Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in der Direktmarketingbranche

02.09.2009
2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010“
1. bis 3. Dezember 2009, Dorint an der Messe Köln
Die Direktmarketingbranche muss sich neu definieren. Dafür sorgt zum einen die Datenschutznovelle, die am 1. September in Kraft tritt und zahlreiche Fragen aufwirft. Zum anderen haben sich durch das veränderte Medienverhalten auch die Strukturen der Werbebranche gewandelt.

DDB-Kreativchef Amir Kassaei erläutert auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010.“ (2. und 3. Dezember 2009, Köln), warum die alten Werbe-Mechanismen nicht mehr funktionieren und welche Konsequenzen die Direktmarketingbranche daraus ziehen muss. Weitere Schwerpunkte des Branchentreffs sind die zunehmende Bedeutung von Kooperationen und Empfehlungsmarketing, Targeting und Datenmanagement sowie zahlreiche Praxisberichte prämierter Dialogmarketingprojekte aus dem B2C und B2B-Bereich.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.handelsblatt-direktmarketing.de/?inno-09

Verbände beklagen Mehrbelastung und ungenaue Formulierung
Die Interessensverbände können mit der BDSG-Novelle leben, kritisieren jedoch die finanzielle Mehrbelastung gerade bei mittelständischen Unternehmen. Zudem sei das ursprüngliche Ziel mehr Schutz vor Datenmissbrauch nicht erreicht. „Wer hofft, dass der Schwarzmarkthandel mit sensiblen Adressdaten ab dem 1. September entscheidend abnimmt, wird schwer enttäuscht werden. Das seinerzeit überstrapazierte Argument der Datenschützer, ein neues Gesetz müsse her, um illegalen Datenhandel zu unterbinden, wird sich als Augenwischerei erweisen“, erklärt Dieter Weng, Präsident des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV). Weng nimmt auf der Jahrestagung Stellung zu der aktuellen Situation der Dialogmarketingbranche nach der Datenschutznovelle. Welche Auswirkungen die Änderungen für Unternehmen im Tagesgeschäft haben werden, erörtert Joachim Fauth (Reader’s Digest Deutschland). Fauth geht in seinem Vortrag zudem auf Ausnahmen bei der Opt-In-Regelung ein.

Aufgrund ungenauer Formulierungen in der BDSG-Novelle ist die Rechtsunsicherheit groß. In einer interaktiven Fragerunde stellt sich Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Kanzlei Dr. Bahr) zusammen mit Simone Düllmann-Peckert (FID Verlag) den Unklarheiten und gibt aus juristischer Sicht praxisnah Einschätzungen auf Grundlage der neuen Bestimmungen ab. Im Mittelpunkt der Diskussion steht vor allem die Frage, wie Unternehmen derzeit rechtssicher neue Adressen generieren können.

Direktmarketing muss sich verändertem Mediennutzen anpassen
Informationen werden heute zunehmend über digitale Medien konsumiert. Fast 70 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren sind bereits im Netz. Das sind mehr als 46 Millionen Menschen. Zugleich wächst die Nutzungsdauer. Wie Microsoft mit Communities Dialogmarketing betreibt und E-Mail, RSS, Twitter und Widgets den Dialog mit Kunden sicherstellen, berichten Thomas Fickert (Microsoft Deutschland GmbH) und Stefan Wörnle (Wunderman). Inwieweit Twitter zur Adressgenerierung genutzt werden kann und warum E-Mails als Treiber für Print-Kampagnen fungieren, erläutert Dr. Torsten Schwarz (marketing-BÖRSE). Kontinuierliche Response-Benchmarks sorgen für dauerhafte Qualitätsverbesserungen. Am Beispiel von MLP zeigen Dr. Christian Bachem (companion:) und Thorsten Scherer (MLP Finanzdienstleistungen AG) welches Potenzial für Marketing und Vertrieb im Anfragemanagement stecken.
Kreative Kundenansprache funktioniert auch im B2B-Bereich. Am Beispiel der preisgekrönten Kampagne „Befreien Sie Ihr Stadtwerk“ erläutert Matthias Trusheim, ehemaliger Marketingdirektor der Südhessische Energie AG (HSE) und Entega, dass auch Low-Interest-Produkte sexy kommuniziert werden können.

Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“
Im Praxis-Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“ am 1. Dezember 2009 informieren Dr. Martin Bahr und Joachim Fauth detailliert darüber, welche Änderungen ab dem 1. September 2009 für Unternehmen gelten und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Ihr Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM, ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@informa.com


EUROFORUM
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie