Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Forschung für Nachtschwärmer am 9. Juli in Köln

07.07.2010
Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven aus Sankt Augustin präsentiert sich am Freitag, 9. Juli 2010 von 18 bis 24 Uhr, bei der „Nacht der Technik“ in Köln. Im Ingenieurwissenschaftlichen Zentrum der Fachhochschule Köln (Deutz) zeigen die Fraunhofer-Forscher, wie man mit cleveren Softwarelösungen Produkte und Prozesse verbessern kann.

Neugierige Technikbegeisterte sowie Fachbesucher haben am Freitag, 9. Juli 2010, bei der „Nacht der Technik“ bereits zum zweiten Mal die Gelegenheit, technische Innovationen aus der Fraunhofer-Forschung hautnah zu erleben.

Interaktive Installationen und Tüftelspiele fordern zum Zuschauen und Mitmachen auf: Mit dem Science Center ToGo erleben die Besucherinnen und Besucher zum Beispiel das Zusammenspiel von virtueller Realität und realen Objekten.

Dem „Forschungscenter für die Westentasche“ genügt eine spezielle Software, ein Laptop mit Webcam und ein Miniaturmodell eines Flugzeugflügels: Hält man den Flügel vor die Kamera, berechnet die Software in Echtzeit anschauliche Grafiken, die zeigen, wie sich Luftstrom und Auftriebskräfte je nach Flügelstellung verändern. Die Technologie dahinter heißt „Augmented Reality“.

Ein innovatives Analyseinstrument, das unter anderem in der Werbebranche eingesetzt wird, stellen die Forscher mit dem videobasierten Personenzähler vor. Eine Kamera erfasst Personen, die zum Beispiel an einem digitalen Werbeplakat vorbeigehen und den Bildschirm betrachten. Werden die Personenströme über einen längeren Zeitraum von der Software anonymisiert ausgewertet, ergeben sich daraus für Unternehmen wichtige Erkenntnisse für die Effektivität ihrer Werbung.

Auch für Herausforderungen in der Automobilindustrie halten die Wissenschaftler spannende Software-Lösungen bereit: Wie etwa kann ein Hersteller das Gewicht eines Autos verkleinern, ohne die Sicherheit des Fahrzeugs zu gefährden? Unzählige Faktoren müssen bei solchen Fragen beachtet werden und können in Konflikt miteinander geraten. Die Software DesParO unterstützt Ingenieure, solche Herausforderungen bestmöglich zu meistern. Dazu simuliert sie die so genannten Design-Parameter eines Produkts, erlaubt eine aussagekräftige Analyse der Produkt-Beschaffenheit und findet sichere "Kompromisslösungen" für beste Produkte.

Mit dem „PackAssistant“ zeigen die Fraunhofer-Forscher, wie man mit modernster Software vermeidet, bei der Packung von Produkten wertvollen Platz zu verschwenden. Durch die Simulation von Behälterauslastungen berechnet der „PackAssistant“ die optimale Befüllung für eine Platz sparende und kostengünstige Verpackungsplanung. Wer sich selbst als Verpackungsplaner versuchen möchte, hat am Stand die Gelegenheit zu testen, wie eine vorgegebene Anzahl an Bauteilen am Besten in einen Behälter passt.

Bei der „Nacht der Technik“ wird es am Stand des Fraunhofer-Institutszentrums also einiges zu entdecken geben. Die Fraunhofer-Forscher laden alle Besucher herzlich zum Fragen, Testen und Mitmachen ein.

Ansprechpartnerin:
Katrin Berkler
Fraunhofer-Institut IAIS
katrin.berkler(at)iais.fraunhofer.de
Tel. 02241 14-2252

Katrin Berkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nacht-der-technik.de
http://www.izb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics