Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdreieck zwischen Jena, Prag und Helsinki

15.09.2011
Mathematiker der Universität Jena organisieren vom 18.-24.9. internationale Tagung

Im Jahre 1986 verabredeten tschechische, finnische und Jenaer Mathematiker, gemeinsame Tagungen zu organisieren, um sich auszutauschen und in Zukunft enger zusammenzuarbeiten. Trotz der Veränderungen, die wenige Jahre später die Welt bewegten und die vor allem für die Wissenschaftler in den ehemaligen Ostblockstaaten viele neue und unkomplizierte Kontakte bedeuteten, halten die Universitäten Helsinki, Prag und Jena seither an dieser Kooperation fest. In regelmäßigen Abständen richtet eine der drei Universitäten im Wechsel eine Tagung aus.

In diesem Jahr organisiert die Forschungsgruppe „Funktionenräume“ des Mathematischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena die nunmehr 8. Internationale Konferenz „Function Spaces, Differential Operators, Nonlinear Analysis“ (FSDONA 2011). Vom 18. bis 24. September treffen sich 120 Mathematiker aus etwa 30 Ländern im thüringischen Tabarz. „Wir erwarten Gäste von allen Kontinenten, darunter viele aus Osteuropa und dem Mittelmeerraum“, sagt Prof. Dr. Dorothee Haroske von der Universität Jena. „Mittlerweile haben sich so neben den tschechischen und finnischen besonders enge Kontakte nach Spanien, Portugal, Frankreich, Polen, Russland, China und Japan entwickelt.“

Thematisch geht es in erster Linie um Grundlagenforschung und Theorie auf dem Gebiet der Partiellen Differentialgleichungen, Nichtlinearen Analysis und dem Jenaer Spezialgebiet der Funktionenräume. „Diese Konferenz ist wahrscheinlich die wichtigste Veranstaltung in diesem Bereich der Mathematik“, sagt Prof. Dr. Hans-Jürgen Schmeißer, Professor für Analysis an der Universität Jena und Leiter der Arbeitsgruppe „Funktionenräume“. „Wir versuchen trotz der theoretischen Ausrichtung immer wieder, die praktische Mathematik und verschiedene Anwendungsmöglichkeiten einzubeziehen.“

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 19.000 Euro geförderte Tagung dient auch dazu, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform zur Kommunikation zu liefern. Die Arbeitsgruppe „Funktionenräume“ der Universität Jena gilt als eines der internationalen Zentren auf ihrem Gebiet. Immer wieder meldeten sich Nachwuchswissenschaftler bei ihnen, um beispielsweise eine Zeit lang in Jena forschen zu können, sagt Dorothee Haroske.

Kontakt:
Prof. Dr. Dorothee Haroske
Mathematisches Institut der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946123
E-Mail: dorothee.haroske[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie