Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Forum für junge Spitzenwissenschaftler

04.05.2009
Die besten Köpfe aus aller Welt nach Karlsruhe holen und ihnen hervorragende Arbeitsbedingungen bieten. Dieses Ziel verfolgt das KIT auch bei Nachwuchswissenschaftlern, um hier ebenso Maßstäbe zu setzen.

Zahlreiche junge "High Potentials" arbeiten heute am KIT und leiten dort Forschungsprojekte. Als Plattform und demokratische Interessenvertretung haben sie das Young Investigator Network (YIN) ins Leben gerufen.

Das selbstverwaltete Netzwerk ist in dieser Form in Deutschland bisher einmalig. YIN präsentiert sich am 12. Mai von 16.30 bis 19.00 Uhr im Audimax (Straße am Forum 1) erstmals der Öffentlichkeit.

Als Hauptredner der YIN-Gründungsfeier konnten die Wissenschaftler des Netzwerks den Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich, Dr. Thomas Eichenberger, gewinnen. Er spricht über Karriereperspektiven für Nachwuchswissenschaftler und stellt das Assistenzprofessurensystem der ETH Zürich vor. An der Diskussion im Anschluss nehmen außerdem die Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG, Dr. Beate Konze-Thomas, der Senior Vice President der BASF, Professor Dieter Jahn, bei BASF zuständig für das Science Relation and Innovation Management sowie Professor Eberhard Umbach für den KIT-Vorstand und Dr. Anke-Susanne Müller als Leiterin einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe am KIT teil. Moderator ist Martin Spiewak von der ZEIT.

Journalistinnen und Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen. Anmeldung bitte auf beiliegendem Formular.

Das Young Investigator Network (YIN) ist ein zentrales Element der Förderung des wissenschaftlichen Führungskräftenachwuchses im Zukunftskonzept in der Exzellenzinitiative. Aufgabe des YIN ist es, die Anliegen der Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissenschaftler intern gegenüber Vorstand und Gremien, aber auch extern gegenüber politischen Institutionen und der Öffentlichkeit zu vertreten. "Durch unser selbstverwaltetes Netzwerk haben wir eine Möglichkeit geschaffen, uns wechselseitig durch kollegiale Beratung aktiv zu unterstützen. Um unsere Ideen und Interessen zügig zu verwirklichen, treten wir trotz der Vielfältigkeit der Persönlichkeiten und Themen gemeinsam auf und arbeiten aktiv an der Gestaltung des KIT mit. So wird sowohl jede einzelne Nachwuchsgruppe, als auch das Netzwerk als solches gestärkt und insgesamt sichtbarer", so Dr. Timo Mappes, Sprecher des YIN.

Mitglieder des YIN sind derzeit die 45 Leiterinnen und Leiter der wissenschaftlich unabhängigen Nachwuchsgruppen am KIT, die unter anderem über die Exzellenzinitiative, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) oder die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszenten (HGF) finanziert werden sowie Juniorprofessoren.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im YIN verantworten Forschungsprojekte auf den unterschiedlichsten Gebieten und oft in Kooperation mit der Industrie. Als Leiter von Arbeitsgruppen tragen Sie auch Personalverantwortung und leisten einen Beitrag zur Lehre. Das YIN wird aus den Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert und durch die Stabsabteilung Forschung des KIT unterstützt.

Für die Mitglieder des Netzwerks bietet das KIT ein umfangreiches Fortbildungsprogramm, das sie für Ihre künftigen Führungsaufgaben in Forschung und Lehre qualifiziert. Hierzu gehören Workshops zur Hochschullehre, zum Projektmanagement und zur Personalführung. Außerdem hat das YIN in Zusammenarbeit mit der "kww - Die Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Karlsruhe" ein umfangreiches Coaching und Mentoring-Programm entwickelt.

Das Programm der YIN-Gründungsfeier
am 12. Mai, 16.30 bis 19.00 Uhr
Begrüßung und Moderation
Martin Spiewak,
Redakteur der Wochenzeitung "Die Zeit"
Grußworte
Dr. Beate Konze-Thomas,
Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG
Prof. Dr. Detlef Löhe,
Prorektor für Forschung, Universität Karlsruhe (TH)
Vorstellung des Young Investigator Networks (YIN)
Dr. Timo Mappes,
Sprecher des YIN
Festvortrag "Karriereperspektiven für Nachwuchswissenschaftler - das Assistenzprofessurensystem an der ETH Zürich"
Dr. Thomas Eichenberger,
Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich
Podiumsdiskussion "Perspektiven des akademischen Führungsnachwuchses heute?"
Dr. Thomas Eichenberger,
Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich
Prof. Dr. Dieter Jahn,
Senior Vice President, Science Relations & Innovation Management BASF
Dr. Beate Konze-Thomas,
Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG
Dr. Anke-Susanne Müller,
Leiterin einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe am KIT
Prof. Dr. Eberhard Umbach,
KIT-Vorstand
Musik: Band TriTones
Anschließend: Buffet
Postersession der Nachwuchsgruppen
Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE