Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Männer: Internationale Gender-Woche

18.11.2010
Ob in Familie, Freizeit oder Beruf – Frauen und Männer nehmen unterschiedliche Rollen ein. Meist gilt das als Problem, seltener als Chance. Ungewohnte Aspekte zu dieser Thematik vermittelt ab Montag, 22. November, die Internationale Gender-Woche an der Universität Würzburg.

Das Wort „Gender“ bezeichnet die gesellschaftlich definierten und selbst erlebten Rollen der Geschlechter. Mit Männlichkeit sind zum Beispiel seit jeher Dinge wie Stärke oder Dominanz verbunden, mit Weiblichkeit oft das Gegenteil. Auf diesem Gebiet hat sich vieles verändert, manches ist geblieben.

Die Projektwoche fragt danach, wie sich Geschlechterrollen weltweit unterscheiden, wo Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten liegen. Extra für diesen Anlass kehren 20 Alumni aus aller Welt an ihre ehemalige Universität zurück. Ihre verschiedenen Kulturen machen einmalige Einblicke möglich – etwa ins Thema Geschlechtergleichstellung im Kongo.

Drei Schwerpunkte hat die Projektwoche: Gender und Bildung (Dienstag, 23.11.), Gender, Law and Culture (Mittwoch, 24.11.), Gender im Geschäftsalltag (Donnerstag, 25.11.). Die Workshops und Diskussionen stehen allen Interessierten ebenso offen wie das bunte Abendprogramm.

Bildung und Gender am Wittelsbacherplatz

Über Bildung und Gender wird am Dienstag, 23. November, im „Kunstraum No. 150“ im Unigebäude am Wittelsbacherplatz diskutiert. Dort treffen sich ehemalige Studierende der Universität, die heute in unterschiedlichsten Positionen im Ausland tätig sind.

Berufsleben, Theater, Presse und Literatur

Mit Schauspielern des Mainfranken-Theaters und dem Dramaturgen Kai Tuchmann werden Aspekte besprochen wie die Konstruktion von Rollen und Identitäten (Donnerstag, 25.11., Foyer des Theaters). Außerdem stehen ein Podiumsgespräch über Gender und Berufsleben sowie ein Workshop über die Rollendarstellung in Pressetexten und in der Literatur auf dem Programm.

Küche, Wein und Kabarett

Ein interkulturelles Koch- und Esserlebnis gibt es am Mittwoch, 24. November, in der Mensa: „Gender erleben bei Tisch im In- und Ausland“. Mit vier lateinamerikanischen Köchinnen und dem Küchenchef des Studentenwerks wird gemeinsam gekocht. Die internationale Theatergruppe „Tschungulung“ gestaltet den Abend mit. Eintritt und Essen sind kostenlos; Beginn 18:30 Uhr, um Anmeldung wird gebeten.

Im Hofkeller der Residenz klingt die Gender-Woche am Freitag aus: Der Sprachwissenschaftler Professor Nobert Richard Wolf trägt über „Sprache & Wein“ vor, Kabarettistin Heike Mix nimmt sich danach auf ihre Art des Themas „Mann & Frau“ an.

Veranstalter und Programm

Veranstaltet wird die Gender-Woche vom Alumni-Netzwerk der Universität Würzburg und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der das Projekt fördert. Im Internet-Auftritt des Alumni-Netzwerkes sind das gesamte Programm, Ansprechpersonen sowie weitere Informationen zu finden.

Homepage der Internationalen Gender-Woche:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm
Kontakt
Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg,
T (0931) 31-83150
alumni@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics