Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Mehrsprachigkeit ist unverzichtbar

14.07.2016

Bei der internationalen Fachtagung „Frühe Mehrsprachigkeit – Chancen und Perspektiven im Blick“ am 15. Juli 2016 blicken die Beteiligten zurück auf mehr als zehn Jahre Sprachförderung, diskutieren über gegenwärtige Herausforderungen und zeigen neue Perspektiven auf, wie frühe Mehrsprachigkeit auch in Zukunft in Betreuungseinrichtungen und im sozialen Umfeld erfolgreich gestaltet werden kann. Die Tagung fungiert dabei auch als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis.

Fundierte Sprachkenntnisse ebnen den Weg für Bildung, Beruf und Privatleben. Deshalb setzt die Baden-Württemberg Stiftung seit 2002 mit ihrem landesweiten Programm Sag’ mal was auf frühzeitige, interaktive Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Dabei sind Kitas, der Übergang in Grundschule sowie ganz aktuell der Sozialraum – beispielsweise in Kinder- und Familienzentren – zentrale Felder.

Die Stiftung versteht sich dabei als Impulsgeberin und stößt neue Projekte an, die Herausforderungen im Bereich der frühen Sprachförderung in Angriff nehmen. „Wo wir Handlungsbedarf sehen, agieren wir“, sagt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Bei Tagesmüttern waren Themen wie Sprachförderung und Mehrsprachigkeit bis vor kurzem kaum relevant. Unsere Initiative, die Betreuer in der Kindertagespflege an dieser Stelle zu qualifizieren, ist auf große Resonanz gestoßen, und die Nachfrage steigt“.

Förderung so früh wie möglich

Kinder werden durch das Erlernen einer zweiten oder weiteren Sprache keinesfalls überfordert. Im Gegenteil: es ist eine natürliche Begabung des Menschen, mehr als eine Sprache zu erlernen. Wichtig dabei sind eine frühzeitige Unterstützung der Mehrsprachigkeit und die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Sprachen in unterschiedlichen Kontexten.

Sowohl Kinder mit Migrationshintergrund als auch deutsche Kinder profitieren vom frühen Kontakt mit anderen Sprachen und Kulturen – gerade in einer globalisierten Gesellschaft. Als wichtiges Hilfsmittel bei der Ermittlung des Sprachniveaus bei Kindern hat sich LiSe-DaZ® erwiesen. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine normierte linguistische Sprachstandserhebung, die als einzige ihrer Art das Thema Mehrsprachigkeit berücksichtigt. Auf der Basis der so erhobenen Daten lässt sich die individuelle Förderung eines Kindes perfekt umsetzen.

Mehrsprachigkeit als Chance verstehen

„Migrationsbedingte Sprachenvielfalt ist kein vorübergehendes Phänomen, sondern wird uns in der absehbaren Zukunft kontinuierlich begleiten“, so Prof. Dr. Ingrid Gogolin, die Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg lehrt. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Formen von Mehrsprachigkeit aufwachsen, nimmt zu.“

Durch mangelnde Sprachkenntnisse werden Kindern Bildungswege verbaut, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind demzufolge gering, und die Gefahr des sozialen Abstiegs ist groß. Deshalb ist die Förderung, gerade bei Kindern mit nicht-deutschen Eltern, so wichtig.

„Kinder haben ein Recht auf Bildung von Anfang an. Deshalb setzt das Land einen Schwerpunkt auf eine früh beginnende, alltagsintegrierte und kontinuierliche Sprachförderung in den Kitas. Denn hier können wir möglichst früh ansetzen, um ungleiche Startvoraussetzungen junger Menschen auszugleichen“, erklärt Kultusstaatssekretär Volker Schebesta MdL.

Neue Thesen in „Stuttgarter Erklärung“

Beim ersten Kongress zum Thema „Frühe Mehrsprachigkeit: Mythen – Risiken – Chancen“ im Jahr 2006 wurde die Mannheimer Erklärung veröffentlicht, die elf Thesen zur frühen Mehrsprachigkeit enthielt. Seitdem wurde das Programm konsequent weiterentwickelt und um verschiedene Projekte erweitert, zum Beispiel durch die Einbeziehung von Kinder- und Familienzentren oder die Qualifizierung von Personen, die in der Kindertagespflege arbeiten.

Unter Einbeziehung der neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Praxiserfahrung wird deshalb beim diesjährigen Kongress das Thesenpapier erweitert und als „Stuttgarter Erklärung“ bekannt gegeben. Prof. Dr. Rosemary Tracy von der Universität Mannheim erklärt dazu: "Bei der diesjährigen Tagung stehen vor allem die Chancen der frühen Mehrsprachigkeit im Vordergrund. Außerdem sind mit den vielen Flüchtlingskindern und so genannten Quereinsteigern noch einmal ganz neue Herausforderungen auf uns zugekommen. Umso wichtiger ist es, dass mittlerweile immer mehr Teams pädagogischer Fachkräfte, Lehrerinnen und Lehrer sich das für eine erfolgreiche Förderung nötige Grundlagenwissen und entsprechende Handlungskompetenzen angeeignet haben."

Weitere Informationen:

http://www.bwstiftung.de/newsroom/pressemitteilungen/pressemitteilungen/fachtagu...

Julia Kovar | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie