Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in der Direktmarketingbranche

02.09.2009
2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010“
1. bis 3. Dezember 2009, Dorint an der Messe Köln
Die Direktmarketingbranche muss sich neu definieren. Dafür sorgt zum einen die Datenschutznovelle, die am 1. September in Kraft tritt und zahlreiche Fragen aufwirft. Zum anderen haben sich durch das veränderte Medienverhalten auch die Strukturen der Werbebranche gewandelt.

DDB-Kreativchef Amir Kassaei erläutert auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Direktmarketing 2010.“ (2. und 3. Dezember 2009, Köln), warum die alten Werbe-Mechanismen nicht mehr funktionieren und welche Konsequenzen die Direktmarketingbranche daraus ziehen muss. Weitere Schwerpunkte des Branchentreffs sind die zunehmende Bedeutung von Kooperationen und Empfehlungsmarketing, Targeting und Datenmanagement sowie zahlreiche Praxisberichte prämierter Dialogmarketingprojekte aus dem B2C und B2B-Bereich.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.handelsblatt-direktmarketing.de/?inno-09

Verbände beklagen Mehrbelastung und ungenaue Formulierung
Die Interessensverbände können mit der BDSG-Novelle leben, kritisieren jedoch die finanzielle Mehrbelastung gerade bei mittelständischen Unternehmen. Zudem sei das ursprüngliche Ziel mehr Schutz vor Datenmissbrauch nicht erreicht. „Wer hofft, dass der Schwarzmarkthandel mit sensiblen Adressdaten ab dem 1. September entscheidend abnimmt, wird schwer enttäuscht werden. Das seinerzeit überstrapazierte Argument der Datenschützer, ein neues Gesetz müsse her, um illegalen Datenhandel zu unterbinden, wird sich als Augenwischerei erweisen“, erklärt Dieter Weng, Präsident des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV). Weng nimmt auf der Jahrestagung Stellung zu der aktuellen Situation der Dialogmarketingbranche nach der Datenschutznovelle. Welche Auswirkungen die Änderungen für Unternehmen im Tagesgeschäft haben werden, erörtert Joachim Fauth (Reader’s Digest Deutschland). Fauth geht in seinem Vortrag zudem auf Ausnahmen bei der Opt-In-Regelung ein.

Aufgrund ungenauer Formulierungen in der BDSG-Novelle ist die Rechtsunsicherheit groß. In einer interaktiven Fragerunde stellt sich Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Kanzlei Dr. Bahr) zusammen mit Simone Düllmann-Peckert (FID Verlag) den Unklarheiten und gibt aus juristischer Sicht praxisnah Einschätzungen auf Grundlage der neuen Bestimmungen ab. Im Mittelpunkt der Diskussion steht vor allem die Frage, wie Unternehmen derzeit rechtssicher neue Adressen generieren können.

Direktmarketing muss sich verändertem Mediennutzen anpassen
Informationen werden heute zunehmend über digitale Medien konsumiert. Fast 70 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren sind bereits im Netz. Das sind mehr als 46 Millionen Menschen. Zugleich wächst die Nutzungsdauer. Wie Microsoft mit Communities Dialogmarketing betreibt und E-Mail, RSS, Twitter und Widgets den Dialog mit Kunden sicherstellen, berichten Thomas Fickert (Microsoft Deutschland GmbH) und Stefan Wörnle (Wunderman). Inwieweit Twitter zur Adressgenerierung genutzt werden kann und warum E-Mails als Treiber für Print-Kampagnen fungieren, erläutert Dr. Torsten Schwarz (marketing-BÖRSE). Kontinuierliche Response-Benchmarks sorgen für dauerhafte Qualitätsverbesserungen. Am Beispiel von MLP zeigen Dr. Christian Bachem (companion:) und Thorsten Scherer (MLP Finanzdienstleistungen AG) welches Potenzial für Marketing und Vertrieb im Anfragemanagement stecken.
Kreative Kundenansprache funktioniert auch im B2B-Bereich. Am Beispiel der preisgekrönten Kampagne „Befreien Sie Ihr Stadtwerk“ erläutert Matthias Trusheim, ehemaliger Marketingdirektor der Südhessische Energie AG (HSE) und Entega, dass auch Low-Interest-Produkte sexy kommuniziert werden können.

Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“
Im Praxis-Workshop „Rechtssicher im Direktmarketing“ am 1. Dezember 2009 informieren Dr. Martin Bahr und Joachim Fauth detailliert darüber, welche Änderungen ab dem 1. September 2009 für Unternehmen gelten und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Ihr Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM, ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@informa.com


EUROFORUM
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten