Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionale Sicherheit in Automobil- und Bahntechnik durch Einsatz qualifizierter Software-Tools

06.06.2012
PROMETO und die Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik veranstalten am 25. und 26. Juni 2012 in Düsseldorf die Fachkonferenz "Tool-Qualifizierung – Vertrauensfrage oder Methodik?" zur funktionalen Sicherheit von Automobil- und Bahnsystemen. Vorträge aus Industrie und Wissenschaft stellen dort Methoden zur Umsetzung der im Jahr 2011 verabschiedeten Normen ISO 26262 und EN 50128 vor.
Fahrer-Assistenz-Systeme wie Spurwechsel- oder Notbrems-Assistenten greifen aktiv in das Fahrverhalten des Autos ein. Die steigende Anzahl solcher Systeme erhöht die Gefahr für Insassen, falls eines dieser Systeme eine Fehlfunktion aufweist. Um die funktionale Sicherheit der Systeme im Auto zu gewährleisten, müssen bei deren Entwicklung geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Im November 2011 wurde die Norm ISO 26262 verabschiedet, um diese notwendigen Maßnahmen zu standardisieren.

Die ISO 26262 fordert, dass sämtliche in der Entwicklung verwendeten Software-Tools so eingesetzt werden, dass sie keine sicherheitsgefährdenden Fehlfunktionen zulassen. Dazu muss jedes an der Entwicklung beteiligte Unternehmen schlüssig begründen, warum es seinen Tools vertraut. In der Bahntechnik fordert die EN 50128 ähnliches. Auf der Fachkonferenz sollen existierende Ansätze und systematische Vorgehen zur Erarbeitung und Begründung des Vertrauens in die eingesetzten Software-Tools vorgestellt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.prometo.de/events

Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik:
Die 2011 in Paderborn gegründete Fraunhofer-Projektgruppe "Entwurfstechnik Mechatronik" verfügt über herausragende Kompetenzen auf dem Handlungsfeld "Intelligente Technische Systeme". Sie konzentriert sich auf den Entwurf mechatronischer Systeme und die Konzeption der erforderlichen Produktionssysteme. Mit Blick auf die Erfordernisse des Marktes hilft sie Unternehmen, den Wandel zur Mechatronik zu vollziehen, innovative Produkte zu entwickeln und umzusetzen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen stellt hierzu als ideale Ergänzung das umfassende produktionstechnische Know-how und sichert zugleich als Mutterinstitut die Einbindung der Projektgruppe in die Fraunhofer-Gesellschaft.

PROMETO GmbH:
Die PROMETO GmbH versteht sich als Lösungsanbieter zur Optimierung von Vorgehensweisen, Infrastruktur und Technologien im Bereich der eingebetteten Elektronik. Kunden sind primär Hersteller und Entwicklungsdienstleister für elektronische Systeme, Komponenten und Tools. PROMETO liefert optimale Ergebnisse aus den Interaktionen zwischen Hardware, Software, Konstruktion, Projekt- bzw. Prozessmanagement und den eingesetzten Entwicklungswerkzeugen. Dabei ist PROMETO auf die Bereiche Situations- & Potentialanalyse, Einführung Prozesse, Methoden und Tools, Systembetreuung, Projektbetreuung, Training und Organisationsentwicklung spezialisiert. Langjährige Erfahrung und die damit verbundenen Erfolge in der Entstehung elektronischer Systeme zeichnen die Mitarbeiter der PROMETO GmbH aus.

Kontakt

M.Sc. Markus Fockel
Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn
Telefon +49 5251 5465-120
markus.fockel@ipt.fraunhofer.de

M.Sc. Markus Fockel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.prometo.de/events

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie