Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Bioethik: Synthetische Biologie - Leben aus dem Baukasten?

26.01.2010
Öffentliche Abendveranstaltung des Deutschen Ethikrates

Mittwoch, 24. Februar 2010, 18:00 Uhr s. t.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leibniz-Saal
Markgrafenstraße 38
10117 Berlin
(U2 Hausvogteiplatz)

Anmeldung bis zum 19. Februar 2010 erforderlich unter www.ethikrat.org.

Für Hörgeschädigte steht während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift zur Verfügung.

Begrüßung

Prof. Dr. iur. Edzard-Schmidt-Jortzig
Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
Vortrag
Prof. Dr. rer. nat. Bärbel Friedrich
Institut für Biologie/Mikrobiologie, Humboldt-Universität zu Berlin und Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Podium

Prof. Dr. rer. nat. Bärbel Friedrich
Institut für Biologie/Mikrobiologie, Humboldt-Universität zu Berlin und Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
PD Dr. phil. Andreas Brenner
Philosophisches Seminar, Universität Basel, Schweiz
Prof. Dr. theol. Peter Dabrock
Fachbereich Evangelische Theologie, Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Volker Gerhardt
Institut für Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. theol. Eberhard Schockenhoff
Institut für Systematische Theologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Moderation
Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a. D.
Zum Thema
Das neue Forschungsfeld der Synthetischen Biologie zieht mit Schlagzeilen über "künstliche Zellen", "lebendige Maschinen" und "BioBausteine" viel Aufmerksamkeit auf sich. Doch was steckt hinter diesen Metaphern?

Mithilfe von präzise definierten genetischen Bausteinen versuchen Forscher, Lebewesen anhand ingenieurswissenschaftlicher Prinzipien von Grund auf maßgeschneidert zusammenzusetzen. Auch die Entwicklung künstlicher Biomoleküle gehört zu den Interessen der Synthetischen Biologie. Ziel ist die Erschaffung von Mikroorganismen, die für den Menschen nützliche biologische Funktionen, z. B. die Herstellung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe, besonders zuverlässig und überschaubar ausführen.

Während die Synthetische Biologie einerseits als konsequente Weiterentwicklung konventioneller Bio- und Gentechnologie erscheint und ähnliche Sicherheitsbedenken hervorruft, stellt sich andererseits die Frage, ob sie durch ihren Anspruch, neuartiges Leben zu erschaffen, nicht auch neue bioethische Herausforderungen mit sich bringtDer Deutsche Ethikrat möchte mit seiner Veranstaltung insbesondere folgende Aspekte in den Blick nehmen:

Überschreitet der Mensch mit seinen Eingriffen in die grundlegenden Baupläne des Lebens ethische Grenzen? - "Spielen wir Gott"?
Wirft die Möglichkeit der Erschaffung und Kontrollierbarkeit von "künstlichem Leben" durch den Menschen neue Fragen auf, was genau wir unter Leben verstehen und wie wir damit umgehen?

Welche Auswirkungen könnte der von der Synthetischen Biologie beförderte Eindruck einer unbegrenzten menschlichen Schöpfungskraft im Umgang mit Leben auf unser Selbstverständnis haben?

Der Deutsche Ethikrat möchte diese Fragen in den Mittelpunkt seiner Veranstaltung stellen und diskutieren, ob die Synthetische Biologie eine qualitativ neue Stufe des Eingriffs in das Leben erreicht und welche Konsequenzen dies für unser Lebens- und Menschenbild haben könnte. Prof. Dr. Bärbel Friedrich wird in einem Einführungsvortrag die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Synthetischen Biologie vorstellen und auch auf die Sicherheitsaspekte dieser Forschung eingehen. In der anschließenden Podiumsrunde nehmen PD Dr. Andreas Brenner und Prof. Dr. Peter Dabrock gemeinsam mit den Ethikratsmitgliedern Prof. Dr. Volker Gerhardt und Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff die Synthetische Biologie aus der philosophischen und theologischen Perspektive in den Blick. Ratsmitglied Wolf-Michael Catenhusen moderiert die Veranstaltung.

Ulrike Florian | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/forum-bioethik/synthetische_biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie