Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in der Direktmarketingbranche

02.09.2009
2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010“
1. bis 3. Dezember 2009, Dorint an der Messe Köln
Die Direktmarketingbranche muss sich neu definieren. Dafür sorgt zum einen die Datenschutznovelle, die am 1. September in Kraft tritt und zahlreiche Fragen aufwirft. Zum anderen haben sich durch das veränderte Medienverhalten auch die Strukturen der Werbebranche gewandelt.

DDB-Kreativchef Amir Kassaei erläutert auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010.“ (2. und 3. Dezember 2009, Köln), warum die alten Werbe-Mechanismen nicht mehr funktionieren und welche Konsequenzen die Direktmarketingbranche daraus ziehen muss. Weitere Schwerpunkte des Branchentreffs sind die zunehmende Bedeutung von Kooperationen und Empfehlungsmarketing, Targeting und Datenmanagement sowie zahlreiche Praxisberichte prämierter Dialogmarketingprojekte aus dem B2C und B2B-Bereich.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.handelsblatt-direktmarketing.de/?inno-09

Verbände beklagen Mehrbelastung und ungenaue Formulierung
Die Interessensverbände können mit der BDSG-Novelle leben, kritisieren jedoch die finanzielle Mehrbelastung gerade bei mittelständischen Unternehmen. Zudem sei das ursprüngliche Ziel mehr Schutz vor Datenmissbrauch nicht erreicht. „Wer hofft, dass der Schwarzmarkthandel mit sensiblen Adressdaten ab dem 1. September entscheidend abnimmt, wird schwer enttäuscht werden. Das seinerzeit überstrapazierte Argument der Datenschützer, ein neues Gesetz müsse her, um illegalen Datenhandel zu unterbinden, wird sich als Augenwischerei erweisen“, erklärt Dieter Weng, Präsident des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV). Weng nimmt auf der Jahrestagung Stellung zu der aktuellen Situation der Dialogmarketingbranche nach der Datenschutznovelle. Welche Auswirkungen die Änderungen für Unternehmen im Tagesgeschäft haben werden, erörtert Joachim Fauth (Reader’s Digest Deutschland). Fauth geht in seinem Vortrag zudem auf Ausnahmen bei der Opt-In-Regelung ein.

Aufgrund ungenauer Formulierungen in der BDSG-Novelle ist die Rechtsunsicherheit groß. In einer interaktiven Fragerunde stellt sich Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Kanzlei Dr. Bahr) zusammen mit Simone Düllmann-Peckert (FID Verlag) den Unklarheiten und gibt aus juristischer Sicht praxisnah Einschätzungen auf Grundlage der neuen Bestimmungen ab. Im Mittelpunkt der Diskussion steht vor allem die Frage, wie Unternehmen derzeit rechtssicher neue Adressen generieren können.

Direktmarketing muss sich verändertem Mediennutzen anpassen
Informationen werden heute zunehmend über digitale Medien konsumiert. Fast 70 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren sind bereits im Netz. Das sind mehr als 46 Millionen Menschen. Zugleich wächst die Nutzungsdauer. Wie Microsoft mit Communities Dialogmarketing betreibt und E-Mail, RSS, Twitter und Widgets den Dialog mit Kunden sicherstellen, berichten Thomas Fickert (Microsoft Deutschland GmbH) und Stefan Wörnle (Wunderman). Inwieweit Twitter zur Adressgenerierung genutzt werden kann und warum E-Mails als Treiber für Print-Kampagnen fungieren, erläutert Dr. Torsten Schwarz (marketing-BÖRSE). Kontinuierliche Response-Benchmarks sorgen für dauerhafte Qualitätsverbesserungen. Am Beispiel von MLP zeigen Dr. Christian Bachem (companion:) und Thorsten Scherer (MLP Finanzdienstleistungen AG) welches Potenzial für Marketing und Vertrieb im Anfragemanagement stecken.
Kreative Kundenansprache funktioniert auch im B2B-Bereich. Am Beispiel der preisgekrönten Kampagne „Befreien Sie Ihr Stadtwerk“ erläutert Matthias Trusheim, ehemaliger Marketingdirektor der Südhessische Energie AG (HSE) und Entega, dass auch Low-Interest-Produkte sexy kommuniziert werden können.

Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“
Im Praxis-Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“ am 1. Dezember 2009 informieren Dr. Martin Bahr und Joachim Fauth detailliert darüber, welche Änderungen ab dem 1. September 2009 für Unternehmen gelten und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Ihr Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM, ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@informa.com


EUROFORUM
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte