Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsflugzeug HALO erkundet Atmosphäre und Erde – TUD-Wissenschaftler mit an Bord

13.03.2012
Statuskolloquium an der TU Dresden bereitet erste Messflüge vor

Am 15. und 16. März 2012 ist die TU Dresden Gastgeber eines Statuskolloquiums des DFG-Schwerpunktprogramms 1294 „Atmosphären- und Erdsystemforschung mit dem Forschungsflugzeug HALO“.

HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) basiert auf einem Gulfstream G550 Business Jet, hat mit zirka 8000 km eine große Reichweite und kann in von deutschen Forschungsflugzeugen bisher nicht erreichte Höhen vorstoßen (bis 15500 m). HALO-gestützte Forschung wird helfen, den Zusammenhang zwischen menschlichen Aktivitäten und globalen Änderungen (wie z. B. dem Klimawandel) besser zu verstehen.

Das Forschungsflugzeug wird in der deutschen Atmosphärenforschung eine Schlüsselrolle einnehmen und ein zentrales Werkzeug in den Bereichen Geophysik, Geodäsie und allgemeiner Erdbeobachtung darstellen.

Derzeitig werden die verschiedensten Messsysteme, die im Rahmen des Schwerpunktprogramms für den Einsatz auf HALO entwickelt und optimiert werden, an Bord des Flugzeuges implementiert, zertifiziert und erprobt. Ab etwa Mitte 2012 werden die ersten HALO-Missionen durchgeführt.

Die vielfältigen Forschungsprojekte innerhalb des DFG-Schwerpunktprogramms zu HALO – die aktuelle zweite Förderphase umfasst insgesamt 31 Projekte – werden von Dr. Mirko Scheinert vom Institut für Planetare Geodäsie der TU Dresden gemeinsam mit Prof. Joachim Curtius (Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Prof. Manfred Wendisch (Universität Leipzig) koordiniert.

Die zwei Tage des Kolloquiums eröffnen den Forschern unterschiedlicher Fachrichtungen die Möglichkeit, sich über den aktuellen Stand der Arbeiten zu informieren, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Instituten der Universitäten, der Max-Planck-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft und der Leibniz-Gemeinschaft zu intensivieren, aber auch praktische Erfahrungen bei den auf Hochtouren laufenden Vorbereitungen für die ersten Messflüge auszutauschen.

Mit an Bord werden dann auch Forscher der TU Dresden sein, die im Rahmen der GEOHALO-Mission Messungen im Gebiet des östlichen Mittelmeers durchführen wollen. Als Missionsverantwortlicher koordiniert Dr. Mirko Scheinert dieses gemeinsame Projekt eines Konsortiums von Universitätsinstituten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, der Schweiz und Spanien. Ziel der GEOHALO-Mission ist es, im östlichen Mittelmeer das Schwerefeld und das Magnetfeld der Erde zu vermessen. Zusammen mit GPS-Messungen in verschiedensten Konfigurationen sowie Laseraltimetrie-Messungen soll ein umfangreicher Datensatz erfasst werden. Er soll helfen, das Verständnis der tektonischen Situation in einer Region zu verbessern, die von einem erhöhten Georisiko (Erdbeben- und Tsunamigefahr) geprägt ist.

Informationen für Journalisten:
Dr. Mirko Scheinert, TU Dresden, Institut für Planetare Geodäsie
Tel. 0351 463-33683, E-Mail: Mirko.Scheinert@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://tpg.geo.tu-dresden.de/geohalo
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics