Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Security 2013: Forschen für mehr Sicherheit

16.09.2013
Über Risikomanagement, elektromagnetische Bedrohungen, widerstandsfähige Städte, Sprengstoffdetektion und vieles mehr diskutieren führende internationale Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der 8. Sicherheitsforschungskonferenz »Future Security« vom 17. bis 19. September 2013 in Berlin.

Was kann die Forschung tun, um Auswirkungen von Naturkatastrophen und Unfällen zu mildern? Wie kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger vor terroristischen Anschlägen verbessert werden?

Wie sich die Gesellschaft vor den Gefahren in einer zunehmend vernetzten Welt schützen kann und in welchen Themenfeldern hoher Forschungsbedarf besteht, diskutieren auf der Sicherheitsforschungskonferenz über 200 Teilnehmer aus 20 Nationen.

Für Prof. Dr. Dr. Michael Lauster, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT und Conference Chairman, steht der Austausch der Fachleute untereinander im Vordergrund – in der Sicherheitsforschung noch stärker als in anderen Forschungsfeldern: »Die Future Security bietet eine einzigartige Plattform für Forscher, Anwender und Anbieter von innerhalb und außerhalb Europas zum Austausch von neuen Ideen und Forschungsergebnissen.« Zwei Ministerien sind Schirmherren der Konferenz: das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und das Bundesministerium für Verteidigung BMVg. Die Sicherheitsforschung ist auch Teil der Hightechstrategie der Bundesregierung.

Krisen managen: Sicherheit durch überregionale und internationale Standards

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Tagung ist das Thema Krisenmanagement. In unserer komplexen Welt können bereits kleine Störungen große Auswirkungen haben. Wer einen Stromausfall über mehrere Stunden oder Tage erlebt hat, ahnt, was es bedeutet, wenn die Energieversorgung, Verkehr und Warenketten, Informations- und Kommunikationssysteme ausfallen. Für solche und viele weitere Fälle denken die Sicherheitsforscher voraus. Sie konzipieren Notfallpläne, Handlungsempfehlungen und vieles mehr. Die Herausforderungen sind groß, denn die Sicherheitslandschaft ist äußerst komplex. Treffen beispielsweise unterschiedliche Rettungskulturen in den deutschen Bundesländern und in Europa bei Einsätzen aufeinander, müssen Abstimmungsprobleme einkalkuliert werden. Beispiele aus jüngster Vergangenheit sind das Hochwasser im Süden und Osten Deutschlands, in Polen und der Tschechischen Republik oder Waldbrände in Südeuropa.

»In dem von der EU mit 1,1 Mio geförderten Projekt ACRIMAS (Aftermath Crisis Management System-of-systems) haben wir die in Europa äußerst unterschiedlichen rechtlichen und gesellschaftlichen Bedingungen für Krisenmanagement untersucht und Themen für weiteren Forschungsbedarf identifiziert. Ein Beispiel: Das Zusammenspiel von professionellen Einsatzkräften wie Feuerwehr, Polizei oder Technischem Hilfswerk mit freiwilligen Helfern und die dafür notwendigen Managementanforderungen muss dringend analysiert und geregelt werden,« erklärt Hans-Martin Pastuszka von der Abteilung Übergreifende Analysen und Planungsunterstützung am INT.

Katastrophenmanagement ist eines der Kernthemen der EU-Forschungspolitik. So wird ab 2014 im Programm »Horizon2020« das Projekt DRIVER (Driving Innovation in crisis management for European Resilience) mit 34 Mio Euro gefördert. »Wir entwickeln realistische Testumgebungen für Behörden und Rettungskräfte, um die Managementkompetenzen für Krisenfälle zu verbessern. Die Forschungsergebnisse stellen wir anschließend den Akteuren zur Verfügung.«, ergänzt Pastuszka.

Sicherheitslücken schließen: Angriffe auf elektronische Geräte

Elektromagnetische Angriffe und Gegenmaßnahmen sind ein weiterer Themenschwerpunkt der Konferenz. In allen Lebensbereichen sind wir von elektronischen Geräten umgeben. Die meisten elektronischen Systeme sind jedoch angreifbar. Sie können durch elektromagnetische Felder gestört und beschädigt werden. Solche Strahlungen sind für Menschen unsichtbar. Man kann sie auch nicht riechen, schmecken und fühlen. Aber die Folgen sind gravierend: Computer und Maschinen fallen aus und meist wird die Ursache dafür nicht erkannt. Je nach Feldstärke kann der Angreifer bis zu 200 Meter entfernt sein. Nur Messungen können solche Angriffe nachweisen. Mögliche Bedrohungsszenarien: Erpressung und wirtschaftlicher Schaden zum Beispiel durch temporäre Verfälschung von Datenbeständen von Banken, Stören und Blockieren von Sicherheitsorganisationen und Behörden, Erzeugen von Panik durch Störung der Rechnersteuerung von Versorgungseinrichtungen wie Strom, Gas, Wasser oder auch Bahn und Flugsicherung.

Forscher vom INT präsentieren auf der Konferenz einen Detektor, der Feldstärken, Frequenz und Richtung solcher Angriffe messen und orten kann. »Stellen Sie sich vor: Am Flughafen platziert jemand in der Nähe der Sicherheitsschleuse einen Koffer, der einen Hochfrequenzgenerator enthält. Die Elektronik fällt aus, die Computer und Apparate funktionieren nicht mehr. Der Angreifer nutzt die Irritation und geht durch die Absperrung«, sagt INT-Forscher Michael Jöster. »Mit unserem Demonstrator könnten wir in diesem Fall nachvollziehen, woher der Angriff kommt. Unser Messgerät ist darüber hinaus in ein Sicherheitskonzept eingebettet: Es zeigt dem Wachpersonal auf, was nach einem elektromagnetischen Angriff zu tun ist.«

Sicherheit ist nicht nur ein zentrales Thema unserer Gesellschaft, sondern auch ein wachsendes Marktsegment. Innovationen werden sich jedoch nur durchsetzen, wenn die internationale Positionierung von Sicherheitslösungen und -standards aus Deutschland gelingt.

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung ist ein Zusammenschluss von derzeit zehn Fraunhofer-Instituten, die intelligente und umfassende Lösungen zum besseren Schutz der Gesellschaft gegen Bedrohungen erforschen – seien sie von Mensch oder Natur verursacht. Die Mitgliedsinstitute entwickeln Technologien und Konzepte für die Sicherheit von Infrastrukturen, Krisenmanagement und Überwachung für zivile und militärische Anwendungen.

Weitere Informationen:

http://www.future-security-2013.de
http://www.vvs.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/de/fraunhofer-forschungsthemen/schutz-sicherheit.html

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.future-security-2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie