Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende Kardiologen tagen in Leipzig

08.05.2012
Bereits zum 15. Mal treffen sich vom 11. – 12. Mai 2012 führende Kardiologen zur Frühjahrstagung im Herzzentrum Leipzig.

Traditionell sind neben einer Vielzahl wissenschaftlicher Vorträge auch wieder umfassende Live-Übertragungen aus den Herzkatheter-, Rhythmus- und Angiologielaboren sowie den Operationssälen geplant.

Wie auch in den Vorjahren haben sich bereits jetzt viele Mediziner und beruflich Pflegende für diesen Kongress angemeldet, um fachübergreifend und praxisnah über die verschiedenen Möglichkeiten im Bereich der präventiven, medikamentösen und interventionellen Behandlung und Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen zu diskutieren.

„Noch immer rangieren die Herzerkrankungen in den modernen Industrieländern auf Platz eins der Todesursachen. In diesem Kontext hat die jährlich stattfindende Frühjahrstagung nicht nur einen traditionell bedeutenden Aspekt, sondern wir sind – als im kardiologischen rhythmologischen, angiologischen sowie auch herzchirurgischen Felde tätige Mediziner – in der Verantwortung, uns über die neuesten Möglichkeiten der Behandlung zum Wohle unserer Patienten zu informieren und fortzubilden.“ so Prof. Dr. med. Gerhard Schuler, Direktor der Klinik für Innere Medizin / Kardiologie am Herzzentrum Leipzig.
Interdisziplinärer Austausch steht im Mittelpunkt

In bewährter und gewohnter Weise legt die Frühjahrstagung ihren Schwerpunkt wieder auf die interdiziplinäre Zusammenarbeit. Im Rahmen der geplanten Expert-Meetings, Symposien, Hauptsitzungen und Workshops treten internationale Spezialisten aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Kardiologie, Rhythmologie, Angiologie, Diabetologie und Herzchirurgie in den direkten Austausch.
Die Frühjahrstagung gehört mit rund 1.300 Teilnehmern, die sowohl aus der stationären als auch aus der ambulanten Behandlung kommen, zu den größten kardiologischen Kongressen in Deutschland. Als eine umfassende Weiterbildungsveranstaltung konzipiert, zeichnet sie sich vor allem durch eine sonst eher selten vorzufindende Interaktivität aus. „Wie im vergangenen Jahr werden wir neben den wissenschaftlichen Vorträgen mehrere interaktive Fallbesprechungen mit TED-Abstimmung anbieten.“, erläutert Prof. Dr. Schuler. Jeder Teilnehmer entscheidet sich hierbei für einen Therapieweg, welche er gemeinsam mit dem Patienten beschreiten würde. Die anonyme TED-Abstimmung erlaubt anschließend einen Blick auf die Meinung der medizinischen Kollegen. „Diese moderne, wechselseitige Form der Weiterbildung bezieht jeden einzelnen Teilnehmer direkt mit ein und erlaubt damit eine interessante, praxisnahe Fortbildung.“, bestätigt Prof. Dr. Schuler.

Unmittelbare Klinikanbindung bildet Grundstein der ärztlichen Vernetzung

Wie in den vergangenen Jahren liegt auch bei der Frühjahrstagung 2012 der Focus auf den Live-Übertragungen aus den Herzkatheter-, Rhythmus- und Angiologielaboren sowie den Operationssälen des Herzzentrums Leipzig. Die bei der Durchführung medizinischer Kongresse in dieser Größenordnung eher unübliche unmittelbare Klinikanbindung gewährt den Teilnehmern – insbesondere den niedergelassenen Haus- und Fachärzten – einen umfassenden fachlichen Einblick in die Arbeit am Herzzentrum Leipzig. Dies wiederum bildet den Grundstein für die im Rahmen der täglichen Arbeit - zum Wohle der Patienten - zwingend notwendige enge interdisziplinäre Vernetzung zwischen den einzelnen Kliniken und Abteilungen sowie auch den Zuweisern.

Erst in der jüngsten Medizingeschichte etabliert, gehört das Herzzentrum Leipzig zu den deutschlandweit wenigen Krankenhäusern, die ein sogenanntes MitraClip-System bei Patienten, die an den Folgen einer Mitralklappeninsuffizienz leiden, einsetzen. Die bei diesem Krankheitsbild notwendige Mitralklappenrekonstruktion kann patientenschonend mittels eines Zugangs über die Leistenvene erfolgen. Bisher wurde dieser Eingriff nur in kleinen Rahmen live gezeigt. Die Frühjahrstagung 2012 bietet die Live-Verfolgung dieser Operation, bei der die Mitralklappe über einen Clip gerafft wird, nunmehr allen Medizinern – insbesondere auch den niedergelassenen - an.

Anmeldungen zur Tagung sind online unter http://www.fruehjahrstagung.de möglich.

Frühjahrstagung 2012 auf einen Blick:

11. – 12. Mai 2012
Herzzentrum Leipzig – Universitätsklinik
Strümpellstr. 39
04289 Leipzig
Germany
http://www.fruehjahrstagung.de

Wichtiger Hinweis für die Medien: Akkreditierung
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, die Frühjahrstagung 2012 journalistisch zu begleiten. Wenden Sie sich bezüglich einer Akkreditierung bitte an unten stehenden Pressekontakt.

Über das Herzzentrum Leipzig:
Das Herzzentrum Leipzig bietet mit seinen 420 Betten und 10 tagesklinischen Betten in den drei Kliniken, Klinik für Herzchirurgie, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (inkl. der Abteilung für Rhythmologie) und Klinik für Pädiatrie/Kinderkardiologie sowie den Abteilungen für Anästhesiologie und Radiologie Hochleistungsmedizin rund um das Herz.

Unter der Leitung international erfahrener Ärzte und namhafter Wissenschaftler arbeitet am Herzzentrum Leipzig ein Team von mehr als 1.300 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Seit der Inbetriebnahme im September 1994 besteht mit dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig ein Kooperations- und Nutzungsvertrag, der dem Haus den Status einer Universitätsklinik verleiht. Das rechtlich und wirtschaftlich selbständige Herzzentrum ist Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Das Herzzentrum Leipzig ist eine 100-prozentige Tochter der RHÖN-KLINIKUM AG, die den unternehmerischen Rahmen dafür geschaffen hat, dass die Klinik erfolgreich wirtschaften und damit einen wesentlichen Teil des Gewinns wieder in hochwertige Medizin und das Wohl der Patienten investieren kann. Auf diese Weise können dauerhaft eine qualitativ hochwertige, bezahlbare Versorgung der Patienten und international erstklassige Leistungen in universitärer Forschung und Lehre sichergestellt werden.

Herzzentrum Leipzig GmbH
Universitätsklinik
Kontakt: Dr. Iris Minde
Geschäftsführung
Strümpellstr. 39
04289 Leipzig
Tel. 0341 865-0
Mail: gf@herzzentrum-leipzig.de

Dr. Iris Minde | idw
Weitere Informationen:
http://www.fruehjahrstagung.de
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops