Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Medientechnik und All Around Audio Symposium, 23./24.11.2016

28.10.2016

Ende November widmen sich das Forum Medientechnik und das All Around Audio Symposium an der Fachhochschule St. Pölten aktuellen Entwicklungen im Bereich der Medientechnik. Die Fachtagungen betrachten, wie die omnipräsenten digitalen Technologien den Alltag und die Medienproduktion verändern. Am Programm stehen unter anderem Vorträge zu Augmented Reality, Lernspielen und Datenjournalismus.

Audiovisuelle, interaktive und mobile Medien durchdringen längst den Alltag. In nahezu allen Lebensbereichen verändern sie das Handeln und beeinflussen Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Das neunte Forum Medientechnik der FH St. Pölten präsentiert aktuelle Ergebnisse aus der angewandten Forschung und Entwicklung, neue theoretisch-wissenschaftliche Erkenntnisse und Fallbeispiele sowie praxisbezogene Projekte, Formate, Dienste und Prototypen.


Das Forum Medientechnik findet am 23. und 24. November statt.

FH St. Pölten / Schascha Qiu

„Die Tagung soll einen intensiven fachlichen Dialog zwischen Agenturen, Studios und Produktionsfirmen mit Studierenden, Lehrenden, Forscherinnen und Forschern sowie Entwicklerinnen und Entwicklern anregen und damit die Basis für neue Kooperationen schaffen“, sagt Wolfgang Aigner, Organisator der Tagung und Leiter des Instituts für Creative\Media/Technologies. Am Programm stehen die Themenbereiche Datenanalyse, Informationsvisualisierung, digitale Medien sowie mobile Anwendungen.

Breites Spektrum an Vorträgen
Tobias Schreck von der TU Graz hält die Keynote zu visuell-interaktiver Datenanalyse, mit deren Hilfe Wissenschaft, Technik und Firmen aus der zunehmenden Menge an komplexen und verstreuten Daten relevante Informationen, Muster und Erkenntnisse ziehen können. Andreas Jakl von der Softwarefirma Tieto wird im abschließenden Vortrag zur Tagung erklären, wie neue Apps, Augmented Reality und Wearables (in Kleidung oder Gegenstände integrierte Computer) in der Welt der NutzerInnen ankommen können.

Ein Team des Departments Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten zeigt, wie ortsbezogene Lernspiele für mobile Anwendungen gestaltet werden können; Tassilo Pellegrini vom Department Medien und Wirtschaft der FH St. Pölten wird neue Entwicklungen zum Erstellen elektronischer Informationen im Bereich der Finanzberichterstattung vorstellen.

Wie Medientransparenz mit Hilfe von neuen Methoden des Datenjournalismus untersucht werden kann, präsentieren Forscher der FH St. Pölten gemeinsam mit Projektpartnerinnen und -partnern; ein Team der TU Wien zeigt, wie automatische Musikgenre-Klassifikation funktioniert und Michael Zeiller von der FH Burgenland wird eine Analyse von interaktiven Infografiken in deutschsprachigen Online-Zeitungen vorstellen.

Audio-Symposium
Mit dem (Re-)Design akustischer Umwelten befasst sich das All Around Audio Symposium, das heuer zum zweiten Mal stattfindet und von FH-Dozent Michael Iber organisiert wird. Vortragende der FH St. Pölten und anderer Hochschulen berichten unter anderem über die Analyse sozialer Medien als Marketinginstrument in der Musikindustrie, das Erkennen musikalischer Inhalte durch Verfahren des maschinellen Lernens, den Einsatz von Audioelementen im Gesundheitswesen im Zuge von Digital Healthcare, elektronische Musikarchäologie und neue technische Entwicklungen im Audiobereich.

Das All Around Audio Symposium findet im Rahmen der internationalen Woche des Departments Medien und Digitale Technologien für Austauschstudierende statt, die ihre Arbeiten präsentieren werden. Teil des Symposiums ist auch ein „Graduate Consortium“ unter Leitung von FH-Dozent Grischa Schmiedl, bei dem Master- und PhD-Studierende die Forschungsansätze ihrer Abschlussarbeiten mit einem fachkundigen Publikum diskutieren können.

Abendprogramm und Medienpreis
Am Abend des zweiten Konferenztages wird der Medienpreis der FH St. Pölten „Golden Wire“ verliehen: Multimediale, medientechnische Kreativarbeiten von Studierenden und Alumni der FH St. Pölten werden im Rahmen der Gala gezeigt und von einer Jury prämiert. Im Zuge des Golden Wire wird auch der Best Paper Award zum Forum Medientechnik vergeben.

Forum Medientechnik & All Around Audio Symposium 2016
23. und 24.11.2016 (jeweils 09:00 bis 18:00 Uhr)
Fachhochschule St. Pölten, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten
Teilnahmegebühr: 90 Euro
Informationen und Anmeldung: http://fmt.fhstp.ac.at

Golden Wire 2016
24.11.2016, 19:00 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)
Fachhochschule St. Pölten, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten
Eintritt frei
http://goldenwire.fhstp.ac.at

Anmeldung für JournalistInnen: presse@fhstp.ac.at.

Tagungsband:
Ein Tagungsband zum Forum Medientechnik & All Around Audio Symposium 2016 wird mit allen peer-reviewten Beiträgen in der Open-Access-ISSN-Publikationsreihe CEUR-WS online erscheinen: http://ceur-ws.org.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.600 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
FH-Prof. Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Aigner, MSc
Institutsleiter Institut für Creative\Media/Technologies
Department Medien und Digitale Technologien
T: +43/2742/313 228 611
E: wolfgang.aigner@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/aigner-wolfgang

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Grischa Schmiedl
FH-Dozent
stellvertretender Studiengangsleiter Digitale Medientechnologien (MA)
Department Medien und Digitale Technologien
M: +43/676/847 228 613
E: grischa.schmiedl@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/schmiedl-grischa

Pressekontakt:
Mag. Eva Marchhart, Bakk.
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 265
M: +43/676/847 228 265
E: eva.marchhart@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse
Pressetext und Fotos zum Download verfügbar unter https://www.fhstp.ac.at/de/presse.

Mag. Eva Marchhart | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie