Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremdheit ist eine momentane Differenz - und damit überwindbar

19.01.2012
Schwerpunkt an der Alpen-Adria-Universität widmet sich dem Thema "Migration und Kommunen". Ende Jänner finden dazu eine Veranstaltung und eine Wanderausstellung statt.

Ende des 17. Jahrhunderts kamen mit den Türken "seltsame Bohnen" nach Wien, die vorerst "fremd" waren. Die ersten Kaffeehäuser entstanden jedoch alsbald, heute ist die Wiener Kaffeehauskultur UNESCO-Kulturerbe. Dieses Beispiel gibt dem bulgarischen Schriftsteller Ilja Trojanow recht. Er meint, dass vieles, was heute selbstverständlich einheimisch ist, auch einmal eingewandert ist. Die Fremdheit, so Trojanow, sei nur eine momentane Differenz.

Mit dem "Fremden" und "Zugewanderten" haben europäische Gesellschaften bis heute ihre Schwierigkeiten. Meist sind es schlechte Nachrichten, die rund um Migration ins Treffen geführt werden. Den Chancen widmet sich nun eine Veranstaltung (26. Jänner) und eine Wanderausstellung (24. Jänner bis 8. Februar) unter dem Motto "Migration und Kommunen".

Bettina Gruber, Projektleiterin des Themenschwerpunkts des Zentrums für Friedensforschung und Friedenspädagogik, dazu: "Über Nationalstaatsdenken und Kampf der Kulturen werden vermeintliche einheitliche, einsprachige und unverfälschte Kulturen angenommen, die es nicht gibt und so auch nie gegeben hat." Die Unterschiede von Einheimischen und Zugewanderten würden häufig als unüberwindlich wahrgenommen werden. Für Gruber ein "Nährboden für rechtspopulistische Ideologien, der außer Acht lässt, dass Vielfalt nicht mehr Ausnahme, sondern in einer globalisierten Gesellschaft der Normalfall ist".

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fokussieren dabei auf Städte und Gemeinden, in denen Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen leben. So ist in Kärnten die Stadt Villach gerade in der Durchführung eines Integrationsleitbildprozesses nach dem Vorbild anderer Städte in Österreich und im benachbarten Ausland. Das Zentrum für Friedensforschung hat dort sein Know How eingebracht. "Über Kindergärten und Volksschulen sowie die Bereiche Wohnen, Gesundheit und Kultur haben die Kommunen gute Möglichkeiten, um Rahmenbedingungen für ein spannungsfreieres Zusammenleben zu schaffen", so Bettina Gruber.

Die Veranstaltung wird von dem Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik (Alpen-Adria-Universität), der Abteilung für Interkulturelle Bildung und der Plattform "Migration Villach" in Kooperation mit dem Demokratiezentrum Wien organisiert. Im deren Rahmen wird auch das "Jahrbuch Friedenskultur 2011" zum Schwerpunkt "Migration" präsentiert.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik