Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freier Zugang zu Wissen: Open-Access-Tage vom 1. bis 2. Oktober in Hamburg

25.09.2013
Die größte Fachtagung zu Open Access im deutschsprachigen Raum findet 2013 in Hamburg statt.

Veranstalter sind die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky und die ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (Kiel / Hamburg). Zentrale Themen in diesem Jahr sind u. a. Open Access und Social Media, Messmethoden wissenschaftlichen Ansehens (sog. Impact-Faktoren) sowie der Zugang zu Forschungsdaten. Keynotespeaker 2013 ist der Düsseldorfer Ökonom Professor Dr. Justus Haucap, bis 2012 Vorsitzender der Monopolkommission.

In der Open-Access-Bewegung geht es darum, ein System zu fördern, in dem Ergebnisse staatlich finanzierter wissenschaftlicher Tätigkeit in digitaler Form frei zugänglich gemacht und somit Forschungsprozesse transparenter werden. Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg unterstützen Open Access mit ihren Diensten und Aktivitäten seit Jahren aktiv.

„Der ungehinderte Zugang zu Forschungsergebnissen ist eine Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Deutschland. Open Access ist eine Garantie dafür“, erklärt Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Prof. Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, erläutert: „Der freie Zugang zum Forschungsoutput fördert nicht nur den Fachdiskurs, sondern auch die Wahrnehmung der Wissenschaftler in ihrer Community. So werden beispielsweise Forschungsergebnisse, die im Open Access veröffentlicht sind, im Schnitt dreimal häufiger heruntergeladen und zitiert als lizenzpflichtige Arbeiten.“

Erwartet werden auf der 7. Open-Access-Tagung über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Neben Impactmessung, Social Media und Forschungsdaten werden aktuelle Entwicklungen in der europaweiten Open-Access-Bewegung wie auch Rechtsfragen erörtert und Publikationswege und Forschungsinformationssysteme diskutiert. Höhepunkt der Tagung ist die Podiumsdiskussion zur Zukunftsperspektive von Open Access zehn Jahre nach der richtungsweisenden „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ (http://oa.mpg.de/lang/de/berlin-prozess/berliner-erklarung/).

Das ausführliche Programm sowie weitere Informationen:
http://open-access.net/de/aktivitaeten/open_access_tage/
Twitter-Hashtag: #oat13
Folgen Sie der Tagung auf:https://twitter.com/OATage
Über die Open-Access-Tage:
Die Open-Access-Tage finden seit sieben Jahren einmal jährlich statt. Frühere Stationen: Konstanz (2007, 2009), Berlin (2008), Göttingen (2010), Regensburg (2011) und Wien (2012) Mit dem Tagungsort Hamburg unterstreichen die veranstaltenden Bibliotheken SUB und ZBW ihre Position im Kreis der wissenschaftlichen Institutionen – ganz im Sinne der nunmehr zehnjährigen „Berliner Erklärung zum offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“, die von allen Repräsentanten der großen deutschen und internationalen Wissenschaftsorganisationen unterzeichnet worden ist. Durch die Open-Access-Tage fördern ZBW und SUB den freien und ungehinderten Austausch in Wissenschaft und Forschung sowie die Demokratisierung des Wissens in einer modernen und pluralen Gesellschaft.
Über die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky:
Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky ist Hamburgs größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek und gleichzeitig die zentrale Bibliothek der Universität Hamburg und der anderen Hochschulen der Stadt. Sie hält mit 4 Millionen Medien grundlegende Literatur aller Fachgebiete für Forschung und Lehre zur Ausleihe bereit. Es werden nahezu 1000 Datenbanken, über 110.000 elektronische Zeitschriften und über 500.000 E-Books für die Nutzenden vorgehalten. Auf Dokumentenservern werden wissenschaftliche Materialien archiviert und größtenteils im Rahmen von Open Access frei zugänglich gemacht; Statistiken belegen eine breite, stetig steigende Nachfrage.
Neben Hosting-Angeboten für frei verfügbare wissenschaftliche Materialien und Zeitschriften bietet die Bibliothek über ihren Open-Access-Verlag Hamburg University Press professionell verlegte hybride Publikationen an.

Digitalisiert und im Netz zur Verfügung gestellt wurden bereits über 1 Million Seiten mit Quellen zur Geschichte Hamburgs und unikalen Objekten der Sondersammlungen. Zahlreiche weitere Digitali-sierungs¬projekte sind in Arbeit – so wird z.B. für das EU-Projekt „Europeana Newspapers“ an der Digitalisierung von historischen Hamburger Zeitungen mit insgesamt 2,3 Millionen Seiten gearbeitet.

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW–Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (http://www.zbw.eu) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über rund 50.000 frei zugänglice Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.

Pressekontakt

DR. MARLENE GRAU
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
T: +49 [0] 40. 428 38-5857
F: +49 [0] 40. 413 45078
E: grau@sub.uni-hamburg.de
www.sub.uni-hamburg.de
facebook.com/stabihh
DR. DOREEN SIEGFRIED
Pressesprecherin
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
T: +49 [0] 431. 88 14-455
F: +49 [0] 431. 88 14-520
E: d.siegfried@zbw.eu
www.facebook.com/DieZBW

Dr. Doreen Siegfried | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu
http://www.sub.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE