Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungstag bringt Wissenschaftler und Experten zusammen

23.07.2015

Ministerin Theresia Bauer: Wir brauchen eine Wissenschaft, die Verantwortung in der Gesellschaft übernimmt und sich einmischt

Der Forschungstag der Baden-Württemberg Stiftung brachte heute in Stuttgart mehr als 400 Top-Wissenschaftler und Experten aus dem ganzen Land zusammen und bot einen kompakten Überblick zu aktuellen Trends und Entwicklungen in der Forschung. Unter dem Thema „Forschung interdisziplinär“ bot er Raum für Dialoge und setzte wichtige Impulse für die Forschungslandschaft in Baden-Württemberg.


Wissenschaftsministerien Theresia Bauer beim Forschungstag 2015 in der Liederhalle in Stuttgart

Foto: Viola Schütz

Von A wie Adulte Stammzellen bis Z wie Zukunftsoffensive: Die thematische Spannbreite des diesjährigen Forschungstags der Baden-Württemberg Stiftung hat namhafte Wissenschaftler und Experten der baden-württembergischen Forschungslandschaft in der Stuttgarter Liederhalle zusammengebracht.

Zudem ermöglichte der mittlerweile fünfte Forschungstag mit dem Thema „Forschung interdisziplinär“ den Wissenschaftlern einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Bei einer wissenschaftlichen Posterausstellung mit 70 Exponaten zeigte die Baden-Württemberg Stiftung einen umfassenden Einblick in ihre aktuellen Forschungsprogramme.

Ministerin Theresia Bauer und Prof. Klaus Töpfer loben Forschungslandschaft

„Wissenschaft entsteht aus Neugier, dem Überwinden von Grenzen und dem in Frage stellen von lange bestehenden Dogmen. Nur dann kann sie exzellente Forschung hervorbringen. Dafür nötige Freiräume müssen wir immer aufs Neue sichern“, so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Sie verwies dabei gleichzeitig auf die Verantwortung, die diese Freiheit mit sich bringe: „Wir brauchen eine Wissenschaft, die Verantwortung in der Gesellschaft übernimmt, die sich einmischt und die Forschungsergebnisse in die öffentliche Debatte einbringt. Auch der Forschungstag der Baden-Württemberg Stiftung leistet dazu einen Beitrag.“

Prof. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D. und Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies betonte in seiner Rede: „Vielfalt ist die Basis für die Entwicklung von Zukunft, dies zeigt sich nicht nur in der kulturellen Vielfalt Baden-Württembergs, sondern gerade auch in der Forschungslandschaft in Baden-Württemberg. Wo stets Alternativen entwickelt werden, schafft man durch Vielfalt Raum für Entscheidungen und sichert sich dadurch die Freiheit, nicht aufgrund kurzfristiger Zwänge an eine „Lösung für alles“ festgelegt zu sein. Solche Lösungen offenbaren zudem in der Zukunft häufig, dass durch sie nur weitere Probleme geschaffen wurden.“

Stiftung als wichtiger Unterstützer der Forschung im Land

Die Forschung ist einer der drei strategischen Kernbereiche der Baden-Württemberg Stiftung. Rund ein Drittel der ihr zur Verfügung stehenden Mittel entfallen jährlich auf diesen Bereich. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat die Stiftung mehr als 250 Millionen Euro in Forschungsvorhaben investiert, wodurch 800 Projekte in 50 Forschungsprogrammen realisiert wurden. Damit Baden-Württemberg seine Spitzenreiterposition als Hightech-Standort behält und ausbauen kann, hat die Baden-Württemberg Stiftung dem Land 760 Mio. Euro für die Zukunftsoffensiven sowie die Biotechnologieoffensive zur Verfügung gestellt. Diese Gelder sind überwiegend in Forschungs- und Hochschulinfrastruktur investiert worden.

„Die Innovationskraft der Menschen in Baden-Württemberg ist unser höchstes Gut. Sie gilt es zu fördern und ein Umfeld zu schaffen, welches zukunftsfähige Innovationen ermöglicht, gerade im Hinblick auf nachfolgende Generationen“, sagte Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung.
Mit herausragenden Forschungsprogrammen in den Schlüsseltechnologien, wie zum Beispiel der Nanotechnologie und den Lebenswissenschaften, stärkt die Baden-Württemberg Stiftung den Forschungsstandort im internationalen Wettbewerb und damit mittelbar den Technologievorsprung in den wichtigen Wirtschaftsbereichen.

Erster 3D-Druckwettbewerb beim Forschungstag

Im Rahmen des Forschungstags fand der erste 3D-Druckwettberwerb der Baden-Württemberg Stiftung statt. Mit diesem will die Stiftung den innovativen Technologien der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der laufenden Forschungsprogramme eine interessante Plattform bieten, sich und ihre Arbeiten zu präsentieren. Mehr als 18 Druckerzeugnisse sind eingereicht worden, darunter ein 6-Gang-Getriebe und ein 3D-Campus-Modell, das Studierenden und vor allem blinden Besuchern eine bessere Orientierung auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie bieten soll.

Stiftungsprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger. http://www.bwstiftung.de

Medienkontakt:
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Henny Radicke
Referentin Stabstelle Kommunikation
Kriegsbergstraße 42 • 70174 Stuttgart
Fon: +49 (0) 711 248 476-71
Fax: +49 (0) 711 248 476-54
radicke@bwstiftung.de

Weitere Informationen:

http://www.bwstiftung.de/newsroom/ In unserem Newsroom finden Sie weitere Informationen und Pressebilder
http://on.fb.me/1fnWECP Hier finden Sie weitere Impressionen des Abends und die Gewinner des 3D-Druckwetbbewerbs

Julia Kovar | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung