Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt „PV-Integrated“ reduziert Kosten für den Ausbau der Verteilnetze

04.03.2013
Beim 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie vom 6. bis 8. März 2013 in Bad Staffelstein stellen die Projektpartner des Forschungsprojekts „PV-Integrated“ ihre Arbeit in fünf Beiträgen vor.
Den Schwerpunkt bilden dabei die intelligente Netzintegration von PV-Anlagen, PV-Speichersystemen und neuen intelligenten Betriebsmitteln, sowie die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Netzbetreiber und PV-Anlage. Ziel ist es, die Kosten für den Ausbau der Verteilnetze zu reduzieren.

Photovoltaikanlagen besitzen bereits heute das Potenzial, aktiv Systemdienstleistungen für das Verteilnetz bereitzustellen, wodurch Netzausbau- und Netzbetriebskosten reduziert und eine größere Kapazität von Erzeugungsanlagen an die vorhandenen Netze angeschlossen werden können. Hierzu bedarf es allerdings der Entwicklung und der Implementierung von innovativen Netzbetriebsführungsverfahren, die das lokale Zusammenspiel von Netzbetriebsmitteln, Erzeugern, Lasten und Speichern innerhalb gegebener technischer Grenzen wirtschaftlich optimieren.
Das Projektkonsortium besteht aus international führenden Wechselrichterherstellern, wie der SMA Solar Technology AG aus Niestetal und der Bosch Power Tec GmbH aus Hamburg, der juwi Solar GmbH aus Wörrstadt sowie der E.ON Bayern AG, Deutschlands größten Verteilnetzbetreiber, durch den im Rahmen eines Unterauftrages die Hochschule München und die Technische Universität München in das Projekt eingebunden sind. Projektleiter ist das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel. „Wir freuen uns, mit diesem starken Konsortium einen wichtigen Beitrag zum kostengünstigen Ausbau der Integration von Photovoltaik-Anlagen in die Stromverteilungsnetze, insbesondere in ländlichen Regionen, leisten zu können“, so der Institutsleiter des Fraunhofer IWES, Prof. Dr. Clemens Hoffmann.

Über PV-Integrated
Das Projekt „PV-Integrated“ ist ein durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit einer Laufzeit von vier Jahren. Ziel des Projektes ist es, eine technisch und wirtschaftlich verbesserte Netzintegration von Photovoltaikanlagen in Verteilnetze zu ermöglichen und somit die Notwendigkeit von zukünftigen Netzausbaumaßnahmen zu reduzieren. Hierzu sollen neue Verfahren entwickelt werden, mit denen Photovoltaikanlagen im Zusammenspiel mit bekannten und neuen Betriebsmitteln (z.B. Speicher) aktiv an der Betriebsführung von elektrischen Mittel- und Niederspannungsnetzen beteiligt und deren Rückwirkungen auf die Netzplanung analysiert werden können.

Fachansprechpartner:
Dr.-Ing. Christian Töbermann, Projektleiter PV-Integrated und Leiter Aggregierte Betriebsführung, E-Mail: christian.toebermann@iwes.fraunhofer.de, Telefon +49 561 7294-140
Pressekontakt: Dipl.-Ing. Uwe Krengel, E-Mail: uwe.krengel@iwes.fraunhofer.de, Telefon +49 561 7294-319

Vorträge und Posterbeiträge der Projektpartner zum 28. PV-Symposium im Einzelnen:
PV-Integrated – Vorstellung der Forschungs- und Projektziele
„Innovative Netzbetriebsführungs- und Netzplanungsverfahren sind Kernthemen von PV-Integrated. Verschiedene Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Projekt bezüglich eines sicheren und wirtschaftlich günstigeren Netzbetrieb werden vorgestellt“, Dr.-Ing. Christian Töbermann, Projektleiter am Fraunhofer IWES
„Der starke Ausbau von PV-Anlagen ist mit Netzausbaukosten verbunden. Eine vordringliche Aufgabe ist es daher, Betriebsführungen für PV-Anlagen und das Stromversorgungsnetz zu entwickeln, welche zu einer reduzierten Netzbelastung führen und damit helfen, Netzausbau und damit verbundene Kosten zu vermeiden.“, Prof. Dr.-Ing. Martin Braun, Professor an der Universität Kassel und Abteilungsleiter am Fraunhofer IWES
„Die erfolgreiche Netzintegration von PV-Anlagen ist anspruchsvoll und wird mit dem weiteren Zubau noch anspruchsvoller werden. Die enge Zusammenarbeit von Vertretern der verschiedenen Branchen Wechselrichterhersteller, Anlagenbetreiber, Netzbetreiber und Forschungseinrichtungen in diesem Projekt mit gemeinsamer Erarbeitung von Lösungskonzepten und Maßnahmen für die anstehenden Aufgaben ist daher sehr wertvoll und wegweisend.“ – Dr.-Ing. Philipp Strauß, Bereichsleiter am Fraunhofer IWES

Erhöhung der Aufnahmekapazität von Niederspannungsnetzen – Grenzen und Potentiale
„Anstelle eines konventionellen Netzausbaus erweitern intelligente Maßnahmen die bestehenden Grenzen des Zubaus erneuerbarer Energien und ermöglichen einen maximalen PV-Zubau.“ – Daniel Premm, Projektleiter bei der SMA Solar Technology AG

Felderfahrungen zur IEC-basierten Kommunikation zwischen PV-Anlage und Netzleittechnik
„Die zielgerichtete Bereitstellung von Systemdienstleistungen über standardisierte Kommunikationsinfrastrukturen ermöglicht die aktive Einbindung der Photovoltaik in den Netzbetrieb“ - Daniel Premm, Projektleiter bei der SMA Solar Technology AG
„Für einen stabilen und zukunftsorientierten Betrieb der Netze ist eine aktive Einbindung der Erneuerbaren Energien Anlagen in den Netzbetrieb und deren Beitrag zur Netzstabilität notwendig.“ – Sebastian Schmidt, Projektverantwortlicher bei der E.ON Bayern AG

Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen der lokalen Spannungsregelung des Umspannwerks-Transformators und der lokalen Blindleistungsregelung dezentraler Erzeugungsanlagen im Verteilungsnetz
„In den analysierten Szenarien konnte durch geeignete Auswahl der lokalen Regelstrategien das generell vorhandene Risiko für ungewollte Wechselwirkungen deutlich reduziert werden.“ - Markus Kraiczy, Wissenschaftler am Fraunhofer IWES

Einfluss von PV-Speichersystemen auf das Niederspannungsnetz
„Dezentrale PV-Speichersysteme haben das Potenzial die Netzintegration von PV-Anlagen zu verbessern, vor allem, wenn sie spannungsgeregelt sind.“ – Jan von Appen, Wissenschaftler am Fraunhofer IWES.
„Mit intelligenten Regelungen leisten PV-Speichersysteme einen positiven Beitrag für den Erhalt der Ausbaufähigkeit unserer Netze und fördern den dezentralen Verbrauch selbsterzeugten Solarstroms.“ – Dr. Armin Schmiegel, Projektleiter bei der Bosch Power Tec GmbH

Die Details zu den Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Tagungsprogramm unter:
http://www.otti.de/pdf/Photovoltaische_Solarenergie_sol4157.pdf

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.otti.de/pdf/Photovoltaische_Solarenergie_sol4157.pdf
http://www.iwes.fraunhofer.de/de/Presse-Medien/Pressemitteilungen/2013/integration-der-photovoltaik-bildet-schwerpunkt-beim-28--otti-pv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik