Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Vision - Technologietag 2009

28.07.2009
Der optimale Einsatz von Bildverarbeitungssystemen in der Fertigung und in der Qualitätssicherung hängt entscheidend von der Auswahl der Technologie ab. Die Fraunhofer-Allianz Vision veranstaltet daher am 8. und 9. Oktober 2009 am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern, unter dem Titel "Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung" ihren zweiten Technologietag.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der Fraunhofer-Allianz Vision, Regina Fischer, Telefon: +49 9131 776-530, E-Mail: vision@fraunhofer.de oder unter http://www.vision.fraunhofer.de/webshop.

Kurzvorträge erklären Technologien

Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung spielen im modernen Fertigungsprozess mehr denn je eine wichtige Rolle. Je nach Aufgabenstellung werden unterschiedliche Verfahren eingesetzt. Materialeigenschaften des Prüflings, Produktionsumgebung, messtechnische Anforderungen - all dies sind Parameter, die bei der Auswahl der richtigen Technologie berücksichtigt werden müssen. Der Technologietag gibt im Rahmen von Kurzvorträgen einen Überblick über mögliche Verfahren und den jeweiligen aktuellen Stand der Technik. Im Mittelpunkt stehen die Themengebiete:

- Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen
- Optische 3-D-Messtechnik und -Objekterkennung
- Unsichtbares sichtbar machen mit Röntgen, Thermographie, Ultraschall, Terahertz, Mikrowelle und Shearographie

- Blick in die Zukunft

Die "Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen" ist ein traditionelles Aufgabengebiet der industriellen Bildverarbeitung. Die Fortschritte der Technik ermöglichen nicht nur ständig höhere Prüfgeschwindigkeiten und kompaktere Bauweisen, sondern auch die Erfassung zusätzlicher Oberflächeneigenschaften wie die schnelle Bewertung der Farbe oder Musterung einer Oberfläche sowie die dreidimensionale Vermessung der Oberflächentopologie im Nanometerbereich.

Die "Optische 3-D-Messtechnik und -Objekterkennung" erlaubt eine schnelle und genaue dreidimensionale Geometrieprüfung direkt in der Fertigungsumgebung. Je nach Form und Gestalt des Prüflings und den messtechnischen Anforderungen, wie z. B. Messzeit, Funktionsmaßtoleranz usw., kommen unterschiedliche optische Messtechnologien zum Einsatz, wie das Lichtschnittverfahren, Verfahren mit strukturierter Beleuchtung oder die Photogrammetrie.

Moderne Bildverarbeitungssysteme können Werkstücke nicht nur von außen prüfen, sondern sind auch in der Lage, Fehler unterhalb der Oberfläche oder im Inneren von Körpern zu finden - sie können Unsichtbares sichtbar machen:

- Die "Röntgentechnik" erlaubt die Detektion von Fehlern wie Lunkern, Hohlräumen, Poren oder Rissen. Mit dieser Technik können auch Fremdmaterialien in Produkten oder Nahrungsmitteln genau lokalisiert werden. Mit der "Computertomographie" werden die Prüflinge scheibenweise erfasst und können anschließend im Rechner vollständig dreidimensional dargestellt werden. Mit zusätzlichen mechanischen oder optischen Kalibriereinrichtungen können innenliegende oder verdeckte Strukturen auch mit hoher Genauigkeit vermessen werden.

- Mithilfe der "Wärmefluss-Thermographie" können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen erkannt werden. Grundsätzliche Vorteile des thermographischen Wärmefluss-Prüfverfahrens sind das bildgebende Funktionsprinzip, die hohe Prüfgeschwindigkeit und die relativ einfache Automatisierbarkeit.

- Die Prüfung mit "Ultraschall" ist eine weitere bildgebende Technologie und eröffnet neue Möglichkeiten bei der Inspektion und Visualisierung industriell relevanter Materialien und Bauteile. Mit Luftultraschall können feine Strukturen z. B. Einkerbungen, Risse oder Kerbzahlen in komplexen Freiformflächen erfasst werden. Diese Methode bietet bei schwierigen Lichtverhältnissen eine Alternative zur optischen Bildaufnahme.

- Die "Terahertz-Messtechnik" befindet sich noch im Entwicklungsstadium, verspricht aber für die Zukunft als Imaging- und Tomographie-Verfahren interessante Lösungen für die Bauteilprüfung. Mögliche Anwendungsbereiche sind unter anderem die Überwachung der Aushärtungsprozesse von Klebstoffen, die ortsaufgelöste Messung der Feuchte in einem Volumen, die Fehlerdetektion in einem Volumen oder die Delaminationskontrolle.

- Die "Shearographie" liefert nicht nur qualitative Informationen zu Adhäsions- und Kohäsionseigenschaften bei Werkstoffverbunden sondern auch quantitative Messergebnisse. Quantitative Messgrößen erlauben nicht nur eine Aussage, ob ein Defekt vorliegt oder nicht, sondern liefern auch wertvolle Informationen über die individuellen Bindungseigenschaften. Sie tragen somit signifikant zu einer präziseren Beschreibung des Systemzustandes bei.

Mit einem "Blick in die Zukunft" endet der Fraunhofer Vision - Technologietag 2009. Vorgestellt werden ein bildbasiertes Assistenz- und Prüfsystem für manuelle, komplexe Montagetätigkeiten sowie die Möglichkeiten der Bildfusion als Methode zur Auswertung von Bildserien.

Ausstellung mit aktuellen Systemen

Um den Teilnehmer einen Einblick in die neuen Technologien, vor allem auch unter dem Aspekt der Praxisrelevanz zu ermöglichen, findet parallel zu den Vorträgen eine Ausstellung mit aktuellen Systemen statt. An insgesamt 16 Systemen werden die Möglichkeiten der einzelnen Techniken demonstriert.

Organisatorische Daten:

Titel: Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung
Datum: Donnerstag, 8. Oktober 2009, 10:00 - 18:15 Uhr und Freitag, 9. Oktober 2009, 8:30 - 15:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Fraunhofer Platz 1, 67663 Kaiserslautern
Gebühr: 240 Euro (120 Euro für Angehörige von Hochschulen), inkl. Tagungsunterlagen und Verpflegung (Getränke, Mittags- und Abendimbiss)

Internet: http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/130.html

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/webshop
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/130.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/300.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise