Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Forum für junge Spitzenwissenschaftler

04.05.2009
Die besten Köpfe aus aller Welt nach Karlsruhe holen und ihnen hervorragende Arbeitsbedingungen bieten. Dieses Ziel verfolgt das KIT auch bei Nachwuchswissenschaftlern, um hier ebenso Maßstäbe zu setzen.

Zahlreiche junge "High Potentials" arbeiten heute am KIT und leiten dort Forschungsprojekte. Als Plattform und demokratische Interessenvertretung haben sie das Young Investigator Network (YIN) ins Leben gerufen.

Das selbstverwaltete Netzwerk ist in dieser Form in Deutschland bisher einmalig. YIN präsentiert sich am 12. Mai von 16.30 bis 19.00 Uhr im Audimax (Straße am Forum 1) erstmals der Öffentlichkeit.

Als Hauptredner der YIN-Gründungsfeier konnten die Wissenschaftler des Netzwerks den Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich, Dr. Thomas Eichenberger, gewinnen. Er spricht über Karriereperspektiven für Nachwuchswissenschaftler und stellt das Assistenzprofessurensystem der ETH Zürich vor. An der Diskussion im Anschluss nehmen außerdem die Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG, Dr. Beate Konze-Thomas, der Senior Vice President der BASF, Professor Dieter Jahn, bei BASF zuständig für das Science Relation and Innovation Management sowie Professor Eberhard Umbach für den KIT-Vorstand und Dr. Anke-Susanne Müller als Leiterin einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe am KIT teil. Moderator ist Martin Spiewak von der ZEIT.

Journalistinnen und Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen. Anmeldung bitte auf beiliegendem Formular.

Das Young Investigator Network (YIN) ist ein zentrales Element der Förderung des wissenschaftlichen Führungskräftenachwuchses im Zukunftskonzept in der Exzellenzinitiative. Aufgabe des YIN ist es, die Anliegen der Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissenschaftler intern gegenüber Vorstand und Gremien, aber auch extern gegenüber politischen Institutionen und der Öffentlichkeit zu vertreten. "Durch unser selbstverwaltetes Netzwerk haben wir eine Möglichkeit geschaffen, uns wechselseitig durch kollegiale Beratung aktiv zu unterstützen. Um unsere Ideen und Interessen zügig zu verwirklichen, treten wir trotz der Vielfältigkeit der Persönlichkeiten und Themen gemeinsam auf und arbeiten aktiv an der Gestaltung des KIT mit. So wird sowohl jede einzelne Nachwuchsgruppe, als auch das Netzwerk als solches gestärkt und insgesamt sichtbarer", so Dr. Timo Mappes, Sprecher des YIN.

Mitglieder des YIN sind derzeit die 45 Leiterinnen und Leiter der wissenschaftlich unabhängigen Nachwuchsgruppen am KIT, die unter anderem über die Exzellenzinitiative, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) oder die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszenten (HGF) finanziert werden sowie Juniorprofessoren.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im YIN verantworten Forschungsprojekte auf den unterschiedlichsten Gebieten und oft in Kooperation mit der Industrie. Als Leiter von Arbeitsgruppen tragen Sie auch Personalverantwortung und leisten einen Beitrag zur Lehre. Das YIN wird aus den Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert und durch die Stabsabteilung Forschung des KIT unterstützt.

Für die Mitglieder des Netzwerks bietet das KIT ein umfangreiches Fortbildungsprogramm, das sie für Ihre künftigen Führungsaufgaben in Forschung und Lehre qualifiziert. Hierzu gehören Workshops zur Hochschullehre, zum Projektmanagement und zur Personalführung. Außerdem hat das YIN in Zusammenarbeit mit der "kww - Die Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Karlsruhe" ein umfangreiches Coaching und Mentoring-Programm entwickelt.

Das Programm der YIN-Gründungsfeier
am 12. Mai, 16.30 bis 19.00 Uhr
Begrüßung und Moderation
Martin Spiewak,
Redakteur der Wochenzeitung "Die Zeit"
Grußworte
Dr. Beate Konze-Thomas,
Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG
Prof. Dr. Detlef Löhe,
Prorektor für Forschung, Universität Karlsruhe (TH)
Vorstellung des Young Investigator Networks (YIN)
Dr. Timo Mappes,
Sprecher des YIN
Festvortrag "Karriereperspektiven für Nachwuchswissenschaftler - das Assistenzprofessurensystem an der ETH Zürich"
Dr. Thomas Eichenberger,
Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich
Podiumsdiskussion "Perspektiven des akademischen Führungsnachwuchses heute?"
Dr. Thomas Eichenberger,
Leiter des Berufungsstabes der ETH Zürich
Prof. Dr. Dieter Jahn,
Senior Vice President, Science Relations & Innovation Management BASF
Dr. Beate Konze-Thomas,
Leiterin Programm- und Infrastrukturförderung der DFG
Dr. Anke-Susanne Müller,
Leiterin einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe am KIT
Prof. Dr. Eberhard Umbach,
KIT-Vorstand
Musik: Band TriTones
Anschließend: Buffet
Postersession der Nachwuchsgruppen
Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie