Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Männer: Internationale Gender-Woche

18.11.2010
Ob in Familie, Freizeit oder Beruf – Frauen und Männer nehmen unterschiedliche Rollen ein. Meist gilt das als Problem, seltener als Chance. Ungewohnte Aspekte zu dieser Thematik vermittelt ab Montag, 22. November, die Internationale Gender-Woche an der Universität Würzburg.

Das Wort „Gender“ bezeichnet die gesellschaftlich definierten und selbst erlebten Rollen der Geschlechter. Mit Männlichkeit sind zum Beispiel seit jeher Dinge wie Stärke oder Dominanz verbunden, mit Weiblichkeit oft das Gegenteil. Auf diesem Gebiet hat sich vieles verändert, manches ist geblieben.

Die Projektwoche fragt danach, wie sich Geschlechterrollen weltweit unterscheiden, wo Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten liegen. Extra für diesen Anlass kehren 20 Alumni aus aller Welt an ihre ehemalige Universität zurück. Ihre verschiedenen Kulturen machen einmalige Einblicke möglich – etwa ins Thema Geschlechtergleichstellung im Kongo.

Drei Schwerpunkte hat die Projektwoche: Gender und Bildung (Dienstag, 23.11.), Gender, Law and Culture (Mittwoch, 24.11.), Gender im Geschäftsalltag (Donnerstag, 25.11.). Die Workshops und Diskussionen stehen allen Interessierten ebenso offen wie das bunte Abendprogramm.

Bildung und Gender am Wittelsbacherplatz

Über Bildung und Gender wird am Dienstag, 23. November, im „Kunstraum No. 150“ im Unigebäude am Wittelsbacherplatz diskutiert. Dort treffen sich ehemalige Studierende der Universität, die heute in unterschiedlichsten Positionen im Ausland tätig sind.

Berufsleben, Theater, Presse und Literatur

Mit Schauspielern des Mainfranken-Theaters und dem Dramaturgen Kai Tuchmann werden Aspekte besprochen wie die Konstruktion von Rollen und Identitäten (Donnerstag, 25.11., Foyer des Theaters). Außerdem stehen ein Podiumsgespräch über Gender und Berufsleben sowie ein Workshop über die Rollendarstellung in Pressetexten und in der Literatur auf dem Programm.

Küche, Wein und Kabarett

Ein interkulturelles Koch- und Esserlebnis gibt es am Mittwoch, 24. November, in der Mensa: „Gender erleben bei Tisch im In- und Ausland“. Mit vier lateinamerikanischen Köchinnen und dem Küchenchef des Studentenwerks wird gemeinsam gekocht. Die internationale Theatergruppe „Tschungulung“ gestaltet den Abend mit. Eintritt und Essen sind kostenlos; Beginn 18:30 Uhr, um Anmeldung wird gebeten.

Im Hofkeller der Residenz klingt die Gender-Woche am Freitag aus: Der Sprachwissenschaftler Professor Nobert Richard Wolf trägt über „Sprache & Wein“ vor, Kabarettistin Heike Mix nimmt sich danach auf ihre Art des Themas „Mann & Frau“ an.

Veranstalter und Programm

Veranstaltet wird die Gender-Woche vom Alumni-Netzwerk der Universität Würzburg und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der das Projekt fördert. Im Internet-Auftritt des Alumni-Netzwerkes sind das gesamte Programm, Ansprechpersonen sowie weitere Informationen zu finden.

Homepage der Internationalen Gender-Woche:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm
Kontakt
Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg,
T (0931) 31-83150
alumni@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau