Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Security 2009: Internationale Konferenz zur Sicherheitsforschung

30.09.2009
Vorsicht ist besser als Nachsicht - dennoch lassen sich Anschläge oder Unfälle nie ganz ausschließen. Wie Mensch und Umwelt bestmöglich geschützt werden, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der "Future Security"- Konferenz vom 30. September bis 1. Oktober in Karlsruhe.

Terroristische Angriffe, Industrieunfälle und Pandemien bedrohen unsere Gesellschaft. Forschung ermöglicht, etwas dagegen zu tun - ein Garant für Sicherheit kann sie nicht sein. Auf der "Future Security" vernetzen sich Verantwortliche in Sachen Sicherheit.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der verbesserte Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesellschaftlichen Bedrohungen, ausgelöst etwa durch Terrorismus, organisierte Kriminalität, Naturkatastrophen oder technische Großunfälle. Ergebnisse aus nationalen Forschungsprojekten, die auch im Rahmen des BMBF-Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" entstehen, werden präsentiert.

Einen thematischen Schwerpunkt der internationalen Konferenz bildet die Detektion von chemischen, biologischen, radiologischen, nuklearen oder explosiven Gefahrstoffen (CBRNE). Nur hochsensible Erkennungssysteme sind in der Lage, Katastrophen vorzubeugen. CBRNE-Stoffe frühzeitig zu erkennen und sicher einzudämmen, erfordert die Entwicklung neuer Sensorsysteme, neuer Scanner- und Durchleuchtungstechnologien, und deren Einbau in bestehende Infrastrukturen. Dazu müssen außerdem Methoden entwickelt werden, die kritische Infrastrukturen wie öffentliche Gebäude, das Verkehrsnetz, Dämme, Produktionsanlagen, Kraftwerke zur Energiegewinnung, aber auch IT-Infrastrukturen gegen terroristische Anschläge, Sabotage, Naturkatastrophen oder Unfälle absichert.

Auch mit der sicheren Produktion, Lagerung und dem Transport der Güter befassen sich die Sicherheitsexperten. Für Wirtschaft und die Gesellschaft ist es entscheidend, dass Qualität und Echtheit der Produkte garantiert werden. Ökonomisch brauchbare Lösungen für die Sicherheit der Transportbehälter und die Integrität der Warenkette, aber auch die Vermeidung von Lieferengpässen diskutieren die Experten auf der internationalen Konferenz.

Vorallem der Schutz der Bevölkerung steht im Interesse der Wissenschaftler. Große Veranstaltungen und dicht gedrängte Menschenmassen auf öffentlichen Plätzen werden schon beim kleinsten Zwischenfall zum lebensbedrohlichen Sicherheitsrisiko. Forscher erarbeiten ausgeklügelte Lösungen, die solche Fälle frühzeitig erkennen und eine Massenpanik verhindern helfen. Ein ausgefeiltes Krisenmanagement kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern.

Die zukünftige Ausrichtung der deutschen und europäischen Sicherheitsforschung und deren gesellschaftlichen Aspekte sind Schwerpunkte der Tagung. Aktuelle Ergebnisse der internationalen Sicherheitsforschung werden durch Beiträge aus Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Russland, der Ukraine, Schweden und Spanien vorgestellt.

Die Sicherheitsforschung hat in Deutschland einen hohen Stellenwert. Vier Ministerien wirken bei der diesjährigen Sicherheitsforschungskonferenz des Fraunhofer-Verbunds Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS mit. Schirmherr der Konferenz ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weiterhin beteiligen sich das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium des Inneren vertreten durch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Vor wenigen Wochen erst wurde der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung vergrößert: Die Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften (FGAN) wurde in die Fraunhofer-Gesellschaft integriert. Die FGAN betreibt anwendungsorientierte Forschung im Bereich wehrtechnischer Aufgabenstellungen mit drei Instituten - für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, beide in Wachtberg, sowie für Optronik und Mustererkennung FOM in Ettlingen. Die FGAN-Institute bauen sich mit der Öffnung zur zivilen Forschung ein zweites Standbein auf und können als Fraunhofer-Institute ihre Basis verbreitern. "Dadurch erhält die Fraunhofer-Gesellschaft ein größeres Gewicht auf dem nationalen und internationalen Markt der Sicherheitsforschung", sagt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft.

Parallel zur Future Security veranstaltet die Karlsruher Messe- und Kongressgesellschaft die SAFEKON. Auf der Fachmesse Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz können sich Besucher vom 30. September bis 2. Oktober über verschiedene Sicherheitssysteme, -technik und -dienstleistungen informieren. Das Fraunhofer- Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB bietet dazu am Freitag, den 2. Oktober 2009, einen speziellen Fachworkshop zum Thema Sicherheit an. Bei dem Thema "Videoüberwachungssysteme der nächsten Generation" wird entlang von drei Fachvorträgen diskutiert, wie zukünftige videogestützte Sicherheits- und Monitoringsysteme es ermöglichen sollen, das Wachpersonal mit intelligenter Datenanalyse und automatisierten Überwachungsaufträgen zu entlasten. Am 2. Oktober ab 16 Uhr besteht Gelegenheit, am IITB das System "NEST - Network Enabled Surveillance and Tracking" live in einer emonstration zu erleben und mit den Wissenschaftlern zu diskutieren.

Marion Horn | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.future-security.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE