Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremdheit ist eine momentane Differenz - und damit überwindbar

19.01.2012
Schwerpunkt an der Alpen-Adria-Universität widmet sich dem Thema "Migration und Kommunen". Ende Jänner finden dazu eine Veranstaltung und eine Wanderausstellung statt.

Ende des 17. Jahrhunderts kamen mit den Türken "seltsame Bohnen" nach Wien, die vorerst "fremd" waren. Die ersten Kaffeehäuser entstanden jedoch alsbald, heute ist die Wiener Kaffeehauskultur UNESCO-Kulturerbe. Dieses Beispiel gibt dem bulgarischen Schriftsteller Ilja Trojanow recht. Er meint, dass vieles, was heute selbstverständlich einheimisch ist, auch einmal eingewandert ist. Die Fremdheit, so Trojanow, sei nur eine momentane Differenz.

Mit dem "Fremden" und "Zugewanderten" haben europäische Gesellschaften bis heute ihre Schwierigkeiten. Meist sind es schlechte Nachrichten, die rund um Migration ins Treffen geführt werden. Den Chancen widmet sich nun eine Veranstaltung (26. Jänner) und eine Wanderausstellung (24. Jänner bis 8. Februar) unter dem Motto "Migration und Kommunen".

Bettina Gruber, Projektleiterin des Themenschwerpunkts des Zentrums für Friedensforschung und Friedenspädagogik, dazu: "Über Nationalstaatsdenken und Kampf der Kulturen werden vermeintliche einheitliche, einsprachige und unverfälschte Kulturen angenommen, die es nicht gibt und so auch nie gegeben hat." Die Unterschiede von Einheimischen und Zugewanderten würden häufig als unüberwindlich wahrgenommen werden. Für Gruber ein "Nährboden für rechtspopulistische Ideologien, der außer Acht lässt, dass Vielfalt nicht mehr Ausnahme, sondern in einer globalisierten Gesellschaft der Normalfall ist".

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fokussieren dabei auf Städte und Gemeinden, in denen Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen leben. So ist in Kärnten die Stadt Villach gerade in der Durchführung eines Integrationsleitbildprozesses nach dem Vorbild anderer Städte in Österreich und im benachbarten Ausland. Das Zentrum für Friedensforschung hat dort sein Know How eingebracht. "Über Kindergärten und Volksschulen sowie die Bereiche Wohnen, Gesundheit und Kultur haben die Kommunen gute Möglichkeiten, um Rahmenbedingungen für ein spannungsfreieres Zusammenleben zu schaffen", so Bettina Gruber.

Die Veranstaltung wird von dem Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik (Alpen-Adria-Universität), der Abteilung für Interkulturelle Bildung und der Plattform "Migration Villach" in Kooperation mit dem Demokratiezentrum Wien organisiert. Im deren Rahmen wird auch das "Jahrbuch Friedenskultur 2011" zum Schwerpunkt "Migration" präsentiert.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie