Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungstag 2011 bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen

29.06.2011
Lebenswissenschaften bieten großes Potenzial für neue und zukunftsträchtige Arbeitsplätze

Der Forschungstag der Baden-Württemberg Stiftung widmet sich in diesem Jahr den Lebenswissenschaften. Anlässlich der 625-Jahr-Feierlichkeiten der Universität Heidelberg findet er erstmals in Heidelberg statt.

Namhafte Persönlichkeiten, wie Prof. Paul Kirchhof oder Nobelpreisträger Prof. Erwin Neher, sind zusammen mit über 500 anderen Gästen der Einladung der Baden-Württemberg Stiftung gefolgt. In Vorträgen, Workshops und einer Posterausstellung tauschen sich die nationalen und internationalen Besucher über die neuesten Entwicklungen in den Lebenswissenschaften aus.

Heidelberg, 29. Juni 2011 – Der Forschungstag 2011 wird am heutigen Vormittag in der Neuen Universität Heidelberg mit Vorträgen renommierter Wissenschaftler, darunter Prof. Paul Kirchhof, Prof. Flossie Wong-Staal, Prof. Randy W. Schekman und Prof. Erwin Neher eröffnet. Sie alle würdigen in ihren Ansprachen die Bedeutung der Lebenswissenschaften für Wissenschaft und Gesellschaft. Denn mit den neuen Erkenntnissen, die mit der Entdeckung und Entschlüsselung der DNA als Träger der Erbinformation einhergehen, haben sich die Lebenswissenschaften zu einer der dynamischsten Wissenschaften unserer Zeit entwickelt.

Die Lebenswissenschaften vertiefen dabei nicht nur das Verständnis von lebenden Organismen und tragen zur Bekämpfung von Krankheiten und der Entwicklung von Therapien bei. Sie bieten darüber hinaus enormes Potenzial für neue, anspruchsvolle und zukunftsträchtige Arbeitsplätze.

Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, unterstreicht bei seiner Begrüßung das Engagement der Stiftung im Forschungsbereich: „Die Baden-Württemberg Stiftung investiert jährlich 20 Mio. Euro ihres Budgets in die Forschung. Die lebenswissenschaftliche Forschung unterstützen wir mit zahlreichen Programmen. Damit tragen wir dazu bei, innovative Forschung voranzutreiben und die wirtschaftliche Kraft Baden-Württembergs weiter zu stärken. Der Forschungstag bringt Vertreter aus Hochschule, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen und bietet eine sehr gute Gelegenheit zum Dialog“.

Diesen Dialog greift u.a. Prof. Paul Kirchhof, Direktor des Instituts für Finanz- und Steuerrecht der Universität Heidelberg und Bundesverfassungsrichter a.D. in seinem Vortrag „Ethische und rechtliche Aspekte der lebenswissenschaftlichen Forschung“ auf. Am Nachmittag steht eine gemeinsame Diskussion zum Thema „Wohin wird die Reise ge(h)n? Zur Zukunft der Lebenswissenschaften“ auf dem Programm. Zahlreiche Workshops zu wichtigen Bereichen der Lebenswissenschaften, wie z.B. die Adulte Stammzellforschung, Proteomforschung sowie Trends und Highlights der Biomedizin runden den Tag ab. Am Abend endet der Forschungstag 2011 mit einer Einladung der Baden-Württemberg Stiftung zu einem sommerlichen Empfang.

Stiftungskurzprofil:

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de/forschungstag

Weitere Berichte zu: DNA Erbinformation Forschungstag Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften