Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Front-End-Module müssen leicht und robust sein

12.01.2009
7. Internationales CTI Symposium „Vorderwagen“
am 2. und 3. Februar 2009 im Dorint Hotel an der Kongresshalle, Augsburg
Leichtbau und Funktionsintegration sind die aktuellen Herausforderungen im Vorderwagenbau. Weniger Gewicht bedeutet auch weniger Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen. Dabei darf sich die Fahrzeugsicherheit jedoch nicht verringern, und das Front-End soll effizient montiert werden können.

Dr. Frank Henning vom Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) setzt auf funktionsintegrierende Leichtbaulösungen, die kostengünstig und flexibel produziert werden können: „Die Leichtbauweise ist für Deutschland eine Schlüsseltechnologie.“ (InsideB-Magazin, August 2008) Henning leitet das 7. Internationale CTI Symposium „Vorderwagen“, das am 2. und 3. Februar 2009 im Dorint Hotel an der Kongresshalle in Augsburg stattfindet. Mehr als 20 internationale Referenten diskutieren dort über Materialauswahl und Architektur, Crash-Management-Systeme und Montage von Vorderwagen-Bauteilen.

Das Veranstaltungsprogramm ist im Internet abrufbar unter:
www.frontend-symposium.com/de/?inno-presse


Lösungen für Leichtbau, Crash-Management und Integration

Leichtbaukonzepte für Vorderwagenstrukturen stellt Guido Opperbeck von HBPO vor. Johannes Götzelmann von Decoma berichtet über die Herstellung eines „Organomontageträgers“. Wie das Front-End aerodynamisch gestaltet und die Fahrzeugkühlung ausgelegt wird, erläutern Günter Lindbichler und Stefan Nemec von Magna Steyr. Bernd Gosolits von Opel berichtet über neue Methoden bei der Frontalaufprall-Simulation am Beispiel des Opel Insignia. RCAR-Bumper-Testresultate und deren Verbesserung betrachtet Matthew Avery von Thatcham MIRRC. Frank Masuch von Witol Witte-Velbert referiert über Montagezeitreduzierung und Befestigungskonzepte für Front-End-Module.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
Car Training Institute – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten