Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie funktionieren Stammzellen und wie lassen sie sich steuern?

15.07.2011
Universität und Universitätsklinikum Heidelberg laden zusammen mit Universität Kyoto vom 21. bis 23. Juli 2011 zum gemeinsamen Symposium ein

Zu aktuellen Fragen und neuen Erkenntnissen der Stammzellforschung organisieren die Universität und das Universitätsklinikum Heidelberg zusammen mit der japanischen Partneruniversität Kyoto vom 21. bis 23. Juli 2011 das „Heidelberg-Kyoto Joint Symposium“. Zu der Tagung, zu der rund 180 renommierte Wissenschaftler verschiedener Nationen und Fachrichtungen erwartet werden, sind Journalisten herzlich eingeladen.

Im Mittelpunkt des Symposiums steht die Wechselwirkung der Stammzellen mit ihrer Umwelt. Wie trägt das umliegende Gewebe dazu bei, dass eine Stammzelle Stammzelle bleibt oder sich weiterentwickelt? Welche Stoffe spielen dabei eine Rolle? Kann man Stammzellen mit Hilfe dieser Faktoren umprogrammieren? Dieses Forschungsgebiet erfordert die fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen Medizinern, Biologen, Chemikern und Physikern, wenn es darum geht, Zusammenhänge zu entschlüsseln, künstliche Botenstoffe oder Oberflächen für optimale Wachstumsbedingungen herzustellen oder stammzellbasierte Therapiestrategien zu entwickeln.

Optimale Voraussetzungen dazu bietet die Kooperation des „Institute for Integrated Cell-Material Sciences“ (iCeMS) der Universität Kyoto unter der Leitung von Professor Dr. Norio Nakatsuji und des an der Universität Heidelberg angesiedelten Sonderforschungsbereichs „Selbsterneuerung und Differenzierung von Stammzellen“ (SFB 873) mit seinem Sprecher Professor Dr. Anthony D. Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Beide Kooperationspartner sind seit mehr als 20 Jahren in der Stammzellforschung erfolgreich und interdisziplinär aufgestellt.

„Mit diesem Symposium wollen wir Grenzen zwischen Lebens- und Materialwissenschaften durchbrechen und innovative Wege in der Stammzelltechnologie eröffnen“, so Professor Ho. Auch von japanischer Seite wird dem Treffen eine große Bedeutung beigemessen: Neben zahlreichen Wissenschaftlern hat der Vize-Präsident der Universität Kyoto mit neunköpfiger Delegation sein Kommen zugesagt.

Das Heidelberg-Kyoto Joint Symposium „Crossing Boundaries: Stem Cells, Materials, and Mesoscopic Sciences“ ist Teil des Jubiläumsprogramms zum 625-jährigen Bestehen der Universität Heidelberg und findet zugleich im Rahmen des Jubiläumsjahres „150 Jahre Freundschaft Deutschland – Japan“ statt. Veranstaltungsort ist das Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums, Im Neuenheimer Feld 280.

Online-Registrierung und weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Heidelberg-Kyoto-Joint-Symposium-2011.118934.0.html
Ansprechpartner für Journalisten:
Ursula Schöttler
Projektkoordinatorin, SFB 873
Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 54 93 oder 56 370 42
E-Mail: ursula.schoettler@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Hämatologie Kyoto Onkologie Science TV Stammzelle Stammzellforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung