Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuE-Produktivität in der Automobilindustrie

24.11.2014

Keine andere Industrie steht vor so großen Umwälzungen wie die Automobilindustrie. Industrie 4.0, E-Mobilität und Connected Car stellen die FuE-Abteilungen der OEMs und Zulieferer vor gewaltige Herausforderungen. Auf der Konferenz DRIVING INNOVATION vom 19. bis 20. November 2014 präsentierten namhafte Experten aus Industrie, Wissenschaft und IT bewährte und zukunftsweisende Lösungen. Zentrale Fragestellung dabei: Welche Methoden, Verfahren und Werkzeuge helfen, die FuE-Produktivität substanziell zu steigern?

Prozessverantwortliche, Projekt- und Fachbereichsleiter aus Forschung und Produktentwicklung waren nach Ludwigsburg gekommen, um in Fachvorträgen und Workshops aktuelle Fragen der Automobilbranche zu diskutieren.

Was können die anderen Disziplinen von den Software-Ingenieuren lernen? Wie weit können agile Methoden im Gesamtprozess angewendet werden? Was bringt Front Loading und die Systematisierung der frühen Phasen? Wie stellen Unternehmen sicher, dass die Entwicklungsergebnisse die Strategien, Ziele und Anforderung erfüllen? Welchen Beitrag können Projektmanagement und PMO für die reibungslose Kollaboration leisten? Vier Keynotes hochkarätiger Experten ergänzten das Programm.

Gleich zu Beginn vertrat Prof. Dr. Rainer Stark, Direktor des Geschäftsfeldes Virtuelle Produktentstehung am Fraunhofer IPK, die These, dass die Automobilindustrie seit Ende der 90er Jahre im Innovationsstau steckt.

Von Informationsintelligenz bis zum kontinuierlichen SOP – seine Keynote gab Anregungen und Antworten aus industrieller Praxis und Forschung für ein smartes und innovationsfähiges Engineering im Kontext von Systems Engineering und Industrie 4.0. Wie sich Marktveränderungen auf Prozesse, IT und Organisation auswirken und welche Konsequenzen sich daraus ergeben, zeigte Philipp Wibbing, Partner bei der UNITY AG, auf.

Prof. Dr. Ludger Dragon, Abteilungsleiter Fahrkomfort bei der Daimler AG, sprach sich für eine intensivere Nutzung der Simulation in der PKW-Entwicklung aus und erörterte damit verbundene Herausforderungen vom Daten- bis zum Modellaustausch vor allem in der Zusammenarbeit mit Zulieferern. Diemut Bartl und Christian Beinke, Mitgründer und Partner von Dark Horse Innovation, stellten die Potenziale von Design Thinking für eine nutzerzentrierte Innovation in der Automobilindustrie vor.

Systems Engineering, Frontloading, die automobile Softwareentwicklung und die Zusammenarbeit in Partnernetzwerken waren einige der Schwerpunkte in den Fachvorträgen. Wie diese und andere aktuelle FuE-Themen auf Entwicklungsprozesse und das Product Lifecycle Management einwirken, erläuterte Dr. Patrick Müller von CONTACT Software. Sein Beitrag zeigte auf, wie sich der PLM-Prozess verändert, welche Stellhebel PLM-Technologie bietet und welche Effekte auf die Innovationsproduktivität und modernes Entrepreneurship absehbar sind.

Interessante neue Paradigmen, Methoden und Tools sind eine Sache. Ihre Relevanz und Anwendbarkeit in der unternehmerischen Praxis eine andere. Ein wichtiger Bestandteil der Konferenz waren deshalb die Workshops, konzipiert im World-Café-Format. Die Teilnehmer lernten hier verschiedenen Herangehensweisen an ein Thema kennen, entdeckten Muster, tauschten Erfahrungen aus und reflektierten die eigene Sichtweise.

DRIVING INNOVATION wurde ausgerichtet von CONTACT Software, dem Fraunhofer IPK und UNITY. Die drei Partner verbinden hervorragende Kompetenz und ausgewiesene Referenzen in den Bereichen zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung (UNITY), praxisorientierte Forschung und Entwicklung (IPK) und IT-Lösungen (CONTACT).

Ihr Ansprechpartner:
Fraunhofer IPK, Prof. Dr. Rainer Stark, Tel. +49 30 39006-243, E-Mail: rainer.stark@ipk.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.drivinginnovation.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten