Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Männer: Internationale Gender-Woche

18.11.2010
Ob in Familie, Freizeit oder Beruf – Frauen und Männer nehmen unterschiedliche Rollen ein. Meist gilt das als Problem, seltener als Chance. Ungewohnte Aspekte zu dieser Thematik vermittelt ab Montag, 22. November, die Internationale Gender-Woche an der Universität Würzburg.

Das Wort „Gender“ bezeichnet die gesellschaftlich definierten und selbst erlebten Rollen der Geschlechter. Mit Männlichkeit sind zum Beispiel seit jeher Dinge wie Stärke oder Dominanz verbunden, mit Weiblichkeit oft das Gegenteil. Auf diesem Gebiet hat sich vieles verändert, manches ist geblieben.

Die Projektwoche fragt danach, wie sich Geschlechterrollen weltweit unterscheiden, wo Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten liegen. Extra für diesen Anlass kehren 20 Alumni aus aller Welt an ihre ehemalige Universität zurück. Ihre verschiedenen Kulturen machen einmalige Einblicke möglich – etwa ins Thema Geschlechtergleichstellung im Kongo.

Drei Schwerpunkte hat die Projektwoche: Gender und Bildung (Dienstag, 23.11.), Gender, Law and Culture (Mittwoch, 24.11.), Gender im Geschäftsalltag (Donnerstag, 25.11.). Die Workshops und Diskussionen stehen allen Interessierten ebenso offen wie das bunte Abendprogramm.

Bildung und Gender am Wittelsbacherplatz

Über Bildung und Gender wird am Dienstag, 23. November, im „Kunstraum No. 150“ im Unigebäude am Wittelsbacherplatz diskutiert. Dort treffen sich ehemalige Studierende der Universität, die heute in unterschiedlichsten Positionen im Ausland tätig sind.

Berufsleben, Theater, Presse und Literatur

Mit Schauspielern des Mainfranken-Theaters und dem Dramaturgen Kai Tuchmann werden Aspekte besprochen wie die Konstruktion von Rollen und Identitäten (Donnerstag, 25.11., Foyer des Theaters). Außerdem stehen ein Podiumsgespräch über Gender und Berufsleben sowie ein Workshop über die Rollendarstellung in Pressetexten und in der Literatur auf dem Programm.

Küche, Wein und Kabarett

Ein interkulturelles Koch- und Esserlebnis gibt es am Mittwoch, 24. November, in der Mensa: „Gender erleben bei Tisch im In- und Ausland“. Mit vier lateinamerikanischen Köchinnen und dem Küchenchef des Studentenwerks wird gemeinsam gekocht. Die internationale Theatergruppe „Tschungulung“ gestaltet den Abend mit. Eintritt und Essen sind kostenlos; Beginn 18:30 Uhr, um Anmeldung wird gebeten.

Im Hofkeller der Residenz klingt die Gender-Woche am Freitag aus: Der Sprachwissenschaftler Professor Nobert Richard Wolf trägt über „Sprache & Wein“ vor, Kabarettistin Heike Mix nimmt sich danach auf ihre Art des Themas „Mann & Frau“ an.

Veranstalter und Programm

Veranstaltet wird die Gender-Woche vom Alumni-Netzwerk der Universität Würzburg und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der das Projekt fördert. Im Internet-Auftritt des Alumni-Netzwerkes sind das gesamte Programm, Ansprechpersonen sowie weitere Informationen zu finden.

Homepage der Internationalen Gender-Woche:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm
Kontakt
Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg,
T (0931) 31-83150
alumni@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/gender/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten