Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger und Dresdner Ingenieure testen schwimmende Windräder in Holland

17.06.2013
Das Consulting- und Engineeringunternehmen GICON und die TU Bergakademie Freiberg laden Medienvertreter am Montag, dem 24. Juni 2013, um 11 Uhr nach Wageningen (Niederlande) ein, um ein schwimmendes Offshore-Fundament (SOF) für Windenergieanlagen zu demonstrieren.
Das neu entwickelte Fundament soll den Einsatz von Windrädern zur Energiegewinnung in sehr tiefen Gewässern (bis zu 700 Meter) ermöglichen. Am Maritime Research Institute Netherlands (MARIN) wollen die Dresdner und Freiberger Ingenieure das Betriebsverhalten des SOF bei

starkem Wind- und Wellengang testen.

75 Prozent des weltweiten Potentials von Windrädern liegt bei Wassertiefen von über 30 Metern. Die technischen Möglichkeiten und die extremen Wetterbedingungen, die auf hoher See vorherrschen, haben den Einsatz von Windkraftanlagen in tieferen Gewässern aber bislang eingeschränkt. Ingenieure der TU Bergakademie Freiberg und der Dresdner Firma GICON haben deshalb eine schwimmende Plattform für Windräder konstruiert. Die Anlage, die auf dem Tension-Leg-Prinzip (TLP) beruht, kann komplett an Land gebaut und anschließend zum endgültigen Standort transportiert werden.

Vertikale und diagonale Verspannungen bringen bei dieser Methode die Schwimmkörper, also die Plattform, auf der das Windrad steht, in Position. Von den Auftriebskörpern, die die Plattform über Wasser halten, reichen straffe Seile vertikal bis auf den Meeresgrund, an dem sie über Verankerungen festgespannt werden. Von dort führen weitere Seile diagonal zurück zum Schwimmkörper. Die Plattform wird dadurch leicht unter Wasser gezogen und stabilisiert. Das TLP-Prinzip verwandelt das schwimmende Offshore-Fundament somit in ein starres System, wodurch die Anlage wie ein Windrad auf einer festen Gründung reagiert – sie schaukelt nicht und es ergeben sich keine zusätzlichen Anforderungen an die Turbinen.

Anhand von Modellversuchen im Maßstab 1:25 wiesen die Forscher im Jahr 2012 an der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt Funktionalität, Gebrauchstauglichkeit sowie Tragfähigkeit des schwimmenden Fundaments nach. Bevor im kommenden Jahr die erste Pilotanlage vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns errichtet wird, soll vom 17. bis zum 26. Juni das Betriebsverhalten durch kombinierte Wind- und Wellenversuche getestet werden. Bestandteil dieser Versuchsserie ist eine Demonstration, bei der der aktuelle Planungs- und Entwicklungsstand vorgestellt wird. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie hiermit recht herzlich ein.

Demonstration des schwimmenden Offshore-Fundaments:
Montag, 24. Juni 2013, 11 Uhr
MARIN – Maritime Research Institute Netherlands
Haagsteeg
6708 PM Wageningen
Niederlande

Ansprechpartner vor Ort:
Prof. Jochen Großmann (Geschäftsführer GICON GmbH)
Prof. Frank Dahlhaus (TU Bergakademie Freiberg)

Hinweis:
Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, würden wir uns über eine kurze Rückmeldung bis spätestens 20. Juni 2013 freuen (Kontakt: Linda Mathew, Tel.: +49 351 47878-738, l.mathew@gicon.de). Wir bitten um Beachtung, dass aus Sicherheitsgründen jeder Besucher namentlich bei der Security angemeldet werden muss. Nicht angemeldete Besucher können an den Versuchen nicht teilnehmen.

Programm

Begrüßung
Prof. Dr.-Ing. habil. Jochen Großmann

Präsentation des GICON®-SOF und Vorstellung der aktuellen Ergebnisse
Prof. Dr.-Ing. habil. Jochen Großmann

Vorführung und Erläuterung der aktuellen Modellversuche im Offshore-Versuchsbecken
Prof. Dr.-Ing. habil. Jochen Großmann
Prof. Dr.-Ing. Frank Dahlhaus
Imbiss

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften