Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Security 2013: Forschen für mehr Sicherheit

16.09.2013
Über Risikomanagement, elektromagnetische Bedrohungen, widerstandsfähige Städte, Sprengstoffdetektion und vieles mehr diskutieren führende internationale Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der 8. Sicherheitsforschungskonferenz »Future Security« vom 17. bis 19. September 2013 in Berlin.

Was kann die Forschung tun, um Auswirkungen von Naturkatastrophen und Unfällen zu mildern? Wie kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger vor terroristischen Anschlägen verbessert werden?

Wie sich die Gesellschaft vor den Gefahren in einer zunehmend vernetzten Welt schützen kann und in welchen Themenfeldern hoher Forschungsbedarf besteht, diskutieren auf der Sicherheitsforschungskonferenz über 200 Teilnehmer aus 20 Nationen.

Für Prof. Dr. Dr. Michael Lauster, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT und Conference Chairman, steht der Austausch der Fachleute untereinander im Vordergrund – in der Sicherheitsforschung noch stärker als in anderen Forschungsfeldern: »Die Future Security bietet eine einzigartige Plattform für Forscher, Anwender und Anbieter von innerhalb und außerhalb Europas zum Austausch von neuen Ideen und Forschungsergebnissen.« Zwei Ministerien sind Schirmherren der Konferenz: das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und das Bundesministerium für Verteidigung BMVg. Die Sicherheitsforschung ist auch Teil der Hightechstrategie der Bundesregierung.

Krisen managen: Sicherheit durch überregionale und internationale Standards

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Tagung ist das Thema Krisenmanagement. In unserer komplexen Welt können bereits kleine Störungen große Auswirkungen haben. Wer einen Stromausfall über mehrere Stunden oder Tage erlebt hat, ahnt, was es bedeutet, wenn die Energieversorgung, Verkehr und Warenketten, Informations- und Kommunikationssysteme ausfallen. Für solche und viele weitere Fälle denken die Sicherheitsforscher voraus. Sie konzipieren Notfallpläne, Handlungsempfehlungen und vieles mehr. Die Herausforderungen sind groß, denn die Sicherheitslandschaft ist äußerst komplex. Treffen beispielsweise unterschiedliche Rettungskulturen in den deutschen Bundesländern und in Europa bei Einsätzen aufeinander, müssen Abstimmungsprobleme einkalkuliert werden. Beispiele aus jüngster Vergangenheit sind das Hochwasser im Süden und Osten Deutschlands, in Polen und der Tschechischen Republik oder Waldbrände in Südeuropa.

»In dem von der EU mit 1,1 Mio geförderten Projekt ACRIMAS (Aftermath Crisis Management System-of-systems) haben wir die in Europa äußerst unterschiedlichen rechtlichen und gesellschaftlichen Bedingungen für Krisenmanagement untersucht und Themen für weiteren Forschungsbedarf identifiziert. Ein Beispiel: Das Zusammenspiel von professionellen Einsatzkräften wie Feuerwehr, Polizei oder Technischem Hilfswerk mit freiwilligen Helfern und die dafür notwendigen Managementanforderungen muss dringend analysiert und geregelt werden,« erklärt Hans-Martin Pastuszka von der Abteilung Übergreifende Analysen und Planungsunterstützung am INT.

Katastrophenmanagement ist eines der Kernthemen der EU-Forschungspolitik. So wird ab 2014 im Programm »Horizon2020« das Projekt DRIVER (Driving Innovation in crisis management for European Resilience) mit 34 Mio Euro gefördert. »Wir entwickeln realistische Testumgebungen für Behörden und Rettungskräfte, um die Managementkompetenzen für Krisenfälle zu verbessern. Die Forschungsergebnisse stellen wir anschließend den Akteuren zur Verfügung.«, ergänzt Pastuszka.

Sicherheitslücken schließen: Angriffe auf elektronische Geräte

Elektromagnetische Angriffe und Gegenmaßnahmen sind ein weiterer Themenschwerpunkt der Konferenz. In allen Lebensbereichen sind wir von elektronischen Geräten umgeben. Die meisten elektronischen Systeme sind jedoch angreifbar. Sie können durch elektromagnetische Felder gestört und beschädigt werden. Solche Strahlungen sind für Menschen unsichtbar. Man kann sie auch nicht riechen, schmecken und fühlen. Aber die Folgen sind gravierend: Computer und Maschinen fallen aus und meist wird die Ursache dafür nicht erkannt. Je nach Feldstärke kann der Angreifer bis zu 200 Meter entfernt sein. Nur Messungen können solche Angriffe nachweisen. Mögliche Bedrohungsszenarien: Erpressung und wirtschaftlicher Schaden zum Beispiel durch temporäre Verfälschung von Datenbeständen von Banken, Stören und Blockieren von Sicherheitsorganisationen und Behörden, Erzeugen von Panik durch Störung der Rechnersteuerung von Versorgungseinrichtungen wie Strom, Gas, Wasser oder auch Bahn und Flugsicherung.

Forscher vom INT präsentieren auf der Konferenz einen Detektor, der Feldstärken, Frequenz und Richtung solcher Angriffe messen und orten kann. »Stellen Sie sich vor: Am Flughafen platziert jemand in der Nähe der Sicherheitsschleuse einen Koffer, der einen Hochfrequenzgenerator enthält. Die Elektronik fällt aus, die Computer und Apparate funktionieren nicht mehr. Der Angreifer nutzt die Irritation und geht durch die Absperrung«, sagt INT-Forscher Michael Jöster. »Mit unserem Demonstrator könnten wir in diesem Fall nachvollziehen, woher der Angriff kommt. Unser Messgerät ist darüber hinaus in ein Sicherheitskonzept eingebettet: Es zeigt dem Wachpersonal auf, was nach einem elektromagnetischen Angriff zu tun ist.«

Sicherheit ist nicht nur ein zentrales Thema unserer Gesellschaft, sondern auch ein wachsendes Marktsegment. Innovationen werden sich jedoch nur durchsetzen, wenn die internationale Positionierung von Sicherheitslösungen und -standards aus Deutschland gelingt.

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung ist ein Zusammenschluss von derzeit zehn Fraunhofer-Instituten, die intelligente und umfassende Lösungen zum besseren Schutz der Gesellschaft gegen Bedrohungen erforschen – seien sie von Mensch oder Natur verursacht. Die Mitgliedsinstitute entwickeln Technologien und Konzepte für die Sicherheit von Infrastrukturen, Krisenmanagement und Überwachung für zivile und militärische Anwendungen.

Weitere Informationen:

http://www.future-security-2013.de
http://www.vvs.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/de/fraunhofer-forschungsthemen/schutz-sicherheit.html

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.future-security-2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung