Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer zu Gast in Leipzig

19.05.2010
»Verbindungen – Bausteine des Fortschritts« – unter diesem Motto feiert die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Jahrestagung am Mittwoch, den 19. Mai 2010 in Leipzig. Ehrengast ist Bundesministerin für Bildung und Wissenschaft Professor Annette Schavan.

»Wer die Zukunft gestalten will, muss in der Gegenwart handeln. Wissenschaftler und Ingenieure sitzen an wichtigen Schaltstellen. Mit ihrer Arbeit haben sie direkten Einfluss darauf, wie wir morgen leben«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Für ihre exzellenten Ergebnisse in der angewandten Forschung werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Fraunhofer-Jahrestagung ausgezeichnet: Ins Leipziger Centraltheater sind 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geladen, um die diesjährigen Gewinner des Wissenschaftspreises des Stifterverbands, der Fraunhofer- und der Hugo-Geiger-Preise zu feiern. Die Preisprojekte werden in einer abwechslungsreichen Show vom ZDF-Moderator Steffen Seibert präsentiert. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Annette Schavan wird die Weiterentwicklung der High-Tech-Strategie der Bundesregierung vorstellen und über die Aktivitäten im Wissenschaftjahr »Die Zukunft der Energie« sprechen. Die Bundesregierung hat sich dem Thema Elektromobilität besonders angenommen und wird dabei von dem umfassenden Fraunhofer-Projekt Systemforschung Elektromobilbität intensiv unterstützt.

Der Abend steht ganz unter dem bei Fraunhofer gelebten Motto »Verbindungen – Bausteine des Fortschritts«.»Fraunhofer ist prädestiniert, die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft voranzutreiben und mit neuen Konzepten zu verstärken. Verbindungen, Netzwerke und Kooperationen sind die Basis für gute Ideen: Jeder Partner bringt seine Sichtweisen und Anforderungen ein. In diesem umfassenden Austausch entsteht Neues. So können wir die Herausforderungen von morgen meistern«, erklärt Bullinger.

Eine intensive Zusammenarbeit erfolgte beispielsweise im Projekt, das mit dem Wissenschaftspreis des Stifterverbands prämiert wird: Elf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft erhalten 50 000 Euro für ihre gemeinsame Entwicklung: den Werkstoffverbund Diacer®. Das Material vereint die besten Eigenschaften von Diamant und Keramik. Zu den ausgezeichneten Projekten gehört eine höchsteffiziente Konzentrator-Solarzelle mit einem Rekordwirkungsgrad von 41,1 Prozent, die »Haifischhaut«, ein Lacksystem dass zum Beispiel den Treibstoffbedarf von Flugzeugen senken kann und ein Forschungsergebnis für die Gesundheit der Menschen: eine Augenprothese aus Kunststoff: Statt Spenderhornhaut kann ein künstliches Implantat das Sehvermögen wieder herstellen.

Bullinger betont: »Um Innovationen voranzubringen und den Standort Deutschland zu stärken, müssen die unterschiedlichen Fähigkeiten der Menschen, aber auch der Unternehmen und Forschungseinrichtungen verknüpft und ausgebaut werden. Dieses Erfolgskonzept wird bei Fraunhofer seit langem praktiziert.« Zum Beispiel in den inzwischen 16 regionalen Innovationsclustern – drei davon befinden sich in Sachsen. Sie zielen auf eine Stärkung der Regionen und die aktive Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Instituten, Industrie sowie kleinen und mittleren Unternehmen. Am Standort Sachsen arbeiten 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 16 Fraunhofer-Einrichtungen. Um Synergien zu nutzen, hat Fraunhofer sowohl die Zusammenarbeit mit der Grundlagenforschung als auch mit der industriellen Forschung intensiviert.

Franz Miller | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/05/fraunhofer-jahrestagung.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit