Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Technologiezirkel Food Chain Management

23.06.2010
Food Chain Management – Produktion, Verpackung, Logistik, Biosensoren

Kunden wollen wissen, was sie essen

Alle Prozesse der Lebensmittelherstellung bis zum Kunden planen, kontrollieren und optimieren
Fraunhofer-Technologiezirkel in Dortmund am 21. und 22. September 2010
Kritische Verbraucher, Lebensmittelkontrolleure und EU-Verordnungen fordern bestmögliche Qualität und Herstellung von Lebensmittel sowie ihre Rückverfolgbarkeit von den Urproduzenten über die Verarbeiter bis zum Verkäufer. Die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre zeigen, dass hier ein großer Bedarf besteht für alle Beteiligten von der Agrarwirtschaft über Herstellung, Verpackung, Transport, Handel bis zum Verbraucher.

Die interdisziplinäre Fraunhofer-Allianz »Food Chain Management« mit insgesamt 10 Instituten berichtet am 21. und 22. September 2010 in Dortmund im Technologiezirkel-Seminar »Food Chain Management – und Kunden wissen, was sie essen« über aktuelle Forschungsergebnisse aus der Lebensmittelbranche. Weitere Informationen unter http://www.academy.fraunhofer.de.

Die Methodik des »Food Chain Managements« beinhaltet die Planung und Optimierung aller Prozesse entlang der Lebensmittelkette. Sie betrachtet alle Bereiche von der Agrarwirtschaft, Düngung, Tiernahrung, weiterverarbeitende Produktionsprozesse, Transportwege ebenso wie Vermarktungsstrategien und Informationen an den Kunden als ganzheitlichen Prozess. Nur das exakte Wissen gibt uns Sicherheit bei jedem Happen.

Einen zentralen Bereich im Food Chain Management nimmt die Logistik auch aufgrund der länderübergreifenden Produktionen ein. Zudem erfordert die hohe Vielzahl der Beteiligten vom Bauern bis zum Endverbraucher jeweils unterschiedliche Anforderungen an den Transport und ihre vollständige Rückverfolgbarkeit. Nicht zuletzt deshalb übernimmt das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML unter seinem geschäftsführenden Institutsleiter Prof. Michael ten Hompel die Gastgeberrolle für den Technologiezirkel.

Von großer Bedeutung sind neue Ansätze in der Lebensmittelsicherheit, Mikroelektronik und Logistik, die einfach in die gesamte Lebensmittelkette integriert werden können und möglichst hohe Wertschöpfung bei geringen Kosten aufweisen. Gleichzeitig sollen sie die Qualität des Lebensmittels sichern und so eine hohe Verbraucherakzeptanz erreichen.

Die Verbindung von Lebensmitteltechnologie und Informationsmanagement sowie die Integration von Informationen zur logistischen Steuerung bilden den Fokus der Arbeiten im Rahmen des Themenfeldes Food Chain Management der Fraunhofer-Gesellschaft.

»Wir wollen mit dem Technologiezirkel Methoden präsentieren, mit denen Premiumanbieter auch ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und so Vertrauen beim Konsumenten schaffen können«. Mit diesen Worten kündet Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der ausrichtenden Fraunhofer Academy, das zweitägige Seminar an.

In 12 Vorträgen wird Forschung hautnah demonstriert; die Themen reichen vom »Food Chain Management als gesellschaftlicher Herausforderung« über bioelektronische Sensoren und Innovationen in der Lebensmittelverpackungstechnik bis hin zu FreshSCAN – einem Synonym für Rückverfolgbarkeit und Analytik in einer Hand. Ein Laborbesuch im openID-Center des Fraunhofer-Instituts IML sowie eine Exkursion zur DOEGO-Fruchthandel und Import eG Dortmund runden das Seminar ab, das auch Raum für Diskussionen mit den beteiligten Fachwissenschaftlern bieten soll.

Als größte Vertragsforschungseinrichtung Europas mit über 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bearbeitet die Fraunhofer-Gesellschaft ein Forschungsvolumen von 1,5 Milliarden Euro jährlich. Dieses Wissen können Unternehmen durch die Veranstaltungen der Fraunhofer Academy für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und ihre Positionierung am Markt nutzen.

Kontakt:
Dipl.-Päd. Martin Fischer, Telefon 089 1205 1599
academy@fraunhofer.de

Fraunhofer Academy | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de
http://www.academy.fraunhofer.de/technologiezirkel/foodchainmanagement/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten