Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdreieck zwischen Jena, Prag und Helsinki

15.09.2011
Mathematiker der Universität Jena organisieren vom 18.-24.9. internationale Tagung

Im Jahre 1986 verabredeten tschechische, finnische und Jenaer Mathematiker, gemeinsame Tagungen zu organisieren, um sich auszutauschen und in Zukunft enger zusammenzuarbeiten. Trotz der Veränderungen, die wenige Jahre später die Welt bewegten und die vor allem für die Wissenschaftler in den ehemaligen Ostblockstaaten viele neue und unkomplizierte Kontakte bedeuteten, halten die Universitäten Helsinki, Prag und Jena seither an dieser Kooperation fest. In regelmäßigen Abständen richtet eine der drei Universitäten im Wechsel eine Tagung aus.

In diesem Jahr organisiert die Forschungsgruppe „Funktionenräume“ des Mathematischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena die nunmehr 8. Internationale Konferenz „Function Spaces, Differential Operators, Nonlinear Analysis“ (FSDONA 2011). Vom 18. bis 24. September treffen sich 120 Mathematiker aus etwa 30 Ländern im thüringischen Tabarz. „Wir erwarten Gäste von allen Kontinenten, darunter viele aus Osteuropa und dem Mittelmeerraum“, sagt Prof. Dr. Dorothee Haroske von der Universität Jena. „Mittlerweile haben sich so neben den tschechischen und finnischen besonders enge Kontakte nach Spanien, Portugal, Frankreich, Polen, Russland, China und Japan entwickelt.“

Thematisch geht es in erster Linie um Grundlagenforschung und Theorie auf dem Gebiet der Partiellen Differentialgleichungen, Nichtlinearen Analysis und dem Jenaer Spezialgebiet der Funktionenräume. „Diese Konferenz ist wahrscheinlich die wichtigste Veranstaltung in diesem Bereich der Mathematik“, sagt Prof. Dr. Hans-Jürgen Schmeißer, Professor für Analysis an der Universität Jena und Leiter der Arbeitsgruppe „Funktionenräume“. „Wir versuchen trotz der theoretischen Ausrichtung immer wieder, die praktische Mathematik und verschiedene Anwendungsmöglichkeiten einzubeziehen.“

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 19.000 Euro geförderte Tagung dient auch dazu, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform zur Kommunikation zu liefern. Die Arbeitsgruppe „Funktionenräume“ der Universität Jena gilt als eines der internationalen Zentren auf ihrem Gebiet. Immer wieder meldeten sich Nachwuchswissenschaftler bei ihnen, um beispielsweise eine Zeit lang in Jena forschen zu können, sagt Dorothee Haroske.

Kontakt:
Prof. Dr. Dorothee Haroske
Mathematisches Institut der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946123
E-Mail: dorothee.haroske[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung