Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung

31.08.2015

Die „Frankfurter Hochhausfassadentage 2015“ finden am 13. und 14. November 2015 an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) unter dem Motto „Wohnhochhäuser“ statt. Im Rahmen eines Symposiums am Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Hochschule stellen Architekt(inn)en und Ingenieur(inn)e(n) mehrere Frankfurter (Wohn)-Hochhäuser und ihre Lösungsansätze für die Gebäudehülle und den Freiraum in großen Höhen vor. Auf dem Programm stehen am 14. November 2015 Führungen über die Baustelle des neuen Henninger Turms und der Taunusanlage 8.

Die Veranstaltung richtet sich an Architekt(inn)en, Stadtplaner(innen) und Ingenieur(inn)e(n). Um Anmeldung ab 30. September bis 6. November 2015 unter hochhaustage@fb1.fra-uas.de mit Angabe des Besichtigungswunsches wird gebeten; die Tagungsgebühr beträgt 90 Euro, für externe Studierende 25 Euro.

Dem Trend der Büroimmobilien folgend ist die Nachfrage nach Wohnraum in der Innenstadt stark angestiegen. Zunehmend entstehen in der Frankfurter Innenstadt wieder Wohnhochhäuser. Entgegen dem Entwurfsansatz der 1970er Jahre stehen diese Neubauten für exklusives Wohnen mit kurzen Wegen zum Arbeitsplatz.

Die Fokussierung auf Wohnhochhäuser umreißt natürlich nur einen Teilaspekt der Frage, wie der urbane Siedlungsraum der Zukunft aussehen könnte. Entsprechend der weltweiten Entwicklung der Urbanisierung wird der Anteil der Weltbevölkerung in Städten für das Jahr 2050 auf 75 Prozent prognostiziert.

Auf dem Symposium werden folgende Fragen thematisiert: Wie lebt man heute in der neuen Generation von Wohnhochhäusern? Ist eine Verdichtung des Stadtraums mit Wohnhochhäusern in Frankfurt überhaupt noch realisierbar? Welche Gestaltungs- und Komfortansätze sind für Außenräume in Höhen über 100 Metern zu berücksichtigen?

Die gleiche Frage stellt sich aber aus akustischer Sicht für den Straßenraum und die innerstädtische Platzgestaltung. Wie kann der Umgang mit Bestandsbauten dem sich daraus ableitbaren städtebaulichen Kontext aussehen? Fachleute werden am Beispiel des neuen Henninger Turms, dem MainForum und dem Hochhaus an der Taunusanlage 8 diese Aspekte beleuchten.

Die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen sowie die Ingenieurkammer Hessen schreiben für die Veranstaltung Fortbildungspunkte gut.

Termin Symposium: 13. November 2015, 9 bis 18 Uhr
Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße, Gebäude 1, 6. Stock, Raum 601

Termin Hochhausführungen (Henninger Turm oder Taunusanlage 8): 14. November 2015, 10.30 bis 12 Uhr

Kontakt und Anmeldung: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Dipl.-Ing. Claudia Höcker-Brüggemann, Telefon: 069/1533-3003 oder Dipl.-Ing. Angelika Plümmer, Telefon: 069/1533-3002, E-Mail: hochhaustage@fb1.fra-uas.de

Weitere Infos zum Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Frankfurt University of Applied Sciences: http://www.fb1.fra-uas.de

Weitere Informationen:

http://www.fb1.fra-uas.de

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken

12.12.2017 | Materialwissenschaften

Zeigt her Eure Blätter - Gesundheitscheck für Stadtbäume

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie