Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtbare Böden immer knapper

03.09.2013
Bodenkundler warnen vor ernsten Folgen für Klimaschutz und Trinkwasser

Für eine Woche, vom 7. bis 12. September 2013, wird Rostock die Hauptstadt der Bodenkundler im deutschsprachigen Raum. Die Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft führt ihre Jahrestagung unter dem Motto „Böden – Lebensgrundlage und Verantwortung“ an der Universität Rostock durch. Die Organisatoren erwarten über 700 Gäste aus Deutschland und den europäischen Nachbarländern sowie Referenten aus Nordamerika.

„Fruchtbare Böden werden weltweit immer knapper und auch bei uns sind die ökologischen Funktionen der Böden für die Erhaltung der Trinkwasserressourcen, den Klimaschutz und die Biodiversität bedroht“, sagt Tagungspräsident Professor Peter Leinweber von der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock. Jedes Jahr gehen in Deutschland rund 35.000 Hektar fruchtbares Ackerland verloren. Schuld ist vor allem die Versiegelung durch neue Siedlungsgebiete und Verkehrsbauten.

„Es geht heute verstärkt darum, die Bedeutung der Böden im Umweltsystem besser zu verstehen, um Lösungen für den Schutz und einen nachhaltigen Umgang mit dieser unersetzlichen Lebensgrundlage zu entwickeln“, so der Wissenschaftler. Wie zum Beispiel die Böden im Nordosten Deutschlands bewirtschaftet werden, das hat entscheidenden Einfluss auf die Wasserqualität und letztendlich auch auf die Ostsee, wenn am Ende Nährstoffreste und Pestizide dort einfließen.

Dem Austausch von Erkenntnissen und Erfahrungen der Bodenwissenschaftler dienen auch die insgesamt 15 wissenschaftlichen Exkursionen während der Jahrestagung. Diese führen vor allem in Küstenregionen, Moore und zu einschlägigen Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern. Auf einer der Exkursionen zur Insel Poel will Professor Leinweber spektakuläre neue Erkenntnisse über die Entstehung der besonders fruchtbaren, tiefgründigen Humusböden auf Poel vorstellen.

Ein weiterer Höhepunkt der Jahrestagung wird die öffentliche Vortragsveranstaltung am 10. September ab 13.00 Uhr im Audimax der Universität auf dem Campus Ulmenstraße sein, zu der sich auch der Schirmherr der Tagung, Agrar- und Umweltminister Dr. Till Backhaus, angesagt hat. Professor Felix Ekardt von der Forschungsstelle für Nachhaltigkeit und Klimaschutz Leipzig wird über „Landnutzung, Bodenschutz, Klimakollaps – gesellschaftliche Probleme und Gerechtigkeitsfragen“ sprechen.

Anschließend werden zwei Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Bodenkunde im deutschsprachigen Raum geehrt. Einer von ihnen kommt von der Universität Rostock.

Abgerundet wird die Woche der Bodenwissenschaften in Rostock mit einer öffentlichen Veranstaltung der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften unter dem Titel „Böden ohne Grenzen – Landnutzung und Bodenschutz als Herausforderungen im baltischen Raum“, zu der sich hochrangige Vertreter der Europäischen Kommission, von Ostsee-Anrainerstaaten sowie aus der Bundes- und Landespolitik angesagt haben.

Tagungsprogramm
unter http://www.auf.uni-rostock.de/uploads/tx_cal/media/Programm_DBG2013.pdf
Kontakt
Universität Rostock
Agrar-und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Professor Dr. Peter Leinweber
Fon: +49 (0)381 498 3120
Mail: peter.leinweber@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie