Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum für Bioinformatik (FBI) zum 3. Fraunhofer-Life Science Symposium in Leipzig

22.09.2008
Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Kapelan Bio-Imaging und der Cluster Life Science Mitteldeutschland veranstalten am 24.10.2008 ein Forum für Bioinformatik im Rahmen des 3. Fraunhofer-Life Science Symposium in Leipzig.

Neue Technologieplattformen in der Pharmazeutischen Forschung, aufwändige Analysemethoden und ein explodierender Wissensstand über die Bausteine des Lebens - die Life-Science-Branche sieht sich mit einer immer größeren Masse an Daten konfrontiert, die einen immens steigenden Bedarf an Softwarelösungen zur Unterstützung, Steuerung und Auswertung von biotechnologischen Prozessen zur Folge hat.

Aus diesem Grund möchte das Fraunhofer IZI im Rahmen des 3. Fraunhofer Life Science Symposiums in Zusammenarbeit mit Kapelan Bio-Imaging und dem Cluster Life Science Mitteldeutschland den Fokus auf die Bioinformatik lenken. Das 3. Fraunhofer Life Science Symposium, das vom 24. bis 25.10. 2008 im neuen Institutsgebäude stattfindet, trägt in diesem Jahr den Titel "Ischämie und Regeneration".

"Wir werden neben der Vorstellung aktueller Entwicklungen und Lösungsansätze im Bereich der Bioinformatik auch die Etablierung von Netzwerken in diesem Segment unterstützen" so Olaf Brenn, CEO von Kapelan Bio-Imaging.

Das Organisationsteam um Dr. Wilhelm Gerdes, Leiter des Business Development am Fraunhofer IZI, und Kapelan-CEO Olaf Brenn möchte mit diesem internationalen Forum aktuelle Ansätze aus der Bioinformatik vorstellen und damit zu einer weiteren Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft beitragen.

Namhafte internationale Referenten aus Forschung und Industrie werden ihre aktuellen Projekte vorstellen. Mittelfristig soll das "Forum Bioinformatik" als Plattform für bioinformatische Forschungsfragen und unternehmerische Aktivitäten in der Region Mitteldeutschland ausgebaut werden.

Der seit langem dynamisch wachsende IT-Ableger der Biotechnologie hat bereits zu einigen Quantensprüngen wichtige Beiträge geleistet. Ohne bioinformatische Anwendungen wäre die Entschlüsselung des menschlichen Genoms undenkbar gewesen. Auf neuen Gebieten wie der regenerativen Medizin sind anspruchsvolle Bio-Imaging-Lösungen und Datenbanken mittlerweile essentielle Bestandteile der Forschungsinfrastruktur. Deshalb hat sich die Bioinformatik im universitären und kommerziellen Bereich gerade in den mitteldeutschen Zentren der Roten Biotechnologie in Leipzig, Halle, Dresden und Jena fest etabliert.

Gerade durch die Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für den Life-Science-Bereich, welche die ungeheuren Datenmengen der Biotechnologie mit computergestützten Methoden ordnen und so teure Organisationsprobleme beseitigen, ist die Bioinformatik aus Bereichen wie der Wirkstoffentwicklung, dem Proteindesign und der Analytik nicht mehr wegzudenken.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa.

Unter ihrem Dach arbeiten 56 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 13 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,3 Mrd Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft rund zwei Drittel aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, den USA und Asien gefördert.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) ist Mitglied des Fraunhofer-Verbund Life Science und 2005 in der BIO CITY Leipzig gegründet. Ziel des Institutes ist es, spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissen¬schaften für Partner aus der medizinorientierten Industrie und Wirtschaft zu finden. Kernkompetenzen liegen dabei in der regenerativen Medizin, d.h. bei zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktions¬gestörter Gewebe und Organe bis hin zum biologischen Ersatz durch in vitro gezüchtete Gewebe (Tissue Engineering).

Damit die Gewebe ohne Probleme anwachsen können, müssen zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen erfasst und in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden. Um diese Kernkompetenzen herum ergibt sich eine Vielzahl von Aufgaben für neue Produkte und Verfahren. Das Institut ist besonders kliniknah orientiert und übernimmt Qualitäts¬prüfungen, GMP-Herstellung von klinischen Prüfmustern und klinische Studien im Auftrag. Darüber hinaus unterstützt es die Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Kapelan Bio-Imaging ist ein Bioinformatik-Unternehmen mit Sitz in Leipzig.
Das 2001 gegründete Unternehmen entwickelt Software für digitale Bildauswertung im Life Science Bereich.

Das Team aus Bioinformatikern und Life Science Spezialisten um Geschäftsführer Olaf Brenn hat sich zum Ziel gesetzt, leistungsfähige und einfach bedienbare Softwarelösungen für den wachsenden Markt der Bioinformatik zu entwickeln.
Kapelan Bio-Imaging bietet dazu alle Leistungen, um automatisierte Auswerteprozesse in Medizin, Biologie, Forschung und Routine zu etablieren.

Durch die Unterstützung einer eigenen Software-Plattform kann Kapelan Bio-Imaging von der Entwicklung von Prototypen bis hin zu GLP-konformen Softwaresystemen eine breite Palette an Lösungen anbieten. Kapelan Bio-Imaging ist weltweit führend im Bereich der Auswertung der 1D Elektrophorese.

Die überregionale Clusterinitiative der Life-Science-Branche in der Region Mitteldeutschland bildet das Bindeglied zwischen den Regionalstrategien der Bundesländer in der Biotechnologie für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Unter dem Vorsitz von Clustersprecher Prof. Dr. Hans-Ulrich Demuth berät eine 10-köpfiges Clusterboard Projekte, welche die Branchensynergien in der Biotechnologiebranche der drei Bundesländer optimal nutzen sollen. Die Initiative selbst wird von Clustermanager Martin Pohle seit 2007 als Clustermanager geleitet und konzentriert sich auf die Kernthemen "Kapital",

"Kompetenzen" und "Kommunikation". So soll die internationale Sichtbarkeit der Region weiter verbessert werden und Spezialthemen wie die Bioinformatik in einer größeren geographischen Region besser entwickelt werden.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de
http://www.fs-leipzig.com
http://www.cluster-biotechnologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE