Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Männer: Internationale Gender-Woche

18.11.2010
Ob in Familie, Freizeit oder Beruf – Frauen und Männer nehmen unterschiedliche Rollen ein. Meist gilt das als Problem, seltener als Chance. Ungewohnte Aspekte zu dieser Thematik vermittelt ab Montag, 22. November, die Internationale Gender-Woche an der Universität Würzburg.

Das Wort „Gender“ bezeichnet die gesellschaftlich definierten und selbst erlebten Rollen der Geschlechter. Mit Männlichkeit sind zum Beispiel seit jeher Dinge wie Stärke oder Dominanz verbunden, mit Weiblichkeit oft das Gegenteil. Auf diesem Gebiet hat sich vieles verändert, manches ist geblieben.

Die Projektwoche fragt danach, wie sich Geschlechterrollen weltweit unterscheiden, wo Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten liegen. Extra für diesen Anlass kehren 20 Alumni aus aller Welt an ihre ehemalige Universität zurück. Ihre verschiedenen Kulturen machen einmalige Einblicke möglich – etwa ins Thema Geschlechtergleichstellung im Kongo.

Drei Schwerpunkte hat die Projektwoche: Gender und Bildung (Dienstag, 23.11.), Gender, Law and Culture (Mittwoch, 24.11.), Gender im Geschäftsalltag (Donnerstag, 25.11.). Die Workshops und Diskussionen stehen allen Interessierten ebenso offen wie das bunte Abendprogramm.

Bildung und Gender am Wittelsbacherplatz

Über Bildung und Gender wird am Dienstag, 23. November, im „Kunstraum No. 150“ im Unigebäude am Wittelsbacherplatz diskutiert. Dort treffen sich ehemalige Studierende der Universität, die heute in unterschiedlichsten Positionen im Ausland tätig sind.

Berufsleben, Theater, Presse und Literatur

Mit Schauspielern des Mainfranken-Theaters und dem Dramaturgen Kai Tuchmann werden Aspekte besprochen wie die Konstruktion von Rollen und Identitäten (Donnerstag, 25.11., Foyer des Theaters). Außerdem stehen ein Podiumsgespräch über Gender und Berufsleben sowie ein Workshop über die Rollendarstellung in Pressetexten und in der Literatur auf dem Programm.

Küche, Wein und Kabarett

Ein interkulturelles Koch- und Esserlebnis gibt es am Mittwoch, 24. November, in der Mensa: „Gender erleben bei Tisch im In- und Ausland“. Mit vier lateinamerikanischen Köchinnen und dem Küchenchef des Studentenwerks wird gemeinsam gekocht. Die internationale Theatergruppe „Tschungulung“ gestaltet den Abend mit. Eintritt und Essen sind kostenlos; Beginn 18:30 Uhr, um Anmeldung wird gebeten.

Im Hofkeller der Residenz klingt die Gender-Woche am Freitag aus: Der Sprachwissenschaftler Professor Nobert Richard Wolf trägt über „Sprache & Wein“ vor, Kabarettistin Heike Mix nimmt sich danach auf ihre Art des Themas „Mann & Frau“ an.

Veranstalter und Programm

Veranstaltet wird die Gender-Woche vom Alumni-Netzwerk der Universität Würzburg und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der das Projekt fördert. Im Internet-Auftritt des Alumni-Netzwerkes sind das gesamte Programm, Ansprechpersonen sowie weitere Informationen zu finden.

Homepage der Internationalen Gender-Woche:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm
Kontakt
Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg,
T (0931) 31-83150
alumni@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie