Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018

Fruchtbare Böden sind die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen. Doch fruchtbare Böden werden knapp. Zum Erhalt dieser wichtigen Ressource braucht es „Bodenwissen“ und Strategien für eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung. Die BonaRes-Konferenz 2018 „Boden als nachhaltige Ressource“ versammelt dazu vom 26. bis 28. Februar 300 nationale und internationale Bodenforscherinnen und -forscher in Berlin.

Böden sind eine elementare Ressource für das Leben auf unserer Erde. Sie sind die Grundlage allen Pflanzenwachstums und damit essenziell für die Bereitstellung von Nahrung, Energie und Rohmaterialien, mit denen sich verschiedenste biobasierte Produkte erzeugen lassen. Gesunde Böden erfüllen darüber hinaus viele weitere lebenswichtige Funktionen: Sie filtern und speichern Wasser, recyceln Nährstoffe, bieten unzähligen Organismen Lebensraum und sind als Speicher für Kohlenstoff relevant für das Klima.


Bodenforschung: BonaRes-Konferenz in Berlin

paladin1212-Fotolia / Grafik: UFZ


Doch die Ressource Boden wird knapp. Intensive Nutzung zur Deckung unseres steigenden Bedarfs an Biomasse, Versiegelung und Bebauung, Bodenverdichtung, Erosion, Schadstoffeinträge und viele weitere Faktoren führen zu einem erheblichen Rückgang fruchtbarer Böden. Um diesem Verlust wirksam entgegenzutreten, ist ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Bodenökosystemen notwendig – verbunden mit nachhaltigen Strategien für eine ökologische und ökonomisch tragfähige Bodenbewirtschaftung.

Die BonaRes-Konferenz bringt dazu Natur- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen zusammen, die sich mit dem System Boden und dessen Erhaltung sowie Nutzung befassen.
„Für ein nachhaltiges Management unserer Böden dürfen wir nicht nur auf die Produktionsleistung von Böden schauen. Wir müssen auch alle anderen Bodenfunktionen in den Blick nehmen, etwa die Speicherung von Wasser und Kohlenstoff oder den Erhalt der biologischen Vielfalt“, so Dr. Ute Wollschläger, Koordinatorin des BonaRes-Zentrums für Bodenforschung.

Die Konferenz legt daher einen besonderen Fokus auf die systemische Betrachtung von Böden und ihren sozioökonomischen Wert.

„Wir stehen vor einer großen Transformation unseres Wirtschaftssystems: Der Verzicht auf fossile Energieträger soll durch die Nutzung erneuerbarer Ressourcen ermöglicht werden. Dazu braucht es fruchtbare Böden.", ergänzt Wollschläger. Diesem Anliegen trägt auch das Programm der Tagung mit seinen sieben inhaltlichen Schwerpunkten Rechnung:

• Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Bodenfunktionen und Ökosystemleistungen
• Auswirkungen der Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Mikroorganismen und Fauna auf die Bodenfunktionen
• Einfluss der Bodenbewirtschaftung auf die Dynamik von Nährstoffen und Kohlenstoff in der Wurzelzone
• Einfluss der Bewirtschaftung des Bodens auf seine Struktur und Wasserdynamik
• Neue Messtechniken und Entscheidungshilfesysteme für nachhaltiges Bodenmanagement
• Bewertung und Governance eines nachhaltigen Bodenmanagements
• Verknüpfung von Daten und Modellen in der Bodenforschung

Aber was bedeutet das eigentlich für Landwirte, Industrie, Regulierung und politische Entscheidungsträger? Unter der Überschrift "Wissenschaft trifft Praxis" diskutieren zum Abschluss des zweiten Konferenztages (Dienstag, 27. Februar) Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Politik über ihre Erwartungen und Anforderungen an ein nachhaltiges Bodenmanagement und den Beitrag, den gute Forschung hierfür leisten kann.

„BonaRes“ steht für „Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie“. Ziel der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Initiative ist es, das wissenschaftliche Verständnis von Bodenökosystemen zu erweitern und die Produktivität der Böden und ihre anderen Funktionen zu verbessern sowie neue Strategien für eine nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung von Böden zu entwickeln. Koordiniert wird BonaRes am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Co-Koordinator ist das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). Insgesamt sind 48 deutsche Forschungseinrichtungen und Institutionen beteiligt. www.bonares.de

Weitere Informationen zur Konferenz: www.bonares2018.de

Kontakt:
Dr. Ute Wollschläger
UFZ-Department Bodensystemforschung
Koordinatorin des BonaRes-Zentrums
E-Mail: ute.wollschlaeger@ufz.de

Weitere Informationen:

http://www.bonares2018.de

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics