Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsorientiert Lehren: Fachkonferenz am KIT

26.11.2013
Den Stellenwert von Studieninhalten verdeutlichen, Studierende für Forschungsfragen begeistern und sie mit Forschungskontexten vertraut machen – so lauten die meistgenannten Gründe für forschungsorientierte Lehre am KIT.

Dies ergab eine Online-Befragung des Lehrstuhls für Lehr- und Lernforschung unter Dozentinnen und Dozenten des KIT. Bildungsstrategien im nationalen und internationalen Kontext sowie deren Bedeutung für Universitäten sind am 5. und 6. Dezember 2013 auch Themen der internationalen Fachkonferenz „Epistemic and Learning Cultures at the University of the 21st Century“ am KIT.

Was bedeutet forschungsorientiert Lehren, wie bewerten Lehrende einzelne Maßnahmen und wie lassen sich diese in den Hochschulalltag integrieren? Hierzu erste Daten zu erfassen und allgemeine Tendenzen aufzuzeigen, war Ziel der Online-Befragung des Lehrstuhls für Lehr- und Lernforschung, an der sich 265 Dozentinnen und Dozenten des KIT beteiligten. Die Studie ist Teil des Projekts „KIT – LehreForschung“, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Qualitätspakt Lehre fördert. Als „forschungsorientiert“ galten dabei nicht nur Laborexperimente oder wissenschaftliche Projektarbeiten, sondern beispielsweise auch Vorlesungen, die aktuelle Forschungthemen aufgreifen, oder das selbstständige Erarbeiten von Forschungszusammenhängen für Referate.

Knapp drei Viertel der Befragten gaben an, dass Forschungsbezüge den Studierenden die Bedeutung von Lehrinhalten verdeutlichten. Für mehr als 65 Prozent eignet sich forschungsnahe Lehre dazu, Studierende für wissenschaftliche Fragen zu begeistern und ihnen tieferliegende Zusammenhänge zu vermitteln. Rund 60 Prozent sprechen sich dafür aus, Forschungskomponenten in Vorlesungen einzubauen, damit Studierende die Inhalte leichter verstehen und motivierter mitarbeiten.

Trotz dieser Übereinstimmungen fielen die Angaben zum tatsächlichen Einsatz forschungsorientierter Elemente in der Lehre sehr unterschiedlich aus. Dies liege zum Teil in der Natur der Disziplinen begründet, sagt Ines Rohrdantz-Herrmann vom Lehrstuhl für Lehr- und Lernforschung des Instituts für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik am KIT. Gemeinsam mit Professorin Ines Langemeyer, die mittlerweile an der Universität Tübingen lehrt, hat sie die Online-Studie erstellt. So führten beispielsweise Studierende in den Chemie- und Biowissenschaften selbstständig Laborexperimente und Feldversuche durch, in den Sozialwissenschaften seien Feldstudien und Umfragen die Regel.

Die Mathematik hingegen beruhe nur in eingeschränktem Maß auf beobachtbaren oder messbaren Tatsachen. Praktische Versuche seien daher in vielen Fällen nicht möglich und Forschungsfragen meist noch theoretischer als die Lehrinhalte. „Damit wird auch deutlich, dass gute Lehre nicht zwangsläufig stark forschungsorientiert ausgerichtet sein muss“, so die Berufspädagogin.

Über Bildungsstrategien im nationalen und internationalen Kontext sowie deren Bedeutung für die Universität als Ort zukunftsfähiger Wissensvermittlung diskutieren auf der Tagung „Epistemic and Learning Cultures at the University of the 21st Century“ Experten aus Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Hochschuldidaktik und Qualitätsmanagement. Die Konferenz findet in englischer Sprache statt.

Ausgewählte Programmpunkte sind:

Donnerstag, den 5. Dezember

13.45 Uhr: Anthropology of practice-oriented learning
Prof. Cathrine Hasse (University of Aarhus in Copenhagen)
14.45 Uhr: Learning cultures under conditions of Big Science
Prof. Michaela Pfadenhauer (KIT)
Freitag, den 6. Dezember
8.30 Uhr: Keynote: Epistemic and knowledge cultures
Prof. Karin Knorr Cetina (University of Chicago)
14.30 Uhr: Job-oriented university courses for educating vocational teachers: Academic discipline versus vocational science

Prof. Martin Fischer (KIT)

15.00 Uhr The scientification of work as a challenge to university education
Prof. Ines Langemeyer (Universtität Tübingen)
Link zum vollständigen Programm
http://lehr-lernforschung.org/?page_id=227
Weiterer Kontakt:
Lilith C. Paul, Volontärin, Tel.: +49 721 608-42897, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: l.c.paul@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://lehr-lernforschung.org/?page_id=227

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik