Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum E-City erstmals auf den Xinnovations 2010

27.08.2010
Im Zentrum stehen Fragen und Anwendungen der Indoor Navigation und der Augmented Reality
13. September 2010 - Humboldt-Universität zu Berlin

Digitale Karten von Städten sind mittlerweile gängige Navigations- und Suchhilfen. Sie sind nicht nur als Internetanwendungen verfügbar, sondern können mittlerweile von jedermann als Applikation auf Smartphones mitgeführt werden. Gebäudeinformations- und Leitsysteme bestehen heutzutage zumeist noch aus statischen Informationstafeln und Wegweisern.

Für die meisten Gebäude sind diese Informationssysteme zwar ausreichend. Für Gebäude, deren Nutzungszweck sich jedoch ändert oder in denen die Informationen dynamisch geändert werden müssen, können diese Informationsquellen jedoch nur bedingt angepasst werden.Beide Anwendungsbereiche zeigen eine Lücke auf, die derzeit nur unzureichend unterstützt wird: die Navigation durch den physischen wie den virtuellen Raum von der Straßenebene hinein in und durch Gebäude und Gebäudekomplexe, sozusagen die Navigation auf der "letzten Meile".

Das Forum E-City adressiert alle Anwendungsaspekte von urbanen Karten- und Navigationssystemen, von Landkarten und Stadtplänen bis hinein in Stadtquartiere, Gebäudekomplexe und Industrieanlagen. Angefangen von Fragen der Modellierung und Integration der Geometrie, Topologie und Semantik, über die realistische Darstellung auf taktilen, stationären und mobilen Endgeräten und der Verschmelzung von virtuellen und realen Darstellungen bis hin zur intelligenten Anreicherung um nicht offensichtliche Zusatzinformationen, der Positionsbestimmung in Gebäuden und der Wegfindung in 3D-Strukturen und unter Nebenbedingungen. Es adressiert sowohl Forscher und Entwickler, als auch Lösungsanbieter, Kommunen und Facilitymanager mit dem Ziel weitere innovative Einsatzgebiete im Rahmen des Fleet- und Staffmanagements , von Produktionsanlagen, oder Gebäudekomplexen, wie sie bei Messen, Einkaufszentren, Museen, etc. zu finden sind, zu diskutieren

Entsprechend vielfältig ist deshalb das Programm des Forums gestaltet: Der Bogen spannt sich über das Thema "Digitale Medien im Stadtraum" (Jussi Ängeslevä, ART+COM AG) der "Räumlichen Informationsverarbeitung von heute als Basis für Gebäudeinformationssysteme von morgen!?" (Dr. Jörg Blankenbach, TU Darmstadt) bis hin zu "Neuen Services und neuen Geschäftsmodellen in der erweiterten Wirklichkeit" (Dr. Martin Kurze, T-Labs).

Der in das Programm integrierte Digipolis-Bericht reichert das Programm weiter an. Digipolis, ein Verbundprojekt von Firmen und Wissenschaftlern aus der Region Berlin-Brandenburg, wird seit Ende 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Innovationsoffensive "Unternehmen Region" gefördert. Ziel von Digipolis ist es, ein System zu realisieren, welches die komfortable Navigation auf der Basis von 3D-Modellen mit einer semantischen Annotation von Objekten erlaubt. So sollen z. B. auf einem angezeigten Weg zu einem gesuchten Laden weitergehende Informationen oder Nachrichten von vorherigen Besuchern eingeblendet werden. Die Navigation soll Gebiete mit einer Größe von bis zu einem Quadratkilometer, einschließlich vorhandener Innenraumbereiche von Gebäudekomplexen und deren Etagen umfassen. Die Federführung des Projekts liegt in den Händen von Prof. Dr. Jürgen Dölllner vom Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
Kurzprofil Xinnovations
Die Xinnovations verstehen sich als ein permanentes Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien. Frei nach dem Motto "Better by Networking" entfaltet das Netzwerk Xinnovations e. V. das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten, um Allianzen für technologische Innovationen zu schmieden und innovative Verbundprojekte anzustoßen. Highlight ist die alljährlich stattfindende Konferenz Xinnovations an der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Konferenz führt Wissenschaft und Wirtschaft zum Dialog zusammen, um Innovationen sichtbar zu machen und über Branchen und Institutionen hinweg neue Kooperationen anzuregen. Das dreitägige Konferenzprogramm, das der Xinnovations e. V. gemeinsam der is-research GmbH an der Freien Universität Berlin vorbereitet, setzt sich zusammen aus Wirtschaftsforen, Workshops aus der Wissenschaft und dem W3C-Tag vom Deutsch-Österreichischen Büro des World Wide Web Consortiums.
Fachkontakt
Dr. Thomas Hoppe
Ontonym - Gesellschaft für semantische Webanwendungen mbH Bismarckstr. 18, D-14109 Berlin Tel +49-30-80403246 Mobil +49-0-1709306587 Email thomas.hoppe@ontonym.de

Internet: http://www.ontonym.de

Pressekontakt
Xinnovations e. V.
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 - 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Rainer Thiem | Xinnovations e. V.
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.org

Weitere Berichte zu: Digipolis Digitale Spaltung E-City Gebäudekomplex Navigation Xinnovations

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen