Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum MikroskopieTrends '14 – Mikroskopische Methoden in der Qualitätskontrolle

15.01.2015

Seit 2002 kommen beim Forum Mikroskopietrends jährlich Wissenschaftler und Entwickler zur Diskussion aktueller Mikroskopiekonzepte zusammen. Das Forum Mikroskopietrends ist eine etablierte Kontakt- und Diskussions-Plattform der deutschen Mikroskopieszene mit anerkannter hoher inhaltlicher Qualität. Es wird vom PhotonicNet, dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, in Kooperation mit der Carl Zeiss Microscopy GmbH ausgerichtet.

Mikroskopische Methoden sind in der Qualitätskontrolle vieler Industriebereiche eine bekannte und häufig genutzte Technik. Während mikroskopische Systeme früher jedoch häufig ihren Anwendungsbereich in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen hatten, werden sie seit einiger Zeit immer häufiger zur produktionsbegleitenden Prüfung eingesetzt z.B. haben immer kleiner werdende Komponenten in der Automobilindustrie dazu geführt, dass die Sauberkeit von Bauteilen in flüssigkeitsführenden Bereichen eines Fahrzeugs bis in den mikroskopischen Bereich eine funktionskritische Größe darstellt.

Werden nicht ausreichend gereinigte Komponenten verbaut, führt dies sehr schnell zum Ausfall eines Fahrzeugs. In anderen Bereichen, wie der pharmazeutischen Industrie oder der Medizintechnik, führt eine nicht ausreichend gesicherte Produktqualität schnell zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen - im schlimmsten Fall zum Tod.

Lichtmikroskopische Systeme werden heute im gesamten Bereich der industriellen Qualitätssicherung eingesetzt. Digitale Mikroskope werden z.B. für einfachere Anwendungen wie eine optische Inspektion oder digitale Dokumentationsaufgaben eingesetzt. Mit komplexeren Messsystemen werden z.B. partikuläre Verunreinigungen geprüft. Bildgebende Messtechnik setzt sich aber auch immer mehr in Bereichen durch, die bisher durch andere Verfahren abgedeckt wurden: Z.B. ersetzen oder ergänzen optische Prüf- und Messverfahren in der Automobilindustrie taktile Messgeräte.

Das Mikroskopieforum stellte unter dem Titel „Mikroskopische Methoden in der Qualitätskontrolle“ die unterschiedlichen Anforderungen und deren Umsetzung dar.

Reinheit in der Medizintechnik bedeutet heute weit mehr als die Sterilität von Produkten. In der Konsequenz müssen Medizinprodukte auch u. a. auf partikuläre Reinheit untersucht werden. Es fehlen allerdings branchenspezifische Standards zur Überprüfung der partikulären Reinheit. Am Beispiel von Zahnimplantaten stellte Guido Kreck neue Ansätze zur partikulären Reinheits- und Reinigungsvalidierung vor.

Dr. Timo Bernthaler demonstrierte die Einsatzbeispiele der Mikroskopie für die automatisierte und quantitative Analyse aus dem Bereich der Materialforschung und Dienstleistung. Er zeigte, wie durch den Einsatz von motorisierten Mikroskopen in Verbindung mit spezifischen Softwarealgorithmen die Analyse von pulvertechnologischen Bauteilen zur Dimensions- und Fehlererfassung oder die Serienvermessung von Schweißnähten signifikant beschleunigt werden kann.

Über eine grundsätzliche Betrachtung der Möglichkeiten der optischen Messtechnik und damit verbunden deren Anwendung berichtete André Felgner von der Physikalisch-Technische Bundesanstalt. Er ging auf den Zusammenhang zwischen der optischer Intensitäts- (2D) und Topographieauflösung (3D) ein und spannte zum leichteren Verständnis einen Bogen in die Welt der taktilen Messtechnik. Dem Anwender wurden so Strategien vorgestellt, um die aufgabenspezifischen Messabläufe und die resultierenden Unsicherheiten zu erkennen, abzuschätzen und gegebenenfalls zu verkleinern.

Die Anwendung der optischen Kontrolle zur Bewertung von mikrostrukturierten Oberflächen im industriellen Umfeld war dann das Thema von Renke Scheuer und Thomas Müller.

Lokalisierung, Identifizierung und Quantifizierung sind die wesentlichen Aufgaben der Analytik im Bereich der Qualitätssicherung. Zur Beantwortung dieser Fragen werden analytische Techniken benötigt, die sowohl Elemente als auch molekulare Verbindungen mit hoher Empfindlichkeit nachweisen können. Die Messtechniken um die Fragen: Wo ist es? Was ist es? Wieviel ist es? stellte Dr. Birgit Hagenhoff in ihrem Vortrag Chemie in 3D sichtbar gemacht vor. Sie ging auf den Workflow und die Anwendung in der Qualitätssicherung für die Techniken (Optisch, SIMS, REM, XPS) ein.

Volumetrisch tomographische Messverfahren gehören mittlerweile zu den etablierten Diagnoseverfahren in der Medizin und den Lebenswissenschaften. In technischen Disziplinen bieten sie zunehmend die Möglichkeit einer nicht-destruktiven, schnellen und effizienten Qualitätskontrolle. Bei den optischen Tomographieverfahren wird die optische Kohärenztomographie, ein interferometrisch arbeitendes Verfahren, zunehmend für Messaufgaben eingesetzt. Für quantitative Messungen ist jedoch eine Kalibrierung zwingend erforderlich, die auf das Messprinzip und Messbereich der optischen Kohärenztomographie zugeschnitten ist. Erst hierdurch gelingt der Schritt von einem bildgebenden zu einem messenden Verfahren. In dem Beitrag von Dr. -Ing. Maik Rahlves wurden neue Phantome, Kalibrierkörper und Strategien für die optische Kohärenztomographie vorgestellt und evaluiert.

Dieses sind nur einige Anwendungsbeispiele für die sich rasch entwickelnde, moderne Lichtmikroskopie. Das jährlich stattfindende Forum Mikroskopietrends ermöglicht einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Ende 2015 ist das Forum in Göttingen geplant. Nähere Informationen finden Sie ab Herbst 2015 auf www.photonicnet.de.

Kontakt:

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch

PhotonicNet GmbH
Kompetenznetz Optische Technologien
Garbsener Landstrasse 10
D-30419 Hannover phone: ++49-(0)511-277-1640 fax: ++49-(0)511-277-1650
fahlbusch@photonicnet.de
www.photonicnet.de

Weitere Informationen:

http://www.photonicnet.de

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie