Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan präsentiert die 50 innovativsten Technologien von 2013

04.11.2013
Vorstellung der neusten Technologien aus Forschung und Entwicklung auf dem GIL 2013: Germany-Kongress am 19. November 2013

Von den neu entwickelten Technologien schaffen 85 Prozent den letztendlichen Markteintritt nicht. Unternehmen und Investoren benötigen verlässliche Informationen, um über das Potenzial einer neuen Technologie entscheiden, die Marktchancen real erfassen und die Chancen und Risiken exakt bewerten zu können.

50 der weltweit innovativsten Technologien werden auf dem bevorstehenden Frost & Sullivan Kongress GIL 2013: Germany (GIL, Growth, Innovation and Leadership) (http://gil-events.gilcommunity.com/events/germany/agenda/) präsentiert. Frost & Sullivan Technical Insights Director, Ashokkumar Ankit Shukla, wird im Rahmen der eintägigen Veranstaltung am Dienstag, den 19. November 2013, die Ergebnisse der Forschungsstudie TechVision präsentieren. Vorgestellt werden technologische Entwicklungen, die bahnbrechende Auswirkungen auf die Märkte in den nächsten zwei bis drei Jahren haben werden und den größten Teil der derzeitigen Aktivitäten in Forschung und Entwicklung in Anspruch nehmen. Die präsentierten Technologien entstammen den Bereichen Sensorik & Steuerung, Materialien und Beschichtungen, Umwelt und nachhaltige Energiewirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie, Mikroelektronik, Gesundheit & Wellness, medizinische Geräte und Bildgebungsverfahren sowie moderne Produktions- und Automatisierungsverfahren.

"Neben der Ermittlung der 50 wichtigsten Technologien für das Jahr 2013 hat das globale Technical Insights-Team verschiedene Konvergenztrends identifiziert, die durch die Kombination dieser Technologien erst realisierbar werden. Diese Trends deuten auf spannende Entwicklungen in einer Vielzahl von Branchen und Märkten hin,“ erklärt Herr Shukla.

Ein Beispiel sind selbstheilende Organe, welche vor ein paar Jahren nur in Science-Fiction-Büchern und –Filmen denkbar waren. Heutzutage jedoch können sie durch die Verbindung von Carbonfasern, Chamäleon-Kunststoffen sowie 3D-Druckverfahren realisiert werden. Die Kombination dieser Technologien reduziert Abstoβungsreaktionen des Gewebes.

Ein weiteres Beispiel ist interaktive Augmented Reality (AR), die für die vorausschauende Patienten-Fernüberwachung eingerichtet werden kann. Ressourcen, die in diesem Fall ineinandergreifen, sind IT-Technologien (Augmented Reality, Cloud-Computing; Auswertung hoher Datenaufkommen; Datenvisualisierung) und Sensoren (allgegenwärtige drahtlose Sensornetze, Nanosensoren und Sensoren für CBRNE-Gefahren). Die Kombination ausgewählter IT- und Sensortechnologien könnte personalisierte Diagnoseinstrumente Wirklichkeit werden lassen, die eine bessere Verwaltung chronischer sowie episodisch akut auftretender Erkrankungen ermöglichen.

TechVision stellt jede ausgewählte Technologie anschaulich dar und bewertet das Marktpotenzial und Chancen-Risiko-Profil. Der technische Entwicklungsstand wird analysiert, die Akzeptanzquote und das mögliche Jahr der Einführung werden prognostiziert sowie die Patentlandschaft untersucht. Weiterhin werden private und staatliche Finanzierungstrends untersucht und Roadmaps für zukünftige Technologien und Einsatzbereiche aufgezeigt. Weitaus interessanter ist jedoch, dass die Ergebnisse im Rahmen zukünftiger Konvergenzmöglichkeiten betrachtet werden und auch die nächsten Innovationsschübe mit einbezieht, die die Branchen und Märkte nachhaltig beeinflussen werden.

"Um nicht im so genannten "Tal des Todes" zurückzubleiben, analysieren Investoren genau das Potenzial einer Technologie und den tatsächlichen Wert, den diese erbringen kann. Innovative Produkte unterliegen nicht den bestehenden Normen. Manchmal sind Umsatzerlöse nicht auf den ersten Blick erkennbar, und es dauert etwas länger, bis der ROI sichtbar wird. Der wichtige Aspekt ist in diesem Fall, Endnutzer über die Vorteile aufzuklären, die eine Technologie oder ein Produkt erbringen können," fasst Herr Shukla zusammen.

Weitere Themen des ‚GIL 2013: Germany‘-Kongresses werden sein: Megatrends und ihre Auswirkungen auf europäische und deutsche Märkte, 360-Grad-Perspektiven für die Branchen Automobil, Transport, Energie, Umwelt und Gesundheitswesen, interaktive CEO-Panels sowie das am Abend stattfindende 2013 Frost & Sullivan Growth Excellence Awards Bankett.

Programm:
GIL 2013: Germany
The Global Community of Growth, Innovation and Leadership Dienstag, 19. November 2013 von 9.00 Uhr bis 18.15 Uhr Anschlieβend Networking Event sowie das 2013 Growth Excellence Awards Bankett Jumeirah Hotel, Frankfurt am Main

Für Pressekarten oder bei Interesse an einer Medienpartnerschaft oder Sponsoring, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications unter Katja.Feick@Frost.com.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan
Frost & Sullivans Technical Insights Forum auf LinkedIn:
http://www.linkedin.com/groups/Technical-Insights-3197215?trk=my_groups-b-grp-v

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten