Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Kongress »Urban Futures«: 2 Tage in der Stadt der Zukunft

25.11.2015

Einen Blick in die Zukunft erlaubt der Fraunhofer-Kongress »Urban Futures« am 25. und 26. November 2015 in Berlin. Wissenschaftler und Ingenieure, Politiker und Wirtschaftsexperten stellen dort neue Konzepte für intelligente und nachhaltige Stadtplanung vor. Sie soll dazu beitragen, die Metropolen in saubere und pulsierende Wirtschafts- und Lebensräume zu verwandeln.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Tendenz steigend: Den Hochrechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit OECD zu Folge werden im Jahre 2050 rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in den Metropolen wohnen – mehr als sieben Milliarden Menschen.

Das Wachstum ist eine enorme Herausforderung an Stadt- und Verkehrsplaner, Logistiker, Ver- und Entsorger. Dazu kommen die Klimaziele. Der CO2 Ausstoß muss gesenkt werden – in der EU um 20 Prozent bis zum Jahr 2020 und um 80 bis 95 Prozent bis zum Jahre 2050.

»Eine nachhaltige und CO2-neutrale Stadtentwicklung ist daher enorm wichtig. Diese wird aber nur gelingen, wenn wir Innovationsmanagement und Stadtplanung zusammenbringen – von energieeffizienten Bauweisen über elektrisch betriebene Verkehrsmittel, intelligente Leitsysteme, emissionsfreie Produktionsstätten bis hin zur Reinigung der Abwässer«, erklärt Steffen Braun, Leiter des Competence Center Urban Systems Engineering am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und Koordinator der Morgenstadt-Initiative. Diese wurde 2012 von Fraunhofer zusammen mit mehreren Partnern aus Industrie und Wissenschaft ins Leben gerufen.

Smart City – eine Stadt wie im Paradies

Ausgehend vom Zukunftsbild »Morgenstadt« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF haben die Experten Strategien entwickelt für eine nachhaltige und intelligente Stadtentwicklung. Das Ziel: die »Smart Social City«, der zentrale Lebens- und Wirtschaftsraum für das 21. Jahrhundert.

Die Idee, die dahintersteckt, klingt paradiesisch: In der Stadt der Zukunft sollen Menschen zur Schule gehen, arbeiten und ihre Freizeit genießen können, ohne dass dies die Umwelt belastet. Dabei steht den Bewohnern alles zur Verfügung, was sie zum Leben brauchen: sauberes Wasser, gesunde Nahrung, umweltfreundliche Energie, effiziente Verkehrskonzepte und gute Luft.

Um diese Vision Realität werden zu lassen, haben interdisziplinäre Forscherteams Konzepte entwickelt und den Einsatz innovativer Technologien erprobt. Im niederländischen Eindhoven entwickeln die Forscherinnen und Forscher Strategien für emissionsfreien Verkehr – künftig sollen nur noch Elektrobusse und -autos in der Innenstadt fahren dürfen.

In Chemnitz und Reutlingen wollen die Experten untersuchen, wie sich Besucherströme und Straßenverkehr mit einem intelligenten Sensornetzwerk erfassen lassen. Dabei hilft ein System – eine Art Fitness-Tracker für Metropolen –, das Verkehrs- und Stadtplanern in Zukunft helfen könnte, Staus zu vermeiden und bedarfsgerechte Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen.

Und in der norwegischen Stadt Stavanger ermittelte ein interdisziplinäres Team, inwieweit sich durch bessere Vernetzung der Unternehmen, Einwohner und Ärzte Energie einsparen und die medizinische Versorgung verbessern lässt. »Sowohl an den deutschen als auch an den europäischen Projekten sind Fraunhofer-Forscher maßgeblich beteiligt«, betont Braun.

Urban Futures in Berlin

Die Ergebnisse werden jetzt auf dem Kongress »Morgenstadt: Urban Futures« präsentiert. Führende internationale Experten stellen Handlungsfelder, Visionen und Lösungsansätze vor. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren Leitlinien für eine urbane Transformation und deren technische, wirtschaftliche und sozialen Auswirkungen.

Auf der Agenda stehen auch ein »Call for Ideas« sowie ein »Morgenstadt-Marktplatz«. Dort können die Kongress-Teilnehmer Ideen austauschen und neue Projekte diskutieren. »Der Strategieprozess in Deutschland ist weitgehend abgeschlossen, aber der Weg hin zur Realisierung der Stadt der Zukunft ist noch weit«, sagt Braun. In den kommenden fünf Jahren will er zusammen mit zahlreichen Innovationspartnern im Morgenstadt-Netzwerk neue Konzepte umsetzen.

Ansprechpartner:
Steffen Braun
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2022
E-Mail: sreffen.braun@web.de

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1668-stadt-der...
http://www.urban-futures.de
http://www.morgenstadt.de
https://voicerepublic.com/users/Morgenstadt

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie