Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Security 2009: Internationale Konferenz zur Sicherheitsforschung

30.09.2009
Vorsicht ist besser als Nachsicht - dennoch lassen sich Anschläge oder Unfälle nie ganz ausschließen. Wie Mensch und Umwelt bestmöglich geschützt werden, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der "Future Security"- Konferenz vom 30. September bis 1. Oktober in Karlsruhe.

Terroristische Angriffe, Industrieunfälle und Pandemien bedrohen unsere Gesellschaft. Forschung ermöglicht, etwas dagegen zu tun - ein Garant für Sicherheit kann sie nicht sein. Auf der "Future Security" vernetzen sich Verantwortliche in Sachen Sicherheit.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der verbesserte Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesellschaftlichen Bedrohungen, ausgelöst etwa durch Terrorismus, organisierte Kriminalität, Naturkatastrophen oder technische Großunfälle. Ergebnisse aus nationalen Forschungsprojekten, die auch im Rahmen des BMBF-Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" entstehen, werden präsentiert.

Einen thematischen Schwerpunkt der internationalen Konferenz bildet die Detektion von chemischen, biologischen, radiologischen, nuklearen oder explosiven Gefahrstoffen (CBRNE). Nur hochsensible Erkennungssysteme sind in der Lage, Katastrophen vorzubeugen. CBRNE-Stoffe frühzeitig zu erkennen und sicher einzudämmen, erfordert die Entwicklung neuer Sensorsysteme, neuer Scanner- und Durchleuchtungstechnologien, und deren Einbau in bestehende Infrastrukturen. Dazu müssen außerdem Methoden entwickelt werden, die kritische Infrastrukturen wie öffentliche Gebäude, das Verkehrsnetz, Dämme, Produktionsanlagen, Kraftwerke zur Energiegewinnung, aber auch IT-Infrastrukturen gegen terroristische Anschläge, Sabotage, Naturkatastrophen oder Unfälle absichert.

Auch mit der sicheren Produktion, Lagerung und dem Transport der Güter befassen sich die Sicherheitsexperten. Für Wirtschaft und die Gesellschaft ist es entscheidend, dass Qualität und Echtheit der Produkte garantiert werden. Ökonomisch brauchbare Lösungen für die Sicherheit der Transportbehälter und die Integrität der Warenkette, aber auch die Vermeidung von Lieferengpässen diskutieren die Experten auf der internationalen Konferenz.

Vorallem der Schutz der Bevölkerung steht im Interesse der Wissenschaftler. Große Veranstaltungen und dicht gedrängte Menschenmassen auf öffentlichen Plätzen werden schon beim kleinsten Zwischenfall zum lebensbedrohlichen Sicherheitsrisiko. Forscher erarbeiten ausgeklügelte Lösungen, die solche Fälle frühzeitig erkennen und eine Massenpanik verhindern helfen. Ein ausgefeiltes Krisenmanagement kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern.

Die zukünftige Ausrichtung der deutschen und europäischen Sicherheitsforschung und deren gesellschaftlichen Aspekte sind Schwerpunkte der Tagung. Aktuelle Ergebnisse der internationalen Sicherheitsforschung werden durch Beiträge aus Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Russland, der Ukraine, Schweden und Spanien vorgestellt.

Die Sicherheitsforschung hat in Deutschland einen hohen Stellenwert. Vier Ministerien wirken bei der diesjährigen Sicherheitsforschungskonferenz des Fraunhofer-Verbunds Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS mit. Schirmherr der Konferenz ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weiterhin beteiligen sich das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium des Inneren vertreten durch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Vor wenigen Wochen erst wurde der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung vergrößert: Die Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften (FGAN) wurde in die Fraunhofer-Gesellschaft integriert. Die FGAN betreibt anwendungsorientierte Forschung im Bereich wehrtechnischer Aufgabenstellungen mit drei Instituten - für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, beide in Wachtberg, sowie für Optronik und Mustererkennung FOM in Ettlingen. Die FGAN-Institute bauen sich mit der Öffnung zur zivilen Forschung ein zweites Standbein auf und können als Fraunhofer-Institute ihre Basis verbreitern. "Dadurch erhält die Fraunhofer-Gesellschaft ein größeres Gewicht auf dem nationalen und internationalen Markt der Sicherheitsforschung", sagt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft.

Parallel zur Future Security veranstaltet die Karlsruher Messe- und Kongressgesellschaft die SAFEKON. Auf der Fachmesse Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz können sich Besucher vom 30. September bis 2. Oktober über verschiedene Sicherheitssysteme, -technik und -dienstleistungen informieren. Das Fraunhofer- Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB bietet dazu am Freitag, den 2. Oktober 2009, einen speziellen Fachworkshop zum Thema Sicherheit an. Bei dem Thema "Videoüberwachungssysteme der nächsten Generation" wird entlang von drei Fachvorträgen diskutiert, wie zukünftige videogestützte Sicherheits- und Monitoringsysteme es ermöglichen sollen, das Wachpersonal mit intelligenter Datenanalyse und automatisierten Überwachungsaufträgen zu entlasten. Am 2. Oktober ab 16 Uhr besteht Gelegenheit, am IITB das System "NEST - Network Enabled Surveillance and Tracking" live in einer emonstration zu erleben und mit den Wissenschaftlern zu diskutieren.

Marion Horn | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.future-security.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie