Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Bioethik: Synthetische Biologie - Leben aus dem Baukasten?

26.01.2010
Öffentliche Abendveranstaltung des Deutschen Ethikrates

Mittwoch, 24. Februar 2010, 18:00 Uhr s. t.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leibniz-Saal
Markgrafenstraße 38
10117 Berlin
(U2 Hausvogteiplatz)

Anmeldung bis zum 19. Februar 2010 erforderlich unter www.ethikrat.org.

Für Hörgeschädigte steht während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift zur Verfügung.

Begrüßung

Prof. Dr. iur. Edzard-Schmidt-Jortzig
Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
Vortrag
Prof. Dr. rer. nat. Bärbel Friedrich
Institut für Biologie/Mikrobiologie, Humboldt-Universität zu Berlin und Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Podium

Prof. Dr. rer. nat. Bärbel Friedrich
Institut für Biologie/Mikrobiologie, Humboldt-Universität zu Berlin und Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
PD Dr. phil. Andreas Brenner
Philosophisches Seminar, Universität Basel, Schweiz
Prof. Dr. theol. Peter Dabrock
Fachbereich Evangelische Theologie, Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Volker Gerhardt
Institut für Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. theol. Eberhard Schockenhoff
Institut für Systematische Theologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Moderation
Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a. D.
Zum Thema
Das neue Forschungsfeld der Synthetischen Biologie zieht mit Schlagzeilen über "künstliche Zellen", "lebendige Maschinen" und "BioBausteine" viel Aufmerksamkeit auf sich. Doch was steckt hinter diesen Metaphern?

Mithilfe von präzise definierten genetischen Bausteinen versuchen Forscher, Lebewesen anhand ingenieurswissenschaftlicher Prinzipien von Grund auf maßgeschneidert zusammenzusetzen. Auch die Entwicklung künstlicher Biomoleküle gehört zu den Interessen der Synthetischen Biologie. Ziel ist die Erschaffung von Mikroorganismen, die für den Menschen nützliche biologische Funktionen, z. B. die Herstellung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe, besonders zuverlässig und überschaubar ausführen.

Während die Synthetische Biologie einerseits als konsequente Weiterentwicklung konventioneller Bio- und Gentechnologie erscheint und ähnliche Sicherheitsbedenken hervorruft, stellt sich andererseits die Frage, ob sie durch ihren Anspruch, neuartiges Leben zu erschaffen, nicht auch neue bioethische Herausforderungen mit sich bringtDer Deutsche Ethikrat möchte mit seiner Veranstaltung insbesondere folgende Aspekte in den Blick nehmen:

Überschreitet der Mensch mit seinen Eingriffen in die grundlegenden Baupläne des Lebens ethische Grenzen? - "Spielen wir Gott"?
Wirft die Möglichkeit der Erschaffung und Kontrollierbarkeit von "künstlichem Leben" durch den Menschen neue Fragen auf, was genau wir unter Leben verstehen und wie wir damit umgehen?

Welche Auswirkungen könnte der von der Synthetischen Biologie beförderte Eindruck einer unbegrenzten menschlichen Schöpfungskraft im Umgang mit Leben auf unser Selbstverständnis haben?

Der Deutsche Ethikrat möchte diese Fragen in den Mittelpunkt seiner Veranstaltung stellen und diskutieren, ob die Synthetische Biologie eine qualitativ neue Stufe des Eingriffs in das Leben erreicht und welche Konsequenzen dies für unser Lebens- und Menschenbild haben könnte. Prof. Dr. Bärbel Friedrich wird in einem Einführungsvortrag die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Synthetischen Biologie vorstellen und auch auf die Sicherheitsaspekte dieser Forschung eingehen. In der anschließenden Podiumsrunde nehmen PD Dr. Andreas Brenner und Prof. Dr. Peter Dabrock gemeinsam mit den Ethikratsmitgliedern Prof. Dr. Volker Gerhardt und Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff die Synthetische Biologie aus der philosophischen und theologischen Perspektive in den Blick. Ratsmitglied Wolf-Michael Catenhusen moderiert die Veranstaltung.

Ulrike Florian | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/forum-bioethik/synthetische_biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie