Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen für MINT-Berufe gewinnen

26.10.2011
Herausforderung für Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen

Die Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik, kurz: Thüko, veranstaltet am 17. und 18. November an der Technischen Universität Ilmenau eine Tagung zur MINT-Motivation von jungen Frauen. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik und das Hauptanliegen der Thüko ist es, mehr junge Frauen für entsprechende Studiengänge und Berufe zu interessieren.

Die Tagung wendet sich an Interessierte aus Politik und Wirtschaft, an Mitarbeiter von Hochschulen, an Berufs- und Studienberater und auch an Lehrkräfte an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Anmeldungen sind ab sofort online möglich unter: www.thueko.de/tagung/.

Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist durch den Nachwuchsmangel im MINT-Bereich gefährdet. Der Engpass an technischen Fachkräften hat bereits bedeutende negative Auswirkungen auf Wachstum und Innovationskraft in Deutschland. Da technische und naturwissenschaftliche Berufe nach wie vor eine Männerdomäne sind, könnte die Fachkräftelücke durch Frauen geschlossen oder zumindest verkleinert werden. Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen sind daher besonders gefordert, für eine zeitgemäße Technikbildung als Grundlage für die MINT-Berufswahl zu sorgen.

Auf der Tagung werden zunächst erfolgreiche Projekte der MINT-Motivation vorgestellt, darunter Initiativen der Thüko wie die CampusThüringenTour, das rheinland-pfälzische Mentoring-Netzwerk „Ada Lovelace Projekt“ und das bundesweite Netzwerk „Komm, mach MINT!“. Den Teilnehmern werden aber nicht nur Best-practice-Beispiele präsentiert, sie diskutieren auch über neue Wege, um junge Frauen für MINT-Berufe zu interessieren. Die Veränderungen auf den Technikmärkten am Beispiel der Automobilindustrie sind eine gute Chance, Frauen für entsprechende Berufe zu motivieren. Die Teilnehmer werden darüber diskutieren, welche Rahmenbedingungen für die Motivationsarbeit geschaffen werden müssen und wie Schulen und Wirtschaft Technikberufe als interessante und lukrative Tätigkeiten publik machen können.

Die Tagung, die die Thüko zu ihrem 15-jährigen Bestehen veranstaltet, findet statt am 17. und 18. November an der TU Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Raum 1337, Ehrenbergstr. 29. Zur Eröffnung am 17. November wird um 13 Uhr der Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, erwartet.

Über die Thüko
Die Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik Thüko gehört zu den ersten Initiativen an deutschen Hochschulen zur Förderung des weiblichen Nachwuchses im Ingenieurwesen. Sie berät junge Frauen über MINT-Berufe und Studienmöglichkeiten und veranstaltet regelmäßig Aktivitäten zur MINT-Motivation wie die CampusThüringenTour, die Sommeruniversität, Mentoring und das Thüko Speed Dating, bei dem Schülerinnen Studierende entsprechender Studiengänge kennenlernen.
Kontakt:
Andreas Fiedler, Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik
Telefon 03677/ 69-4372
E-Mail: andreas.fiedler@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thueko.de/
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten