Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Security 2009: Internationale Konferenz zur Sicherheitsforschung

30.09.2009
Vorsicht ist besser als Nachsicht - dennoch lassen sich Anschläge oder Unfälle nie ganz ausschließen. Wie Mensch und Umwelt bestmöglich geschützt werden, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der "Future Security"- Konferenz vom 30. September bis 1. Oktober in Karlsruhe.

Terroristische Angriffe, Industrieunfälle und Pandemien bedrohen unsere Gesellschaft. Forschung ermöglicht, etwas dagegen zu tun - ein Garant für Sicherheit kann sie nicht sein. Auf der "Future Security" vernetzen sich Verantwortliche in Sachen Sicherheit.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der verbesserte Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesellschaftlichen Bedrohungen, ausgelöst etwa durch Terrorismus, organisierte Kriminalität, Naturkatastrophen oder technische Großunfälle. Ergebnisse aus nationalen Forschungsprojekten, die auch im Rahmen des BMBF-Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" entstehen, werden präsentiert.

Einen thematischen Schwerpunkt der internationalen Konferenz bildet die Detektion von chemischen, biologischen, radiologischen, nuklearen oder explosiven Gefahrstoffen (CBRNE). Nur hochsensible Erkennungssysteme sind in der Lage, Katastrophen vorzubeugen. CBRNE-Stoffe frühzeitig zu erkennen und sicher einzudämmen, erfordert die Entwicklung neuer Sensorsysteme, neuer Scanner- und Durchleuchtungstechnologien, und deren Einbau in bestehende Infrastrukturen. Dazu müssen außerdem Methoden entwickelt werden, die kritische Infrastrukturen wie öffentliche Gebäude, das Verkehrsnetz, Dämme, Produktionsanlagen, Kraftwerke zur Energiegewinnung, aber auch IT-Infrastrukturen gegen terroristische Anschläge, Sabotage, Naturkatastrophen oder Unfälle absichert.

Auch mit der sicheren Produktion, Lagerung und dem Transport der Güter befassen sich die Sicherheitsexperten. Für Wirtschaft und die Gesellschaft ist es entscheidend, dass Qualität und Echtheit der Produkte garantiert werden. Ökonomisch brauchbare Lösungen für die Sicherheit der Transportbehälter und die Integrität der Warenkette, aber auch die Vermeidung von Lieferengpässen diskutieren die Experten auf der internationalen Konferenz.

Vorallem der Schutz der Bevölkerung steht im Interesse der Wissenschaftler. Große Veranstaltungen und dicht gedrängte Menschenmassen auf öffentlichen Plätzen werden schon beim kleinsten Zwischenfall zum lebensbedrohlichen Sicherheitsrisiko. Forscher erarbeiten ausgeklügelte Lösungen, die solche Fälle frühzeitig erkennen und eine Massenpanik verhindern helfen. Ein ausgefeiltes Krisenmanagement kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern.

Die zukünftige Ausrichtung der deutschen und europäischen Sicherheitsforschung und deren gesellschaftlichen Aspekte sind Schwerpunkte der Tagung. Aktuelle Ergebnisse der internationalen Sicherheitsforschung werden durch Beiträge aus Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Russland, der Ukraine, Schweden und Spanien vorgestellt.

Die Sicherheitsforschung hat in Deutschland einen hohen Stellenwert. Vier Ministerien wirken bei der diesjährigen Sicherheitsforschungskonferenz des Fraunhofer-Verbunds Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS mit. Schirmherr der Konferenz ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weiterhin beteiligen sich das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium des Inneren vertreten durch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Vor wenigen Wochen erst wurde der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung vergrößert: Die Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften (FGAN) wurde in die Fraunhofer-Gesellschaft integriert. Die FGAN betreibt anwendungsorientierte Forschung im Bereich wehrtechnischer Aufgabenstellungen mit drei Instituten - für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, beide in Wachtberg, sowie für Optronik und Mustererkennung FOM in Ettlingen. Die FGAN-Institute bauen sich mit der Öffnung zur zivilen Forschung ein zweites Standbein auf und können als Fraunhofer-Institute ihre Basis verbreitern. "Dadurch erhält die Fraunhofer-Gesellschaft ein größeres Gewicht auf dem nationalen und internationalen Markt der Sicherheitsforschung", sagt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer- Gesellschaft.

Parallel zur Future Security veranstaltet die Karlsruher Messe- und Kongressgesellschaft die SAFEKON. Auf der Fachmesse Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz können sich Besucher vom 30. September bis 2. Oktober über verschiedene Sicherheitssysteme, -technik und -dienstleistungen informieren. Das Fraunhofer- Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB bietet dazu am Freitag, den 2. Oktober 2009, einen speziellen Fachworkshop zum Thema Sicherheit an. Bei dem Thema "Videoüberwachungssysteme der nächsten Generation" wird entlang von drei Fachvorträgen diskutiert, wie zukünftige videogestützte Sicherheits- und Monitoringsysteme es ermöglichen sollen, das Wachpersonal mit intelligenter Datenanalyse und automatisierten Überwachungsaufträgen zu entlasten. Am 2. Oktober ab 16 Uhr besteht Gelegenheit, am IITB das System "NEST - Network Enabled Surveillance and Tracking" live in einer emonstration zu erleben und mit den Wissenschaftlern zu diskutieren.

Marion Horn | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.future-security.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie