Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT präsentiert sich zum Innovationstag Thüringen 2011

21.11.2011
Am 24. November 2011 steht die Landeshauptstadt Erfurt ganz im Zeichen von Wissenschaft und Technik: Aktuelle Entwicklungen, neuartige Produkte sowie zahlreiche Informationen zur Studien- und Berufswahl bestimmen in diesem Jahr den Innovationstag Thüringen.

Auch das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT ist wieder mit zwei Forschungsprojekten auf der Erfurter Messe vertreten. Die Ilmenauer Wissenschaftler zeigen mit »Songs2See« eine neue Software zum Lernen von Musikinstrumenten und demonstrieren gemeinsam mit den IDEO Laboratories ein System zur verbesserten Sprachkommunikation über das Telefon für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen.

Ein spielerisches Konzept zum Erlernen von Musikinstrumenten zeigt das Fraunhofer IDMT mit seiner Software Songs2See am Stand 86. Ob Saxophon, Trompete, Gitarre oder Keyboard – das Einstudieren eines neuen Instruments wird mit Songs2See kinderleicht. Christian Dittmar, Gruppenleiter Semantische Musik Technologien am Ilmenauer Fraunhofer-Institut, erklärt, wie unkompliziert das Ganze funktioniert: »Das Besondere an unserer Entwicklung ist, dass der Lernende mit seinen Lieblingsliedern und echten Musikinstrumenten üben kann. Das macht nicht nur Spaß, sondern schult auch das musikalische Wissen und die motorischen Fähigkeiten. Unsere Software wandelt im Handumdrehen die Songs der eigenen Musiksammlung in Noten und Griffe um. Nun kann man die Melodie ganz einfach mit seinem Instrument nachspielen«. Ob die eingespielten Töne richtig sind, wird direkt angezeigt. Die Übungen können damit nicht nur auf das individuelle Lernniveau, sondern auch auf den persönlichen Musikgeschmack abgestimmt werden. Dadurch bleibt die Motivation beim Lernen auch über einen längeren Zeitraum erhalten.

Daneben zeigt die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT gemeinsam mit seinem Partner IDEO Laboratories GmbH, einem Ilmenauer Ingenieurbüro für Forschung und Entwicklung im Bereich der Telekommunikation, das Forschungsprojekt »Sprachverbesserte Telefonie für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen«. Am Stand 29 präsentiert IDEO sein Telekommunikationssystem »SYNTELIO«, in welchem Fraunhofer-Algorithmen zur verbesserten Sprachverständlichkeit zum Einsatz kommen.

»Besonders Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung profitieren von der Integration unserer Technologie in Telefonsysteme. Wir nutzen Algorithmen zur Hörkompensation, die auch in herkömmlichen Hörgeräten eingesetzt werden. Dabei werden z. B. die Signalanteile, die die Betroffenen nicht gut hören, verstärkt. Durch die unproblematische Anpassung des Systems auf die individuelle Hörempfindung wird eine optimale Sprach- und Hörqualität bei jedem Anruf erreicht«, so Dirk Oetting, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Oldenburger-Projektgruppe des Fraunhofer IDMT.

Parallel zur Innovationsmesse Thüringen laden im CongressCenter Erfurt zahlreiche Begleitveranstaltungen zur Information und zum Gedankenaustausch ein, an denen sich auch das Ilmenauer Institut mit zwei Fachvorträgen beteiligt. Neben der Vorstellung der Software »Songs2See – Spielend musizieren« gibt der Vortrag »Hörunterstützung und assistive Technologien für Multimedia« einen Überblick darüber, wie schwerhörende Menschen auch ohne Hörgerät von einer verbesserten Kommunikation und einem ungetrübten Hörgenuss profitieren können.

Besuchen Sie das Fraunhofer IDMT zum Innovationstag Thüringen 2011 am 24. November 2011 und erleben Sie Einblicke in aktuelle Forschungsaktivitäten. Auch zu den Vorträgen des Ilmenauer Instituts um 14.30 Uhr mit »Songs2See – Spielend musizieren« sowie um 15.30 Uhr mit »Hörunterstützung und assistive Technologien für Multimedia« im CongressCenter Erfurt sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Über Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Über IDEO Laboratories GmbH:
Die IDEO Laboratories GmbH ist ein auf den Bereich Forschung und Entwicklung in der Telekommunikation spezialisiertes Ingenieurbüro mit Sitz in Ilmenau (Thüringen). Als Universitätsausgründung der Technischen Universität Ilmenau bietet die IDEO Laboratories GmbH neben der eigenen Telekommunikationslösung vor allem individuelle und maßgeschneiderte Lösungen in den genannten Bereichen.
Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraun
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2011/Innovationstag.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie