Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung stärken in der Solarregion

08.03.2011
Die Region Frankfurt (Oder) gewinnt als Forschungsstandort für Solarenergie zunehmend an Bedeutung. Nachdem vor kurzem der Bau eines neuen Fraunhofer-Instituts für Solarforschung bekannt gegeben wurde, treffen sich im März 2011 namhafte Kristallzüchter aus Deutschland und Polen sowie Gäste aus Japan und den USA zur Deutsch-Polnischen Kristallzüchterkonferenz.

Siliziumkristalle bilden die Grundlage jeder Solaranlage. Das Problem: Die Züchtung solcher Kristalle ist teuer und verschlingt viel Energie. Forscher in aller Welt arbeiten deshalb fieberhaft daran, die Züchtungsverfahren zu verbessern, damit Firmen günstiges Ausgangsmaterial für Solarzellen zur Verfügung haben.

Um sich über neueste Forschungsergebnisse auszutauschen, treffen sich deutsche und polnische Kristallzüchter sowie Gäste aus Japan und den USA vom 14. bis 18. März 2011 in der führenden Solarregion Europas - in Frankfurt (Oder). Damit soll auch der intensive Austausch zwischen Solarunternehmen und Forschern befördert werden, sagt der Vorsitzende der Gesellschaft Deutscher Kristallzüchter, Prof. Peter Rudolph. Die Tagung setzt sich des außerdem zum Ziel, die Frankfurter Region mit der polnischen Nachbarregion auf dem Gebiet der Kristallzüchtung zu vernetzen.

Der Osten Brandenburgs mit Frankfurt (Oder) und Berlin ist die wachstumsstärkste Region der Photovoltaikbranche in ganz Europa. Namhafte Solarunternehmen wie First Solar, Conergy, aleo solar, Odersun AG, SOLON, Sulfurcell und Inventux sind dafür verantwortlich, dass hier in kürzester Zeit über 4000 Arbeitsplätzen in der Region entstanden sind. Hinzu kommen tausende Arbeitsplätze bei Zulieferern, Handwerksbetrieben und Dienstleistern. Mit Forschungsinstituten wie dem Leibniz-Institut für Kristallzüchtung in Berlin oder dem Leibniz-Institut für Innovative Mikroelektronik in Frankfurt (oder) arbeiten die Unternehmen bereits eng zusammen.

Der Schulterschluss zwischen Industrie und Wissenschaft und der Länder zu beiden Seiten der Oder soll aber noch enger werden. Dieser Wille wird durch die Teilnahme des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Matthias Platzeck, der Marschällin der Woijewodschaft Lubuskie E. Polak und beider Oberbürgermeister der Partnerstädte Frankfurt und Slubice an der Eröffnungsveranstaltung am 14. März im Kleistforum deutlich. Dazu der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Dr. Martin Wilke, gegenüber den Veranstaltern: „Die Firmen brauchen Innovationen und mehr wissenschaftlichen Input. Deshalb holen wir solche Veranstaltungen wie die Kristallzüchtertagung in die Region und werden die Forschung zur Solarenergie noch mehr unterstützen.“

Das Züchten von Siliziumkristallen aus der Schmelze ist der erste Schritt bei der Herstellung von Solarmodulen. Hier suchen die Forscher vor allem nach energie-, material- und zeitsparenderen Methoden. Ein weiteres Ziel ist es, die Kristalle zu vergrößern, um aus ihnen mehr hauchdünne Siliziumscheiben, die sogenannten Wafer, zu gewinnen. Schließlich wollen die Forscher die Eigenschaften der Kristalle verbessern und neue Substanzkombinationen erproben, um die Effizienz der Solarzellen weiter zu erhöhen.

Kontakt:
Prof. Peter Rudolph, Deutsche Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung, Tel.: 030-6392 3034, pr@ikz-berlin.de; Prof. Dietmar Siche, Leibniz-Institut für Kristallzüchtung, Tel.: 030-6392 3046, ds@ikz-berlin.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de
http://www.dgkk.de/GPCCG-2011
http://www.ikz-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung