Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security«: Sichere Lebensräume

22.08.2012
Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS veranstaltet vom 4. bis 6. September in Bonn die Sicherheitskonferenz »Future Security«.
Auf der Konferenz diskutieren Wissenschaftler und Vertreter von Behörden und Industrie über unterschiedliche Aspekte des Themas Sicherheit. Zwei Schwerpunkte sind die Themen »Future Urban Security« und »Cyber Security«.

Ballungsräume müssen widerstandsfähiger werden

In Ballungsräumen sind Menschen abhängig von Infrastrukturen, die ihre Mobilität, Energieversorgung, Kommunikation und Gesundheitsversorgung sicherstellen. Im Konferenz-Panel »Future Urban Security« steht die Widerstandsfähigkeit dieser Netze gegenüber menschlich oder natürlich verursachten Störungen im Fokus. Denn durch zunehmende globale Vernetzung und vielschichtige Betreibermodelle werden diese Versorgungsstrukturen immer komplexer. Langfristige Prozesse wie Klimaveränderung und daraus folgende Naturereignisse müssen genauso betrachtet werden wie kurzfristige, möglicherweise katastrophale Veränderungen.

Was sind die Herausforderungen der Zukunft? Welche Rolle spielt die Vernetzung der Akteure aus Politik, Verwaltung, Forschung, Sicherheits- und Kriseneinsatzkräften, Industrie sowie der breiten Öffentlichkeit? Diese Fragen diskutieren die Panelteilnehmer, zu denen unter anderem Prof. Dr. Klaus Thoma (Fraunhofer EMI), Norman Brockie (Stadt London), Wilfried Gräfling (Berliner Feuerwehr) und Elmar Theveßen (ZDF) gehören. Von der Stadtplanung über Krisenmanagement, kritische Infrastrukturen und Kommunikation bis zur Lebensmittelversorgung: Sessions zu technischen Themen wie Sensorentwicklung finden sich ebenso im Programm wie soziale und psychologische Aspekte der Sicherheitsforschung.

Memorandum zu Cyber Security
In unserer hoch vernetzten Welt hängen Energieversorgung, Verkehr und Warenketten auch davon ab, dass Informations- und Kommunikationssysteme zuverlässig funktionieren. Sicherheit in vernetzten Strukturen, oder »Cyber Security«, geht daher jeden etwas an. Durch Wirtschaftsspionage entstehen deutschen Unternehmen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe. Bei den Bürgern führt unzureichender Datenschutz zu einem erheblichen Vertrauensverlust. Und wenn Nachrichten und Bilder zum digitalen Datenstrom werden, sind auch die Medien darauf angewiesen, ihre digitalen Daten vor Manipulation zu schützen. Um dieser Bedrohungen Herr zu werden, müssen die guten Forschungsergebnisse, die deutsche Forscher seit Jahren erzielen, zügig in praktikable Lösungen für Unternehmen und Bürger umgesetzt werden. Acht Fraunhofer-Institute haben dazu ein Memorandum verfasst, das die Aufgaben erläutert, die sich für Politik, Forschung und Industrie ergeben.

Das Memorandum wird während der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security« unter anderem Vertretern des Bundesministeriums der Verteidigung, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übergeben. Vier Panels und zahlreiche Vorträge der Konferenz benennen zentrale Aspekte der Internetsicherheit und geben Handlungsempfehlungen. Zu den Themen zählen Datensicherheit, Datenschutz und rechtliche Aspekte bei Cloud Computing, Internetkriminalität und Wirtschaftsspionage sowie IT-Krisenmanagement, das die Voraussetzungen schafft, Internet- und Telekommunikation im Notfall wiederherzustellen.

Über Fraunhofer VVS

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung ist ein Zusammenschluss von derzeit zehn Fraunhofer-Instituten, die intelligente und umfassende Lösungen zum besseren Schutz der Gesellschaft gegen Bedrohungen erforschen – seien sie von Mensch oder Natur verursacht. Die Mitgliedsinstitute entwickeln Technologien und Konzepte für die Sicherheit von Infrastrukturen, Krisenmanagement und Überwachung für zivile und militärische Anwendungen.

Mandy Kühn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/sichere-lebensraeume.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie