Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security«: Sichere Lebensräume

22.08.2012
Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS veranstaltet vom 4. bis 6. September in Bonn die Sicherheitskonferenz »Future Security«.
Auf der Konferenz diskutieren Wissenschaftler und Vertreter von Behörden und Industrie über unterschiedliche Aspekte des Themas Sicherheit. Zwei Schwerpunkte sind die Themen »Future Urban Security« und »Cyber Security«.

Ballungsräume müssen widerstandsfähiger werden

In Ballungsräumen sind Menschen abhängig von Infrastrukturen, die ihre Mobilität, Energieversorgung, Kommunikation und Gesundheitsversorgung sicherstellen. Im Konferenz-Panel »Future Urban Security« steht die Widerstandsfähigkeit dieser Netze gegenüber menschlich oder natürlich verursachten Störungen im Fokus. Denn durch zunehmende globale Vernetzung und vielschichtige Betreibermodelle werden diese Versorgungsstrukturen immer komplexer. Langfristige Prozesse wie Klimaveränderung und daraus folgende Naturereignisse müssen genauso betrachtet werden wie kurzfristige, möglicherweise katastrophale Veränderungen.

Was sind die Herausforderungen der Zukunft? Welche Rolle spielt die Vernetzung der Akteure aus Politik, Verwaltung, Forschung, Sicherheits- und Kriseneinsatzkräften, Industrie sowie der breiten Öffentlichkeit? Diese Fragen diskutieren die Panelteilnehmer, zu denen unter anderem Prof. Dr. Klaus Thoma (Fraunhofer EMI), Norman Brockie (Stadt London), Wilfried Gräfling (Berliner Feuerwehr) und Elmar Theveßen (ZDF) gehören. Von der Stadtplanung über Krisenmanagement, kritische Infrastrukturen und Kommunikation bis zur Lebensmittelversorgung: Sessions zu technischen Themen wie Sensorentwicklung finden sich ebenso im Programm wie soziale und psychologische Aspekte der Sicherheitsforschung.

Memorandum zu Cyber Security
In unserer hoch vernetzten Welt hängen Energieversorgung, Verkehr und Warenketten auch davon ab, dass Informations- und Kommunikationssysteme zuverlässig funktionieren. Sicherheit in vernetzten Strukturen, oder »Cyber Security«, geht daher jeden etwas an. Durch Wirtschaftsspionage entstehen deutschen Unternehmen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe. Bei den Bürgern führt unzureichender Datenschutz zu einem erheblichen Vertrauensverlust. Und wenn Nachrichten und Bilder zum digitalen Datenstrom werden, sind auch die Medien darauf angewiesen, ihre digitalen Daten vor Manipulation zu schützen. Um dieser Bedrohungen Herr zu werden, müssen die guten Forschungsergebnisse, die deutsche Forscher seit Jahren erzielen, zügig in praktikable Lösungen für Unternehmen und Bürger umgesetzt werden. Acht Fraunhofer-Institute haben dazu ein Memorandum verfasst, das die Aufgaben erläutert, die sich für Politik, Forschung und Industrie ergeben.

Das Memorandum wird während der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security« unter anderem Vertretern des Bundesministeriums der Verteidigung, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übergeben. Vier Panels und zahlreiche Vorträge der Konferenz benennen zentrale Aspekte der Internetsicherheit und geben Handlungsempfehlungen. Zu den Themen zählen Datensicherheit, Datenschutz und rechtliche Aspekte bei Cloud Computing, Internetkriminalität und Wirtschaftsspionage sowie IT-Krisenmanagement, das die Voraussetzungen schafft, Internet- und Telekommunikation im Notfall wiederherzustellen.

Über Fraunhofer VVS

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung ist ein Zusammenschluss von derzeit zehn Fraunhofer-Instituten, die intelligente und umfassende Lösungen zum besseren Schutz der Gesellschaft gegen Bedrohungen erforschen – seien sie von Mensch oder Natur verursacht. Die Mitgliedsinstitute entwickeln Technologien und Konzepte für die Sicherheit von Infrastrukturen, Krisenmanagement und Überwachung für zivile und militärische Anwendungen.

Mandy Kühn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/sichere-lebensraeume.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten