Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Vision - Technologietag 2009

28.07.2009
Der optimale Einsatz von Bildverarbeitungssystemen in der Fertigung und in der Qualitätssicherung hängt entscheidend von der Auswahl der Technologie ab. Die Fraunhofer-Allianz Vision veranstaltet daher am 8. und 9. Oktober 2009 am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern, unter dem Titel "Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung" ihren zweiten Technologietag.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der Fraunhofer-Allianz Vision, Regina Fischer, Telefon: +49 9131 776-530, E-Mail: vision@fraunhofer.de oder unter http://www.vision.fraunhofer.de/webshop.

Kurzvorträge erklären Technologien

Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung spielen im modernen Fertigungsprozess mehr denn je eine wichtige Rolle. Je nach Aufgabenstellung werden unterschiedliche Verfahren eingesetzt. Materialeigenschaften des Prüflings, Produktionsumgebung, messtechnische Anforderungen - all dies sind Parameter, die bei der Auswahl der richtigen Technologie berücksichtigt werden müssen. Der Technologietag gibt im Rahmen von Kurzvorträgen einen Überblick über mögliche Verfahren und den jeweiligen aktuellen Stand der Technik. Im Mittelpunkt stehen die Themengebiete:

- Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen
- Optische 3-D-Messtechnik und -Objekterkennung
- Unsichtbares sichtbar machen mit Röntgen, Thermographie, Ultraschall, Terahertz, Mikrowelle und Shearographie

- Blick in die Zukunft

Die "Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen" ist ein traditionelles Aufgabengebiet der industriellen Bildverarbeitung. Die Fortschritte der Technik ermöglichen nicht nur ständig höhere Prüfgeschwindigkeiten und kompaktere Bauweisen, sondern auch die Erfassung zusätzlicher Oberflächeneigenschaften wie die schnelle Bewertung der Farbe oder Musterung einer Oberfläche sowie die dreidimensionale Vermessung der Oberflächentopologie im Nanometerbereich.

Die "Optische 3-D-Messtechnik und -Objekterkennung" erlaubt eine schnelle und genaue dreidimensionale Geometrieprüfung direkt in der Fertigungsumgebung. Je nach Form und Gestalt des Prüflings und den messtechnischen Anforderungen, wie z. B. Messzeit, Funktionsmaßtoleranz usw., kommen unterschiedliche optische Messtechnologien zum Einsatz, wie das Lichtschnittverfahren, Verfahren mit strukturierter Beleuchtung oder die Photogrammetrie.

Moderne Bildverarbeitungssysteme können Werkstücke nicht nur von außen prüfen, sondern sind auch in der Lage, Fehler unterhalb der Oberfläche oder im Inneren von Körpern zu finden - sie können Unsichtbares sichtbar machen:

- Die "Röntgentechnik" erlaubt die Detektion von Fehlern wie Lunkern, Hohlräumen, Poren oder Rissen. Mit dieser Technik können auch Fremdmaterialien in Produkten oder Nahrungsmitteln genau lokalisiert werden. Mit der "Computertomographie" werden die Prüflinge scheibenweise erfasst und können anschließend im Rechner vollständig dreidimensional dargestellt werden. Mit zusätzlichen mechanischen oder optischen Kalibriereinrichtungen können innenliegende oder verdeckte Strukturen auch mit hoher Genauigkeit vermessen werden.

- Mithilfe der "Wärmefluss-Thermographie" können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen erkannt werden. Grundsätzliche Vorteile des thermographischen Wärmefluss-Prüfverfahrens sind das bildgebende Funktionsprinzip, die hohe Prüfgeschwindigkeit und die relativ einfache Automatisierbarkeit.

- Die Prüfung mit "Ultraschall" ist eine weitere bildgebende Technologie und eröffnet neue Möglichkeiten bei der Inspektion und Visualisierung industriell relevanter Materialien und Bauteile. Mit Luftultraschall können feine Strukturen z. B. Einkerbungen, Risse oder Kerbzahlen in komplexen Freiformflächen erfasst werden. Diese Methode bietet bei schwierigen Lichtverhältnissen eine Alternative zur optischen Bildaufnahme.

- Die "Terahertz-Messtechnik" befindet sich noch im Entwicklungsstadium, verspricht aber für die Zukunft als Imaging- und Tomographie-Verfahren interessante Lösungen für die Bauteilprüfung. Mögliche Anwendungsbereiche sind unter anderem die Überwachung der Aushärtungsprozesse von Klebstoffen, die ortsaufgelöste Messung der Feuchte in einem Volumen, die Fehlerdetektion in einem Volumen oder die Delaminationskontrolle.

- Die "Shearographie" liefert nicht nur qualitative Informationen zu Adhäsions- und Kohäsionseigenschaften bei Werkstoffverbunden sondern auch quantitative Messergebnisse. Quantitative Messgrößen erlauben nicht nur eine Aussage, ob ein Defekt vorliegt oder nicht, sondern liefern auch wertvolle Informationen über die individuellen Bindungseigenschaften. Sie tragen somit signifikant zu einer präziseren Beschreibung des Systemzustandes bei.

Mit einem "Blick in die Zukunft" endet der Fraunhofer Vision - Technologietag 2009. Vorgestellt werden ein bildbasiertes Assistenz- und Prüfsystem für manuelle, komplexe Montagetätigkeiten sowie die Möglichkeiten der Bildfusion als Methode zur Auswertung von Bildserien.

Ausstellung mit aktuellen Systemen

Um den Teilnehmer einen Einblick in die neuen Technologien, vor allem auch unter dem Aspekt der Praxisrelevanz zu ermöglichen, findet parallel zu den Vorträgen eine Ausstellung mit aktuellen Systemen statt. An insgesamt 16 Systemen werden die Möglichkeiten der einzelnen Techniken demonstriert.

Organisatorische Daten:

Titel: Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung
Datum: Donnerstag, 8. Oktober 2009, 10:00 - 18:15 Uhr und Freitag, 9. Oktober 2009, 8:30 - 15:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Fraunhofer Platz 1, 67663 Kaiserslautern
Gebühr: 240 Euro (120 Euro für Angehörige von Hochschulen), inkl. Tagungsunterlagen und Verpflegung (Getränke, Mittags- und Abendimbiss)

Internet: http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/130.html

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/webshop
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/130.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/300.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise