Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FZI im Dialog: Mobile IT - Herausforderungen und Chancen

20.01.2009
"FZI im Dialog" diskutiert am 5. Februar 2009 um 18.00 Uhr im FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe aktuelle Mobile IT-Forschung und -Anwendung / Vorgestellt werden mobile Technologien zur Organisation des Warenflusses im Einkauf und Verkauf, Produkte zur digitalen Visualisierung von Umgebungen und ein Entwicklungsprojekt zur Navigation von Person zu Person innerhalb und außerhalb von Gebäuden (Indoor/Outdoor-Navigation) / Pressevertreter sind herzlich eingeladen

Forschung und Entwicklung zur Anwendung mobiler Technologien gehen in die nächste Phase. Während bislang Erreichbarkeit und Zielführung im Vordergrund standen, liegt nun der Fokus auf größtmöglicher Unterstützung des Menschen durch persönliche Assistenzfunktionen. Entwickelt werden umgebungssensitive mobile Navigationsassistenten, personifizierbare Informationsdienste und Hilfsmittel für Beruf und Alltag.

"Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" ist das Thema von "FZI im Dialog" am 5. Februar um 18.00 Uhr im FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe (Haid- und Neu-Straße 10-14, Raum New York). Mit der Veranstaltung setzt das FZI die erfolgreiche Reihe zur Vorstellung und Diskussion aktueller Anwendungsentwicklung fort.

Ziel von "FZI im Dialog" ist es, Trends und Entwicklungen mit möglichst vielen Akteuren des Technologiefeldes im Hinblick auf anwendbare Lösungen zu diskutieren. Zu "Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" werden Anwender aus dem Handel, Produktentwickler, Anbieter von Navigationslösungen und mobilen Endgeräten sowie Mitglieder des Galileo Forums und des Satellitennavigationsvereins Baden-Württemberg (Sat-Nav) erwartet.

Die Expertise zu "Mobile IT - Herausforderungen und Chancen" liefern Vertreter aus der Wirtschaft sowie Direktoren und Forschungsteams des FZI. In drei Vorträgen und einer abschließenden Podiumsdiskussion wird die zukunftsträchtige Technologie vorgestellt, analysiert und diskutiert.

Voraussetzung für die nächste Anwendungsstufe mobiler Technologien ist die unterbrechungsfreie Verknüpfung unterschiedlicher Dienste und Übertragungstechnologien, beispielsweise die Fusionierung von Satellitennavigation mit verschiedenen drahtlosen Lokalisierungstechniken und Infrastruktur wie etwa RFID-Chips und -Lesegeräten. Frank Rehme, Retail Innovation Manager bei der METRO Group Information Technology GmbH (MGI) geht in seinem Vortrag auf das Zusammenspiel von intelligenter Infrastruktur und Workflow-Automatisierung im Handel am Beispiel der Future Store Initiative der METRO Group ein. Er wird dabei insbesondere die neuen Möglichkeiten mobiler Wareneingangs- und Warenausgangskontrolle mit Hilfe der RFID-Technologie sowie mobile Einkaufsassistenten, kommunikationsfähige Regale, intelligente Waagen und Info-Terminals vorstellen.

Über "Mobile IT als Erfolgsfaktor und in der Anwendung im KMU" spricht anschließend Dr. Tobias Hüttner, Geschäftsführer der MagicMaps GmbH (Pliezhausen). In dem Unternehmen werden aus Geodaten (Karten, Satelliten- und Luftbildern) fotorealistische 3-D-Landschaften generiert, für die ein breites Spektrum unterschiedlichster Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete besteht.

FZI-Vorstand Prof. Dr. Rüdiger Dillmann und Dr. Oliver Bringmann, FZI Bereichsleiter Intelligent Systems and Production Engineering (ISPE), berichten über die Einrichtung des neuen Mobile IT Labors am FZI, das als Entwicklungs- und Experimentierzentrum sowie Transferzentrum im Rahmen des Galileo Forums auch Geschäftspartnern des FZI zur Verfügung stehen wird. Darüber hinaus stellen sie die aktuelle FZI-Forschung und -Entwicklung zur vorausschauenden nahtlosen Navigationsunterstützung von Person zu Person innerhalb und außerhalb von Gebäuden (Indoor / Outdoor) vor. Im Projekt Mobile IT am FZI kooperieren interdisziplinär besetzte Forschungsteams der FZI-Forschungsbereiche bereichsübergreifend.

FZI-Direktor Prof. Dr. Wolfgang Rosenstiel, Informatik-Forscher mit Schwerpunkt Eingebettete Systeme (embedded systems), moderiert die abschließende Podiumsdiskussion. Für alle Anwesenden besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Das genaue Programm ist im Internet bereitgestellt unter: http://www.fzi.de/artikel.php?id=246

Pressevertreter sind zur Teilnahme eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Gabriele Bütner, Tel. 0721-9654-911, E-Mail: buetner@fzi.de oder an Vera Münch, Tel. 05121-82613, info@vera-muench.de

Anreiseinformationen finden Sie unter: http://www.fzi.de/anfahrt.html

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Oliver Bringmann
Telefon:+49 721 9654 455
E-Mail: bringmann@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera-muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten