojekt zur Navigation von Person zu Person innerhalb und außerhalb von Gebäuden (Indoor/Outdoor-Navigation) / Pressevertreter sind herzlich eingeladen

Forschung und Entwicklung zur Anwendung mobiler Technologien gehen in die nächste Phase. Während bislang Erreichbarkeit und Zielführung im Vordergrund standen, liegt nun der Fokus auf größtmöglicher Unterstützung des Menschen durch persönliche Assistenzfunktionen. Entwickelt werden umgebungssensitive mobile Navigationsassistenten, personifizierbare Informationsdienste und Hilfsmittel für Beruf und Alltag.

"Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" ist das Thema von "FZI im Dialog" am 5. Februar um 18.00 Uhr im FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe (Haid- und Neu-Straße 10-14, Raum New York). Mit der Veranstaltung setzt das FZI die erfolgreiche Reihe zur Vorstellung und Diskussion aktueller Anwendungsentwicklung fort.

Ziel von "FZI im Dialog" ist es, Trends und Entwicklungen mit möglichst vielen Akteuren des Technologiefeldes im Hinblick auf anwendbare Lösungen zu diskutieren. Zu "Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" werden Anwender aus dem Handel, Produktentwickler, Anbieter von Navigationslösungen und mobilen Endgeräten sowie Mitglieder des Galileo Forums und des Satellitennavigationsvereins Baden-Württemberg (Sat-Nav) erwartet.

Die Expertise zu "Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" liefern Vertreter aus der Wirtschaft sowie Direktoren und Forschungsteams des FZI. In drei Vorträgen und einer abschließenden Podiumsdiskussion wird die zukunftsträchtige Technologie vorgestellt, analysiert und diskutiert.

Voraussetzung für die nächste Anwendungsstufe mobiler Technologien ist die unterbrechungsfreie Verknüpfung unterschiedlicher Dienste und Übertragungstechnologien, beispielsweise die Fusionierung von Satellitennavigation mit verschiedenen drahtlosen Lokalisierungstechniken und Infrastruktur wie etwa RFID-Chips und -Lesegeräten. Frank Rehme, Retail Innovation Manager bei der METRO Group Information Technology GmbH (MGI) geht in seinem Vortrag auf das Zusammenspiel von intelligenter Infrastruktur und Workflow-Automatisierung im Handel am Beispiel der Future Store Initiative der METRO Group ein. Er wird dabei insbesondere die neuen Möglichkeiten mobiler Wareneingangs- und Warenausgangskontrolle mit Hilfe der RFID-Technologie sowie mobile Einkaufsassistenten, kommunikationsfähige Regale, intelligente Waagen und Info-Terminals vorstellen.

Über "Mobile IT als Erfolgsfaktor und in der Anwendung im KMU" spricht anschließend Dr. Tobias Hüttner, Geschäftsführer der MagicMaps GmbH (Pliezhausen). In dem Unternehmen werden aus Geodaten (Karten, Satelliten- und Luftbildern) fotorealistische 3-D-Landschaften generiert, für die ein breites Spektrum unterschiedlichster Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete besteht.

FZI-Vorstand Prof. Dr. Rüdiger Dillmann und Dr. Oliver Bringmann, FZI Bereichsleiter Intelligent Systems and Production Engineering (ISPE), berichten über die Einrichtung des neuen Mobile IT Labors am FZI, das als Entwicklungs- und Experimentierzentrum sowie Transferzentrum im Rahmen des Galileo Forums auch Geschäftspartnern des FZI zur Verfügung stehen wird. Darüber hinaus stellen sie die aktuelle FZI-Forschung und -Entwicklung zur vorausschauenden nahtlosen Navigationsunterstützung von Person zu Person innerhalb und außerhalb von Gebäuden (Indoor / Outdoor) vor. Im Projekt Mobile IT am FZI kooperieren interdisziplinär besetzte Forschungsteams der FZI-Forschungsbereiche bereichsübergreifend.

FZI-Direktor Prof. Dr. Wolfgang Rosenstiel, Informatik-Forscher mit Schwerpunkt Eingebettete Systeme (embedded systems), moderiert die abschließende Podiumsdiskussion. Für alle Anwesenden besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Das genaue Programm ist im Internet bereitgestellt unter: http://www.fzi.de/artikel.php?id=246

Pressevertreter sind zur Teilnahme eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Gabriele Bütner, Tel. 0721-9654-911, E-Mail: buetner@fzi.de oder an Vera Münch, Tel. 05121-82613, info@vera-muench.de

Anreiseinformationen finden Sie unter: http://www.fzi.de/anfahrt.html

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Oliver Bringmann
Telefon:+49 721 9654 455
E-Mail: bringmann@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera-muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie