Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdreieck zwischen Jena, Prag und Helsinki

15.09.2011
Mathematiker der Universität Jena organisieren vom 18.-24.9. internationale Tagung

Im Jahre 1986 verabredeten tschechische, finnische und Jenaer Mathematiker, gemeinsame Tagungen zu organisieren, um sich auszutauschen und in Zukunft enger zusammenzuarbeiten. Trotz der Veränderungen, die wenige Jahre später die Welt bewegten und die vor allem für die Wissenschaftler in den ehemaligen Ostblockstaaten viele neue und unkomplizierte Kontakte bedeuteten, halten die Universitäten Helsinki, Prag und Jena seither an dieser Kooperation fest. In regelmäßigen Abständen richtet eine der drei Universitäten im Wechsel eine Tagung aus.

In diesem Jahr organisiert die Forschungsgruppe „Funktionenräume“ des Mathematischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena die nunmehr 8. Internationale Konferenz „Function Spaces, Differential Operators, Nonlinear Analysis“ (FSDONA 2011). Vom 18. bis 24. September treffen sich 120 Mathematiker aus etwa 30 Ländern im thüringischen Tabarz. „Wir erwarten Gäste von allen Kontinenten, darunter viele aus Osteuropa und dem Mittelmeerraum“, sagt Prof. Dr. Dorothee Haroske von der Universität Jena. „Mittlerweile haben sich so neben den tschechischen und finnischen besonders enge Kontakte nach Spanien, Portugal, Frankreich, Polen, Russland, China und Japan entwickelt.“

Thematisch geht es in erster Linie um Grundlagenforschung und Theorie auf dem Gebiet der Partiellen Differentialgleichungen, Nichtlinearen Analysis und dem Jenaer Spezialgebiet der Funktionenräume. „Diese Konferenz ist wahrscheinlich die wichtigste Veranstaltung in diesem Bereich der Mathematik“, sagt Prof. Dr. Hans-Jürgen Schmeißer, Professor für Analysis an der Universität Jena und Leiter der Arbeitsgruppe „Funktionenräume“. „Wir versuchen trotz der theoretischen Ausrichtung immer wieder, die praktische Mathematik und verschiedene Anwendungsmöglichkeiten einzubeziehen.“

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 19.000 Euro geförderte Tagung dient auch dazu, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform zur Kommunikation zu liefern. Die Arbeitsgruppe „Funktionenräume“ der Universität Jena gilt als eines der internationalen Zentren auf ihrem Gebiet. Immer wieder meldeten sich Nachwuchswissenschaftler bei ihnen, um beispielsweise eine Zeit lang in Jena forschen zu können, sagt Dorothee Haroske.

Kontakt:
Prof. Dr. Dorothee Haroske
Mathematisches Institut der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946123
E-Mail: dorothee.haroske[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie